VAE verbieten religiöse Hassreden

In den Vereinigten Arabischen Emiraten wurde ein Gesetz angenommen, das alle Formen von Diskriminierung aufgrund von Religion, Kaste, Glaube, Doktrin, Rasse, Farbe oder ethnischer Herkunft untersagt. Das Geschlecht ist nicht unter den Diskriminierungsverboten. Trotzdem ist es schon ein wichtiger Schritt in Richtung der Gleichberechtigung aller vom Islam bedrohten Bevölkerungsgruppen. Dass die Mehrheit der Bewohner der VAE Ausländer sind und keine Analphabeten wie in den arabischen Höllenlöchern, hat das Gesetz begünstigt. (Die Araber könnten ohne ausländische Ingenieure nicht mal ihr eigenes Öl zutage fördern.)

Fr. Samir Khalil Samir, ein ägyptischer Jesuit, gehört zu den wenigen katholischen Autoritäten, wie Robert Spencer in Jihad Watch  schreibt, die zur islamischen Degradierung der Ungläubigen, Christen wie Atheisten (!), Klartext reden und das Dialogtheater nicht mitmachen.

Fr. Samir Khalil Samir stands out among Catholic authorities in being unafraid to speak honestly about the nature and magnitude of the jihad threat. Most others are too concerned with pursuing an illusory and counterproductive “dialogue” with Muslim leaders to do so. Even worse, some Catholic bishops in the U.S. have even worked actively to silence voices that are speaking honestly about why Muslims are persecuting Christians in the Middle East, thereby condemning their people to ignorance and complacency about this threat. Yet their cherished “dialogue” hasn’t saved even one Christian’s life or kept even one church from being burned.

Spencer zitiert Fr. Samir Khalil Samir aus Asia News 24.7.15:

No to religious hatred

        With the new law, calling someone else ‘infidels’ (takfir) is punishable. Why? Because under Islamic law, someone who is an ‘infidel’ or an ‘unbeliever’ (kafir) could be put to death. Although the same law prohibits the killing of Christians and Jews because they are ‘dhimmi,’ protected, this does not apply to pagans, atheists or members of other religions. Under Islamic rule, infidels enjoy no protection. He or she can either convert to Islam or be killed. The Islamic State group has used this principle, and used it to kill Christians (even if it is against Islamic law).

  The new legislation goes furthers and outlaws acts that promote ‘religious hatred’ even if no direct hateful action is undertake. Thus, anyone or any group that promotes hatred can expect heavy punishment.

Allerdings gibt es da ein Problem mit dem Delikt Hate Speech, das in islamischen Ländern ein Fortschritt sein könnte, sofern es sich auf den korangerechten religiösen Hass gegen Kufar, Ungläubige bezieht und den Gewalt- und Mordaufrufen des Koran einen Riegel schieben kann. Aber Hassredenverbote werden in nichtislamischen, aber islambedrohten Ländern in ihr Gegenteil verkehrt, weil dort wie  in GB die Hassreden des Koran unter „Religionsfreiheit“ verschont werden. Das Verbot richtet sich exklusiv gegen Islamkritik, die als Hassverbrechen und Rassismus  kriminalisiert wird, gemäss dem Blasphemie-Gesetz der OIC, das von der USA-Administration bereits befolgt und auch in der EU toleriert wird. (Siehe die dubiose Begründung Obamas für das islamische Gemetzel in Benghasi sowie das ominöse Toleranzstatut der EU).  

No to religious hatred
        With the new law, calling someone else ‘infidels’ (takfir) is punishable. Why? Because under Islamic law, someone who is an ‘infidel’ or an ‘unbeliever’ (kafir) could be put to death. Although the same law prohibits the killing of Christians and Jews because they are ‘dhimmi,’ protected, this does not apply to pagans, atheists or members of other religions. Under Islamic rule, infidels enjoy no protection. He or she can either convert to Islam or be killed. The Islamic State group has used this principle, and used it to kill Christians (even if it is against Islamic law).
  The new legislation goes furthers and outlaws acts that promote ‘religious hatred’ even if no direct hateful action is undertake. Thus, anyone or any group that promotes hatred can expect heavy punishment.
In the past, hate crimes were not banned under the law. Now this is the case, and this is something a daring step to take. And we in the West might have a thing or two to learn. Consider all the contempt people have for migrants in Europe, or blacks in the United States.

       In your countries, hate is mostly racial in nature. In our region, in the Middle East, hate is always about religion.

In «our countries“ wird Islamkritik als Rassenhass stigmatisiert, moslemische „Gefühle“ sind sakrosankt.

