Obama pro Muslimbrüder gegen El Sisi

Verhindert Obama den Kampf gegen den radikalen Islam?

Will Obama Support Egypt’s War on Radical Islam?

by Raymond Stock
Fox News
March 19, 2015

Originally published under the title, „Egypt’s Sisi wants to defeat radical Islam. When will Obama, US support him?“

Secretary of State John Kerry told Egyptian President Abdel-Fattah al-Sisi last week that he „expect[s] a decision very soon“ on the full restoration of U.S. military aid to Cairo.Egypt’s President Abdel-Fattah al-Sisi continues to reach out to America for help in rallying the forces of good against a rising tide of evil—the ever-spreading virus of militant Islam.

And so far we are still snubbing him.

As I have written before in this space, Sisi appears to be a surprising successor to the heroic British leader who first rallied his own people, then appealed to the New World to join not only his, but humanity’s, cause against the Nazi menace—which is in many ways similar to the Islamist one today.

Despite America’s declared need for strong Arab allies in the war against ISIS, which Sisi is already fighting in the northern Sinai, and has even bombed in Libya, our own government’s commitment is still pending.

After meeting with Sisi last week at the giant Egypt Economic Development Conference (EEDC) in the southern Sinai resort of Sharm el-Sheikh, Secretary of State John Kerry said on March 14, „I really expect a decision very soon,“ about restoring the full $1.3 billion in annual U.S. military aid, largely suspended since the ouster of former President Mohammed Morsi at widespread popular demand in July 2013.

While swearing his own support for Sisi’s program of economic liberalization, Kerry could not say the renewal of the whole aid package would be approved. Given that Kerry has seemed more positive about Sisi than his boss, President Obama, for some time—with little effect — his influence may not be decisive.

Despite America’s declared need for strong Arab allies in the war against ISIS, our government’s commitment to Sisi is still pending.

Meanwhile, Sisi announced on March 16 that the EEDC—featuring 3,500 delegates from 52 countries, among them 50 heads of state–had produced an impressive $60 billion in direct investment and soft loans, all desperately needed after 4 years of political upheaval and economic destruction.

The action was led by Saudi Arabia, the United Arab Emirates and Kuwait—Sisi’s main partners against the Islamists, apparently with little American involvement beyond private investments by General Electric.

Yet despite America’s declared need for strong Arab allies in the war against ISIS, which Sisi is already fighting in the northern Sinai, and has even bombed in Libya, our own government’s commitment is still pending.

The Obama administration backed Morsi and his Muslim Brotherhood organization during the Arab Spring, when they rapidly established an elected Islamist dictatorship, prompting the largest demonstrations in history.

The U.S. and Western media have lost credibility with most Egyptians for their criticism of Sisi for cracking down on the MB and other Islamists since taking power as well as elements of the secular opposition who refuse to seek permits to stage demonstrations, a measure imposed to limit the chaos that has prevailed since the 2011 overthrow of long-time president and U.S. ally, Hosni Mubarak, plus extreme behavior by the judiciary, which Sisi insists must remain independent.

The criticism has ignored or minimized a terrorist campaign to overthrow Sisi—himself freely-elected in June 2014—by the once ostensibly (but never really) peaceful MB, which openly backs the global jihad.

But Sisi’s critics were silent when Morsi, during his year in power, openly smashed opposition to his rule and declared himself above the Constitution and the courts. American aid then actually increased—but has been slashed under Sisi, who gained twice as many votes in 2014 as Morsi did in 2012.

The American-trained Sisi has been forced to radically diversify his lines of military supply.MB television channels have lately broadcast calls to murder Sisi and journalists who back him, as well as a demand by a newly announced group, the Revolutionary Punishment Movement, that all foreigners leave Egypt by the end of February–or else be „hunted down.“

Meanwhile, U.S. backing for the MB has not ended: the State Department hosted a delegation of MB-allied former lawmakers from Egypt at Foggy Bottom on January 28. That group also met with a representative from the White House the same day—shocking Cairo even further.