Kritik der verfehlten Migrationspolitk gilt  als rassistisch, als fremdenfeindlich und rechts. Wie sagte doch der neue Bürgermeister von Bremen im Deutschlandfunk? Es gebe Leute, in denen stecke die Fremdenfeindlichkeit einfach «drin». Und was «drinsteckt» an  Ansichten, die dem offiziellen  Politkurs der Überrollung Europas mit allen, die kommen wollen, widersprechen, das gehört ausgetrieben, die Dämonen des «Populismus»  müssen exorziert werden.

In «unseren Ländern» sind zwar Andersdenkende (noch) nicht mit dem routinemässigen Abschlagen ihrer Köpfe so bedroht wie in arabischen Ländern, aber die Ausschaltung der islamkritischen Köpfe aus den öffentlichen Debatten über den zuwandernden und den schon eingewanderten Islam wird bereits mit den dubiosen Argumenten gegen Hate-Speech im Sinne der OIC begründet.

Eine strikte Anwendung bestehender Gesetze auf Basis des Grundgesetzes oder der demokratischen Verfassungen wäre gegen die Ausbreitung der islamischen Barbarei überfällig, es bedarf keiner neuen Gesetze, nur die Anwendung der schon existierenden, die unter  Religionsfreiheit nicht Religions-Narrenfreiheit für Menschenrechtswidrigkeiten verstehen. 

Die Verteuflung demokratischer Kritik am undemokratisch beschlossenen Zuwanderungskonzept der EU als  Rassen-diskriminierung gehört in dieses Kapitel der Pathologisierung politischer Gegner als Meinungsverbrecher. Vielleicht müssen die in die VAE auswandern?    

Der Meinungsterror der Political correctness ist schon als Hate-speech-Verfolgung wirksam, die Massenmedien sind gleichgeschaltet, das Programm Islamkriecher gegen Kritiker läuft auf vollen Touren. Man kann den Deutschlandfunk morgens kaum mehr anstellen, ohne mit irgendwelchen islamophilen Belehrungen berieselt zu werden. 

Die Übernahme Europas durch den Islam ist absehbar, die kritische Masse ist erreicht durch die Massenmigration, die politische Klasse verkriecht sich noch hinter dem Trugbild  des «moderaten Islam», den sie wie einen Schutzschild vor sich herträgt (siehe das gruselige Muselgeschmuse mit Gauck, Mazyek und Merkel vor dem Brandenburger Tor nach dem Anschlag auf das Satiremagazin, das  2006 ein Manifest gegen den islamischen Totalitarismus veröffentlicht hatte).

Die Institutionen, in die die totalitarismusanfälligen Linken einmarschiert sind, sind voll islamverseucht, Islamisierung der deutschen Schulen ist zügig im Gange. Alle rationalen Argumente scheitern nicht nur am einschläfernden Suren-Singsang, sondern auch an den denunziationsfreudigen und unterwerfungswilligen Blockwarten der Islamisierung, die Verstösse gegen die verordnete Islamophilie an die Adresse der medialen Religionspolizei melden, wie der Bremer Bürgermeister  an den Deutschlandfunk.   

Wohlmeinende, die den Islam vom «Islamismus» befreien wollen, d.h. entkernen, empfehlen den Moslems bzw. den Islamgelehrten, den Koran zu revidieren, das grausame Wort Gottes  sozusagen menschenfreundlicher zu frisieren. Islam-Kosmetik mit Khorchide? Vielleicht eine judenfreundliche Überarbeitung von «Mein Kampf» oder wie?

Unter Islamkritik verstehe ich nicht die Empfehlung zu einer Neufassung  des Korans. Worin sollen denn die Mordaufrufe umgewandelt werden? Das Problem ist die Entsorgung, nicht die Verschönerung des strahlenden Mülls.

Die linke Menschenrechtsindustrie

Deutsche NGOs aktiv anti Israel

FRED SIEGEL AND SOL STERN
Undercover Jew
A brilliant satirist unmasks the Palestinian human-rights industry.
Catch The Jew!, by Tuvia Tenenbom
(Gefen Publishing House, 484 pp., $24.95)

    If you want to understand why there is no peace in the Holy Land despite the best efforts of the Obama administration and the billion-dollar European “peace and human rights” industry, you owe it to yourself to read Catch the Jew! by Tuvia Tenenbom. This myth-shattering book became an instant bestseller in Israel last year, yet, Germany aside, it has largely been ignored in American and European media outlets and by the reigning Middle East punditocracy. Ostensibly, Tenenbom’s book is disdained because the author lacks the academic or journalistic credentials to be taken seriously as a commentator on the Israel-Palestinian conflict. Though he speaks both Arabic and Hebrew, Tenenbom possesses no professional expertise on the modern Middle East, nor has he had any previous journalistic experience covering Israel and the Palestinian territories.
    