All this has driven the American-trained Sisi—very reluctantly—to radically diversify his lines of military supply, signing a $3 billion purchasing agreement with Russia (with which Egypt will also build its first nuclear power plant) and a $5.5 billion deal with France to buy its advanced Rafale fighter-bomber.  Volltext:

http://www.meforum.org/5124/egypt-war-radical-islam

Advertisements

Israelfeinde und Islamfreunde

 

Regisseur verbotener Filme unter Hausarrest im Gottesstaat IRAN

TEHRAN : Jafar Panahi

Jafar Panahi

Vor einem Monat erhielt der regimekritische iranische Regisseur Jafar Panahi in Abwesenheit den Goldenen Bären an der Berlinale für seinen jüngsten Film «Taxi». Er konnte ihn nicht selber entgegennehmen, da er 2010 zu sechs Jahren Gefängnis und 20 Jahren Berufsverbot verurteilt worden war wegen angeblicher «Verbrechen gegen die nationale Sicherheit und propagandistischer Aktivitäten gegen das System der Islamischen Revolution“. Der Regisseur ist zwar auf freiem Fuß, muss aber jederzeit mit seiner Verhaftung rechnen. D.h. der steht unter Hausarrest. Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-131814270.html

Sein Film «Der Kreis», der die menschenunwürdige Behandlung der Frauen im Iran vorführt und 2000 in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet wurde, ist im Iran verboten.

http://www.kino.de/kinofilm/der-kreis/58143

http://www.daskino.at/film_19366_Der+Kreis

________________________________________________________________

OBAMAS DEAL MIT DEM IRAN – MENSCHENRECHTE KEIN PROBLEM

Gabriel musste in Saudi-Arabien noch so tun, als läge ihm etwas am verurteilten Badawi.

Ob Obama auch über das Schicksal der verfolgten Regimekritiker mit Teheran verhandelt?

Even Democrats won’t back Obama’s Iran nuclear deal

By Robert Spencer 16 Comments March 16, 2015

Everyone knows he is handing the Iranians a license to nuke Tel Aviv. Even some Democrats know. “Democrats won’t back Iran nuclear deal in blow to White House as enough break with Obama to put veto-proof legislation in the works to stop an agreement,” by Francesca Chambers, Daily Mail, March 16, 2015

___________________________________________________________________________

KNESSETWAHLEN UND DIE BESSERWISSER

Die Presseschau des Deutschlandfunks bietet zum Tag der israelischen Parlamentswahlen eine exquisite Auslese an Netanyahu-Bashing, das die deutsche chronisch antiisraelische («israelkritische») Berichterstattung krönt. Die Sprachrohre der linken Antizionisten können die Abwahl von Netanyahu kaum erwarten, mit der sie ihre antiisraelischen proislamischen Positionen bestätigt sehen wollen. Denn die deutschen Medien wissen immer, welche Politik die Israelische Regierung zu machen hat und wen die Israelis zu wählen haben. Es sind diese deutschen Spezialisten wie die von Fürstenfeldbruck 1972, die sich im Umgang mit den Tod-feinden Israels so viel besser auskennen als die Israelis, denen die deutsche Regierung schon 1972 die Beteiligung am Management der Geiselnahme verweigerte, deren Ausgang dann entsprechend der deutschen Besserwisserei ausfiel. (Brandt liess die Täter noch entkommen.)

Die «Basler Zeitung“  beteiligt sich nicht am Israelbashing der antisemitischen Linken

Einer, der das Netanyahu-Bashing der Medien nicht mitmacht, ist der Chefredaktor der BaZ (Basler Zeitung), die auch immer wieder gegen den links-antisemitischen Mainstream anschreibt mit Artikeln wie denen von David Klein, Daniel Wahl oder Dominik Feusi. Es ist Markus Somm, der in der BaZ vom 14. März die Rede Natanyahus vor dem amerikanischen Kongress verteidigt, die von deutschen Medien als Affront gegen Obama verunglimpft wird, wobei es die deutschen Besserwisser nicht interessiert, wie gefährlich Obamas Iran-Deal für die Sicherheit Israels ist. Selbst wenn sie es wüssten – es interessierte sie nicht. Die Frage wird gar nicht erst gestellt.

Markus Somm, der Chefredaktor der Basler Zeitung, stellt sie und würdigt die Rede Netanyahus zum iranischen Atomprogramm gegenüber den Anwürfen der islamophilen Linken, für die die Verteidigungspolitik Netanyahus des Teufels ist und Israel das Weltübel, das den (islamischen!) Weltfrieden verhindert. So für einen simplen Zürcher Israelbasher, Peter Schneider, der nichts vom arabischen antijüdischen Rassismus zu wissen für nötig hält, aber sich nicht entblödet, Netanyahu als Rassisten hinzustellen, sprich zu kriminalisieren, im Chor mit allen linken Antisemiten, denen der Judenstaat ein Ärgernis ist. In diesem medialen Umfeld hat der Artikel von Somm Seltenheitswert, er ist überfällig im politischen Klima, in dem die dauernde Dämonisierung Netanyahus eine obsessive Massensportart gegen Israel ist.

Die EU-Eliten folgen mit Figuren wie dem antiisraelischen propalästinensischen Asselborn den Richtlinien der OIC,  denen  sich die Medien unterwerfen. Die Basler Zeitung gehört seit dem Kurswechsel mit Markus Somm als Chefredaktor nicht dazu.

Dass Somm aber den Stil der Linken, die alles, was nicht ihren Denkkommandos folgt, als «rechts» oder «rechtsextrem» denunzieren, erst neuerdings beobachtet haben will, reizt zu der satirischen Nebenbemerkung, ob er in den letzten 10 bis 20 Jahren Jahren keine Zeitung gelesen hat, – der Meinungsterror der Linken ist ja nicht erst neuerdings zu beobachten, der ist sehr viel älteren Datums… Was er hier schildert, ist allen Islamgegnern altbekannt:

Markus Somm zum «Zustand der politischen Kultur

  • «Neuerdings beobachte ich .. eine Radikalisierung des schlechten Geschmacks auf der linken Seite (die sich heute lieber undefinierbar als «linksliberal» bezeichnet). Wer mit der Linken nicht übereinstimmt, wird entweder beschimpft, wahlweise «braun», «faschistoid», «das erinnert mich an die Dreissigerjahre», «nationalkonservativ», «stramm rechts» (während man von «stramm links» nie etwas liest), «Rechtsaussen» – oder, was noch beliebter ist: Man verzerrt die konkreten Aussagen der Rechten auf so groteske, böswillige Art und Weise, dass der unbefangene Zuhörer, der nicht im Detail weiss, was der Konservative ursprünglich überhaupt gesagt hat, den Eindruck erhält: die spinnen, die Rechten! Sie sind wahrscheinlich schlechte Menschen…
  • (…) Wenn die SVP es ablehnt, dass die islamische Glaubensgemeinschaft als Staatskirche anerkennt wird, und mitteilt, man strebe ohnehin eine Entflechtung von Staat und Religion an, was also auch die christlichen und jüdischen Religionsgemeinschaften beträfe: Dann reagiert Christian Levrat, der Präsident der SP, und wirft der SVP vor, sie „hetze“ gegen Muslime auf. Wer „hetzt“ da gegen eine Minderheit? Die SVP oder Christian Levrat?
  • Wenn die SVP dem Landesrecht den Vorrang vor dem Völkerrecht einräumen will und ausdrücklich darauf hinweist, dass sie das zwingende Völkerrecht, das die zentralen Menschenrechte umfasst, davon ausnehmen möchte: Dann rufen die Gegner der SVP, die SVP möchte die Menschenrechte abschaffen. … Das ist eine Verzerrung einer politischen Position, das ist eine Verleumdung. Denn was hiesse der Vorwurf konkret: dass die SVP foltern, Sklaverei legalisieren oder den Genocid erlauben möchte. Wer, der bei Sinnen ist, glaubt das?
  • Und wie im Fall von Netanyahu erweist sich die Methode als durchsichtig. Hört nicht hin, er ist ein Rassist! Hört nicht hin, sie sind gegen die Menschenrechte! Wer keine Argumente hat, könnte auch schweigen oder eingestehen, dass er nicht recht hat.