    So much for academic and journalistic credentials, then. In this volume full of personal observations, revealing interviews, and Swiftian satire, Tenenbom offers deeper insights into the fundamental realities of the Middle East conflict and the pathologies of the Palestinian national movement than decades of reporting by media outlets such as the New York Times, The New Yorker, and Israel’s Haaretz. No fair-minded person can come away from this book without wondering why such citadels of contemporary liberal journalism have neglected to inform their readers of the scam being conducted in the region by self-styled human-rights activists and their taxpayer-funded European NGOs—not to mention that this massive international intervention actually makes it even more difficult to achieve a peaceful solution to the conflict.
    
    So what’s the secret of Tenenbom’s journalism? For starters, he disarms the anti-Israel activists and Palestinian officials he engages with by dissembling about his own identity and by playing the simpleton. The author was raised in an ultra-Orthodox Jewish family in Israel. As an adult, he broke with organized religion and moved to America, where he became a successful playwright and founder of the Jewish Theater of New York. In his travels around Israel and the Palestinian territories, however, Tenenbom presents himself as Tobi, a German gentile and unaffiliated journalist—an innocent abroad sincerely trying to understand why the Jews have chosen to oppress the poor Palestinians. Because many of Tenenbom’s Palestinian and pro-Palestinian interlocutors assume that this well-meaning German must be on their side—a reasonable assumption, since much of the financial support for the pro-Palestinian NGOs comes from the German government or political parties—the ruse works brilliantly. The activists are willing to open up to the apparently naïve German and express their true beliefs about Israel and Zionism—hateful views they might be more circumspect about sharing with, say, a New York Times reporter.
    
    In his tour d’horizon of the Palestinian territories, Tenenbom uncovers the fact that there are almost 300 pro-Palestinian foreign NGOs working (that is, agitating) in the West Bank and another hundred in Gaza, most financed by German taxpayers. Moreover, aid to the Palestinians by the European Union and the United Nations is the highest, per capita, in the world. Which might explain why, as Tenenbom keeps noticing all over the West Bank, so many Palestinian officials and activists are driving Mercedes.
    
    One may wonder why these beautiful European souls see their mission now as saving the Palestinians, while none dare venture to Qatar to protest the slave-labor conditions imposed on foreign workers building the 2020 World Cup facilities. That unprecedented human rights scandal perpetrated by an Arab apartheid regime has so far led to the deaths of more than 1,000 indentured contract workers. Were human rights activists truly looking for a great victory for their cause, they could easily mount a campaign to convince the major European soccer powers (Germany, England, France, and Spain) to threaten a boycott of the 2022 World Cup. That action would almost certainly convince the Qatar royal family to close down the slave labor camps. But then again, as Tenenbom caustically observes, “where else [but in Palestine] could one practice his or her darkest wish for Judenfrei territories and still be considered liberal?”
    
    For the German-funded NGOs in particular, exposing the Jewish state’s perfidy—“catching the Jew,” in Tenenbom’s words—becomes a psychologically convenient way to repudiate the Nazi past. Anti-Zionism thus becomes a path to liberation from the burdens of Germany’s past, indeed from all of Western colonial history.
    
    Regarding that colonial history, India’s first prime minister, Jawaharlal Nehru, was well aware of the political value of his spiritual and political mentor, the holy man Mohandas Gandhi. Nehru once famously remarked: “You can’t imagine what it costs to keep Gandhi in poverty.” Like Israel, India was founded shortly after World War II over the violent objections of its Muslim population. Despite Ghandian rhetoric about non-violence, India’s bloody separation from its predominately Muslim regions came about through a vindictive and massive transfer of populations—Muslims to Pakistan, Hindus to India. Today in the West, little is spoken of this nasty affair; not so with comparable developments in Israel. Thanks in part to the double moral bookkeeping practiced by the human-rights industry—captained by the Swiss Red Cross and German NGOs—a contrived narrative of unprecedented Israeli cruelty toward the people now known as Palestinians has taken hold in Europe and on the American left. (City Journal July 2015)

Volltext

Fred Siegel is a City Journal contributing editor and author of The Revolt Against the Masses: How Liberalism Has Undermined the Middle Class. Sol Stern is a contributing editor of City Journal, a senior fellow at the Manhattan Institute, and the author of A Century of Palestinian Rejectionism and Jew Hatred.

«Kleine Zwischenfälle» im Grossen Ganzen

Judenhasser dürfen in Berlin gegen Israel hetzen

Islamofaschistische Naziparolen in Deutschland geduldet

Al-Quds-Tag in Berlin

Israel-Gegner hetzen auf Protestmarsch durch Berlin (Berliner Zeitung)

Hunderte Israel-Feinde marschieren in Berlin zum antisemitischen Al-Quds-Tag auf. Die Polizei sichert die Lage zwischen dem Protestzug und Gegenaktivisten. Foto: ReutersBerlin –

  • Am antisemitischen Al-Quds-Tag demonstrierten Israel-Feinde und Gegenaktivisten in Berlin. Am Samstagmittag trafen sich die Protestgruppen am Adenauerplatz und zogen von dort durch die Innenstadt. Die Polizei musste bei leichten Zwischenfällen einschreiten.

Antisemitische Hetze ist in Deutschland wieder salonfähig, die Hassdemo bleibt erlaubt. Die heutige Allianz der «antifaschistischen» Linksfaschisten mit den Islamofaschisten setzt die Kollaboration der Nazis mit den Moslembrüdern fort.

Husseini und Himmler

Der Mufti von Jerusalem und Nazikollaborateur Amin Husseini im besten Einvernehmen mit dem Islambewunderer Himmler

Hajj Amin Husseini’s Anti-Semitic Legacy

http://www.meforum.org/5318/hajj-amin-antisemitism

  • Der Qudstag (Quds bedeutet auf arabisch: Jerusalem) wurde 1979 vom Iranischen Revolutionsführer Ajatollah Khomeini ins Leben gerufen. Die Demonstrationen finden europaweit statt. Dahinter steckt nach Angaben von Sicherheitsorganisationen die schiitische Terrororganisation Hisbollah. Auf den Märschen wird die Eroberung Jerusalems und die Vernichtung Israels propagiert, auch wenn die Veranstalter offiziell gegen Antisemitismus sind.

Dass «Die Veranstalter offiziell gegen Antisemitsmus sind», ist ein guter Witz. Vergleichbar mit: Der Führer wusste nichts vom Holocaust.

  • I(…) n einer Rede vor Beginn des Protestzuges über den Kurfürstendamm bis zum Wittenbergplatz wurden die Teilnehmer konkret instruiert, wie sie sich während des Marsches verhalten sollten. So wurde ihnen beispielsweise angeraten, Parolen wie „Israel ist tot“ zu vermeiden.

Das ist wie Schmiere stehen bei Bankraub und die Ankunft der Polizei rechtzeitig melden. Auch die Nazis haben es vermieden, öffentlich die Existenz von Gaskammern zuzugeben.

  • Außerdem betonte ein Redner, dass die Gruppe ein Recht auf die Demonstration habe.

Aber gewiss doch hat jeder Islamofaschist und jeder Linksfaschist in Deutschland das Recht auf seine «Religionsfreiheit».

  • Im weiteren Verlauf wurden die Wortbeiträge hetzerischer, verhöhnten die Gegendemonstranten und richteten sich gegen Medien, insbesondere die sogenannte Lügenpresse („Die Lügenpresse ist nicht frei“).

Sehr amüsant die Erwartungen, dass an einer Demo von Islamofaschisten keine islamofaschistischen Parolen gerufen werden sollten.

  • (…) Immer wieder antwortete die Menge mit antisemitischen Parolen wie „Zionisten sind Rassisten, töten Kinder und Zivilisten“ und „Muslime, Juden und Christen – Hand in Hand gegen Zionisten“. Zudem war die Parole „Gaza, Gaza bis zum Sieg!“ zu hören.

Die Zahl der Gegendemonstranten ist kläglich im linksislamofaschistisch verseuchten Berlin:

  • Rund 100 Menschen protestieren gegen den Anti-Israel-Marsch durch Berlins Innenstadt.
  • (…) Die Berliner Polizei hatte sich nach den Erfahrungen im Vorjahr auf einen Großeinsatz vorbereitet, so bildeten Hundertschaften eine Mauer zwischen beiden lagern, um Zusammenstöße zu vermeiden. Ein Wechsel zwischen beiden Lagern war nahezu unmöglich. Trotz latent aufgeheizter Stimmung verlief alles weitgehend friedlich.

Antisemitische Hetzdemo verläuft „friedlich“!

  • Lediglich bei kleineren Zwischenfällen musste die Polizei einschreiten, als einzelne Gegendemonstranten in den Seitenstraßen auftauchten. Die Beamten reagierten schnell und schirmten diese vom Al-Quds-Zug ab.