Diese linke Leier kennen Islamkritiker schon seit Jahrzehnten. Und Netanyahu ist seit je der Buhmann der EU, auch der antiisraelische Deutschlandfunk lässt es sich nicht nehmen, einen Gewährsmann (für alle Fälle Moshe Zimmermann) aus Israel aufzutreiben, der dem DLF die israelische Politik als «rassistisch» erklärt, ohne den arabischen Rassismus, sprich islamischen Antijudaismus, also das moslemische Judenmordprogramm, auch nur zu erwähnen. Dass die israelische Regierung sich bei ihrem Verteidigungsprogramm nicht auf die Araber verlässt, die in Israel leben (während Juden aus den arabischen Staaten vertrieben wurden), das ist für den DLF und seine Gewährsleute «Rassismus» und unbegründeter «Nationalismus».

http://www.deutschlandfunk.de/knesset-wahl-nationalistische-tendenz-bleibt-bestehen.694.de.html?dram:article_id=314274

Die Niederträchtigkeit der Berichterstattung über Netanyahus Politik gehört zum Standard-Erziehungsprogramm des Deutschlandfunks, der das deutsche Bessermenschentum mit dem permanentem Israelbashing zu immer neuen Blüten auffrischt. Hinzu kommt pro-islamische Dauerberieselung, mit der die Brut der Denunzianten-und Islam-Agentenbande der deutschen Medien die deutschen Menschen über das vorbildliche Leben des «Profeten» instruiert. Das initiale Judenschlachten von Medina muss den islamophilen Medienmenschen besonders vorbildlich vorkommen.

Somm Zustand der Kultur

Die Religion des Friedens killt ihre Kritiker

Atheisten und Abtrünnige werden ausgepeitscht und abgeschlachtet

Während im Westen die politische Klasse den Islam hofiert und in den Medien verordnete Islamophilie zelebriert wird, werden die barbarischen Strafen des Religionsrechts, das angeblich nichts mit dem Islam zu tun hat, islamweit weiterhin praktiziert. Der  Blogger  Raef Badawi, der schon ausgepeitscht wurde, soll jetzt zum Tode verurteilt werden.

Raif Badawi

http://www.stern.de/politik/ausland/ehefrau-von-inhaftiertem-blogger-badawi-zum-stern-bitte-lasst-die-saudis-meinen-mann-nicht-toeten-2176901.html

  • Dem zu tausend Peitschenhieben verurteilten saudiarabischen Blogger Raef Badawi droht offenbar die Todesstrafe. Richter am Strafgericht des streng muslimischen Landes wollten den 31-Jährigen wegen Abfallens vom muslimischen Glauben anklagen, berichtet der „Independent“ unter Berufung auf Badawis Ehefrau Ensaf Haidar.
        Im Kontakt mit stern.de-Chefredakteur Philipp Jessen bestätigt Haidar die drohende Todesstrafe: „Ja, es ist wahr, mehr Informationen haben wir aber nicht.“ Badawis Ehefrau war mit ihren drei Kindern 2012 nach Kanada geflohen. Von dort aus kämpft sie für die Freilassung ihres Mannes. In einer Nachricht an Jessen zeigt sie sich sehr besorgt über die Zuspitzung der Lage und fleht die Welt um Hilfe an: „Bitte lasst die Saudis meinen Mann Raif Badawi nicht töten. Bitte helft ihm“, fleht Haidar.
  •     Raef Badawi war wegen Beleidigung des Islam zu zehn Jahren Haft, einer Geldstrafe und tausend Peitschenhieben verurteilt worden. Die ersten 50 Schläge erhielt er Anfang Januar in Dschidda. Danach setzte die Vollzugsbehörde die Prügelstrafe, die über 20 Wochen aufgeteilt werden sollte, mehrmals aus „gesundheitlichen Gründen“ aus.
        Der Aktivist hatte auf seiner Internetseite Liberal Saudi Network immer wieder die Religionspolizei für ihre harte Durchsetzung der in dem wahhabitischen Königreich vorherrschenden strengen Auslegung des Islam kritisiert. Im Jahr 2012 war er deshalb festgenommen und im November wegen „Beleidigung des Islam“ verurteilt worden.
    _______________________________________________

Ein anderer islamkritischer Blogger, Avijit Roy, wurde in Bangladesh zu Tode gehackt von zwei Killern, die wie die beiden Schlächter von Lee Rigby auf offener Strasse über ihn herfielen und ihn mit Macheten traktierten. Hinrichtungen von Abtrünnigen und Atheisten, Dissidenten und Kritikern des Islam gehört zur Kernkompetenz eines bestialischen Killerkults, mit dem die verkommenen europäischen Linken sympathisieren, die den Protest gegen Islamisierung als «Rassismus» denunzieren und ihre kriminellen Krawalltrupps mobilisieren, wo immer sich demokratischer Bürgerprotest gegen die Schariareligion regt.

Atheist US blogger hacked to death in Bangladesh

  • http://www.freemalaysiatoday.com/category/world/2015/02/27/atheist-us-blogger-hacked-to-death-in-bangladesh/
    February 27, 2015
       A prominent American blogger of Bangladeshi origin was hacked to death with machetes by unidentified assailants in Dhaka on Thursday, police said, with the atheist writer’s family claiming he had received numerous threats from Islamists.   
        The body of Avijit Roy, founder of Mukto-Mona (Free-mind) blog site which champions liberal secular writing in the Muslim-majority nation, was found covered in blood after the attack which also left his wife critically wounded. (…)   
             Roy, said to be around 40, is the second Bangladeshi blogger to have been murdered in two years and the fourth writer to have been attacked since 2004.
        Hardline Islamist groups have long demanded the public execution of atheist bloggers and sought new laws to combat writing critical of Islam.(…)   
        Police have launched a probe and recovered the machetes used in the attack but could not confirm whether Islamists were behind the incident.   
        But Roy’s father said the writer, a US citizen, had received a number of “threatening” emails and messages on social media from hardliners unhappy with his writing.   
        “He was a secular humanist and has written about ten books” including his most famous “Biswasher Virus” (Virus of Faith), his father Ajoy Roy told AFP.
    ______________________________________________________________

Das Abschlachten der Andersdenkenden und Ungläubigen ist die islamische Methode des Umgangs mit Kritik an der Religion des Friedens, wie schon die Ermordung  von Theo van  Gogh demonstriert hat. Auch in diesem Fall fiel der linke Medienmob über den Ermordeten her. Ob Strasssenmob oder Medienmob macht übrigens keinen Unterschied in der Absicht der Ausschaltung der Islamkritiker, die nach dem Religionsrecht ausgepeitscht oder auf der Strasse niedergemetzelt werden, und die auch im Westen unter Polizeischutz leben müssen, während sie vom Medienmob weiter gemobbt werden als «Rassisten».

Ob mit dem Messer (Mord an Theo van Gogh und Lee Rigby), mit der Axt (Überfall auf Kurt Westergaard) oder der Machete, die Menschenschlächter befolgen nur die Mordbefehle des Koran, der allen, die Allah nicht folgen, mit blutigen Strafen droht. Aber wenn man einen deutschen Islamagenten und Schlaumeier wie Mazyek hört, dann sind es die Moslems, die von den Deutschendhimmis attackiert und wie Juden damals von Nazis verfolgt werden.

Ein Takiyameister erklärt einem deutschen Musterdhimmi die Scharia

Deutsche Medienmenschen sind die  Musterschüler des Islam und lassen sich vom Takiya-Meister willig erklären, dass der Begriff Scharia erst im Mittelalter «im islamischen Kontext» aufgetaucht sei und das Strafrecht keine Bedeutung habe. Ganz so, als sei es nicht existent oder als sei das Religionsrecht des Islam für den Islam nicht relevant. Scharia sei der Weg zur Tränke , erklärt Mazyek den deutschen Kamelen im TV-Gespräch mit Elmar Thevessen (bei Phönix), und der gibt sich zufrieden mit der Erklärung, dass es «nur» um einen angeblichen Nebenaspekt der Scharia gehe, das Zivilrecht, das Strafrecht komme ja für Deutschland (noch) nicht in Frage.

Da fragt sich nur, welcher Ochse da jeweils zur Tränke kommt und wer auf dem Weg zur Tränke auf der Strecke bleibt. Denn Europa will nicht wissen, zu was für einer Tränke die islambesoffenen Dhimmis geführt werden, bis sie im blutigen Schariarecht ersaufen, das im Orient laufend vollstreckt wird, während die Islam-Musterschüler sich von Märchenonkel Mazyek erzählen lassen, dass die Scharia, nach der die Islamkritiker in den islamischen Musterländern hingerichtet und abgeschlachtet werden, für Deutschland keine Bedeutung hat als die eines friedensstiftenden Vermittlungsangebots für familäre «Streitfälle», die die Moslems bitte wie jedes deutsche Schiedsgericht (!) unter sich «lösen» möchten, durch den Imam oder durch die Familie (z.B. durch Kehlendurchschneiden der Töchter oder nach welchem Recht werden die Rechte der Betroffenen eingeschätzt?!). Wer ist denn da die «familiäre» Instanz, die kein demokratisches  Recht anerkennt, aber befugt sein will, als Autorität über Leben und Tod der Töchter zu entscheiden? Was sind das für Familien, die nicht dulden, dass die Frauen sich «im Streitfall» an die ordentlichen Gerichte wenden?

Da fordert der Mustermoslem unverfroren mit Berufung auf deutsche Schiedsgerichte, die dem demokratischen Recht unterstehen, die Anerkennung islamischer Schiedsgerichte ein, die einem ganz anderen Rechtssystem dienen; und zwar unter dem Vorwand: «nur» in Zivilrechtsangelegenheiten (also nur für Frauen folgenreich),  und mit Berufung auf die Gleichberechtigung der Modslems in Deutschland! Also islamisches präzivilisatorisches Religionsrecht als gleichberechtigt neben dem deutschen demokratisch geltenden Recht.

Und die deutschen Kamele merken es nicht, zu welcher Tränke sie geführt werden. Das ist das moslemische und linke Verständnis von Gleichberechtigung: na klar ist das islamische Schiedsgericht in Deutschland «gleichberechtigt», welcher Linke möchte den Moslems denn ihr «Recht» streitig machen. Da werden mit demokratischer Terminologie undemokratische Normen eingeführt, und Elmar Thevessen lässt sich das aufbinden und protestiert nicht. Er schluckt, was ihm an dieser Tränke offeriert wird und stellt sich als ein (frei)williger Steigbügelhalter für Mazyek & Konsorten zur Verfügung, erwähnt mit keinem Sterbenswort die blutige laufende Praxis des in der Welt des Islam weiterhin gültigen und laufend exekutierten Religionsrechts, das seine Kritiker killt. Wenn Mazyek so tut, als ob das Religionsrecht des Islam nicht zentral zur Gesetzesreligion Islam gehörte, tut der folgsame Dhimmi ebenfalls so, als habe der Märchenonkel ihn nun über den wahren Islam aufgeklärt.

Thevessen verhielt sich im Medienzirkus mit Mazyek wie ein gut dressierter Pudel, der dem Dompteur die Fleischhäppchen apportiert, mit denen die Raubtiere gefüttert werden, ehe man sie aus dem Käfig lässt. Sie müssen gut gefüttert werden, weiss der Takiyameister, damit sie sich nicht diskriminiert vorkommen, drum bekommen sie Sonderrechte im Multikultizirkus, sonst brechen sie aus, um ihre Raub- und Mordlust in der freien Wildbahn zu befriedigen.

Die Zirkuszuschauer, die sich noch Illusionen über die Natur dieser Schauspiele hingeben, sollten im Auge behalten, was in der freien Wildbahn geschieht, wo der Islam nicht mehr durch die säkularen Gesetze gebändigt wird, sondern sich frei entfalten kann, wie im Irak oder in Saudi-Arabien.

Ob Elmar Thevesssen sich auch von einem Nazi erzählen lassen würde, derAntisemitismus gehöre nicht zum NS? Aber wenn Mazyek den Naziknüppel aus dem Sack holt, mit dem die Islamkritik medial niedergeknüppelt wird, flankierend zu den Aktivitäten des Strassenmobs, dann ist ihm die Devotion des Duckmäusers sicher, die den Kopf einzieht, ehe er ihn  noch erhoben haben, und im Fusionssumpf von «Wir alle hier» untertaucht bzw. absäuft.

Mehr zu Thevessen, der die gesamte Islamkritik dumpf und stumpf als Hass verunglimpft:

http://www.pi-news.net/2012/11/pi-interview-mit-elmar-thevesen-zdf/

____________________________________________________________________

Wie bei Phönix die Islamversteher, sind es beim Deutschlandfunk die Duckmäuser vom Dienst, die das Märchen vom Islam, der von seinen Kritikern verleumdet wird, verbreiten. Ob der Deutschlandfunk demnächst noch den Autor der «Medienmärchen», Müller-Ullrich, aufbietet, der Taslima Nasreen nach ihrer Flucht aus Bangladesh diffamierte, sie werde gar nicht verfolgt, mache sich nur wichtig, Bangladesh sei eine Demokratie? (Taslima Nasreen musste vor den grölenden Männerhorden, die ihr Haus umzingelten, flüchten; zuerst ging sie nach Europa, dann nach Indien. Sie lebt heute an wechselnden Wohnorten). Der Mullhrich könnte den Hörern ja erzählen (unter Berufung auf seine Kronzeugin, die Islamschwärmerin und Ajatollah-verehrerin Annemarie Schimmel), der amerikanische Blogger in Bangladesh, der als Atheist mit Mord bedroht und dann abgeschlachtet wurde, habe  die «Demokratie» von Bangladesh falsch verstanden und sich nur «wichtig machen» wollen. Auch in >Pakistan sind dieselben mörderischen Islamhorden am Werk, die «Blasphemie» mit demTod bedrohen.

Es sind die Stosstrupps der OIC, die das Blasphemiegesetz als Islamkritikverbot in der EU durchzusetzen im Begriff ist, aber was weiss das Kamel von der blutigen Quelle der Tränke!

So wie es für den Takiyameister den Islam nicht gibt, der gegen seine Kritiker weltweit tobt, so gibt es für den deutschen Musterdhimmi die Islamisierung Europas nicht. Dass die OIC ihr Programm des Islamkritikverbots als Blasphemiegesetz auch in der EU durchzusetzen weiss, nimmt Thevessen so wenig zur Kenntnis wie die Zustimmung zur Scharia unter «jugendlichen» Moslems nach den Umfragen von PEW, deren Ergebnisse er gezielt ignoriert. Er zitiert die demografischen Vorhersagen, die aber die Massenzuwanderung auslassen. Die Politik der OIC ist ihm so wenig ein Begriff wie die Islamkritik und der Meinungsterror der verordneten Islamophilie, denn er ist  Teil dieses Programms.

__________________________________________

AUS DER FUNDGRUBE:

DIE FROHE BOTSCHAFT DES ISLAM

Die korangemäss augepeitschten und ermordeten Blogger haben offenbar nicht eingesehen, wie friedlich doch der Koran ist, den sie nur falsch gelesen haben. Hier noch mal zur Erinnerung an  die  frohe Botschaft des Islam:

Der Papst “aus einem fernen Land”, in dessen Hauptstadt Buenos Aires im Jahr 1994 iranische Muslime 85 Juden umbrachten und zahlreiche verletzten, belehrte uns in “Evangelii Gaudium” über den Islam:

„Authentischer Islam und das richtige Lesen des Korans stehen jeder Form von Gewalt entgegen“…

  • Papst Franziskus hat dieses Apostolisches Lehrschreiben namens Evangelii Gaudium erst herausgegeben, aber die erste deutsche Version wurde vor wenigen Tagen zurückgezogen, sogar von der Homepage des Vatikans www.vatican.va entfernt,  jetzt gibt es die 2. Version, ich füge sie hier an. Auch dieses entschärfte Evangelii Gaudium ist immer noch ungeheuerlich, man sollte es bei passender Gelegenheit immer zitieren.
  • Da wurde dann von der angemessenen Interpretation gesprochen!
  • Dazu auch seine Äußerungen vom 20. März 2013 beim Empfang in der Salla Clementina:
  • vor allem die Muslime, die den einen lebendigen und barmherzigen Gott anbeten und im Gebet anrufen…
  • Im übrigen ist im Koran Maria die Schwester Aarons (also 1000 Jahre früher) und Jesus ist einer unter 30.000 Propheten, der nicht gekreuzigt wurde, sondern ein Ersatzmann.
  • „Kämpfet wider jene von denen, welchen die Schrift gegeben ward, die nicht glauben an Allah und an den Jüngsten Tag und nicht verwehren, was Allah und sein Gesandter verwehrt haben, und nicht bekennen das Bekenntnis der Wahrheit, bis sie den Tribut aus der Hand gedemütigt entrichten. Und es sprechen die Juden: ‚Esra ist Allahs Sohn.‘ Und es sprechen die Nazarener: ‚Der Messias ist Allahs Sohn.‘ Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah, schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!“ (Sure 9, 29, 30)   Quelle:

http://www.buergerbewegung-pax-europa.de/http://www.bpe-online.net/