Kleinere Zwischenfälle wie das Auftauchen von Gegendemonstranten sind schnell behoben, der grosse Zwischenfall, die «friedliche» Demo für die Vernichtung Israels, bleibt unangetastet.

  • Im vergangenen Jahr wurden bei einer Pro-Palästina-Demonstration auf dem Ku’damm Parolen wie „Israel vergasen“ und „Israel, Israel, feiges Schwein, komm heraus und kämpf‘ allein!“ gerufen. Strafrechtliche Konsequenzen hatte dies nicht.

Der aalglatte deutsche Justizminister Maas sieht keinen Handlungsbedarf zum Einschreiten gegen die jährlichen Hass- und Hetzaufmärsche des Moslemmobs gegen Israel. Die Beschwichtigungerklärungen bleiben auch im Bericht der Berliner Zeitung nicht aus, wenn es zu den früheren antisemitischen Ausfällen heisst:

Die Aufheizung des Moslemmobs durch den islamischen Antijudaismus, durch Koran und das Vorbild des «Profeten», wird natürlich mit keinem Wort erwähnt. Diese Aufheizung geht unbeelligt weiter. Ihre Aufdeckung wird systematisch unterbunden und zensuriert in der EU. Auch die islamische Agenda zur Auslöschung Israels ist da nur ein kleiner Zwischenfall…

Die vergrabene Antisemitismusstudie des EUMC

http://www.dias-online.org/139.0.html

http://bazonline.ch/ausland/europa/Alter-Hass-in-neuen-Gewaendern/story/29055096.

„Moderate“ Terrororganisationen

Israel’s ISIS Option

Why an ISIS Gaza might help end terrorism

http://www.frontpagemag.com/fpm/259371/israels-isis-option-daniel-greenfield  July 15

Daniel Greenfield, der wie immer Klartext schreibt zum Islam und den westlichen Unterstützern seiner Eroberungsagenda und seiner Terror-Stosstrupps,  stellt hier die Frage,  warum Israel seine Nachbarn eigentlich bei der Abwehr des ISIS, der  den Nahen Osten noch weiter destabilisiert,  unterstützen soll, während  Terrororganisationen wie die Hamas ( die ein Ableger des Terrornetzwerks der Muslimbrüder ist und die Vernichtung  Israels anstrebt) nun gegenüber dem ISIS  als  „moderat“ gelten sollen. Greenfield schlägt vor, dass Israel die Auseinandersetzung mit dem IS, der vom Irak aus expandiert, den „moderaten“ Terrororganisationen überlässt.

Er gibt gegenüber den Appeasern zu bedenken: Wenn  man die Hamas als „Bollwerk“ gegen den IS  einsetzen will, so wie die Terrororganisation PLO als „Bollwerk“ gegen die Hamas unterstützt wurde  (wozu der Westen Israel unter Druck setzte), dann wird eines Tages auch der IS als „Bollwerk“ gegen einen seiner neuen Terrorableger erklärt werden, der die Greuel von heute noch überbietet, die dann als Relikte einer noch nicht perfekten Terrorszene erscheinen.

             A splinter group of ISIS that will be even more dementedly vicious than it is an almost certain development. One day we’ll look back on its beheadings, drowning and auto-da-fés as relics of a simpler time before terrorists from SuperDuperJihad or IslamAwayAllInfidels weren’t engaging in ritual cannibalism and child rape on camera. And that ISIS state in the Sinai will be considered moderate. (…)

The Jewish State has tried its best to find a middle ground that works. It’s time to let the “moderate” terrorists and their foreign appeasers  live  with  the consequences of their terrorism.

When reason can’t win the argument, reality eventually wins the debate.

_______________________________________________

Nach den Ausführungen von Greenfield, der die westlichen Illusionen über die islamischen Terrororganisationen ins Visier nimmt, sowie der luziden Analyse von Richard Rubenstein An Afterword for The Cunning of History:

Hier noch ein Blick ins Gesicht der deutschen Islam-Ignoranz, ein Mainstreamreporter, die sich in serviler Islamophilie nur so suhlt.

Auszug aus der Sonntags-Zeitung v. 5.7.2015

Tilgner Sonntagszeitung 5.7.15

Sonntags-Zeitung 5.7.15:

Viele Menschen sind dem Islam gegenüber sehr kritisch. Können sie das verstehen?

Tilgner: Nein, das kann ich nicht verstehen.

Nein, das kann er auch nicht, dazu fehlen die nötigen Voraussetzungen.

SZ: Der Nahe Osten ist nicht für Toleranz bekannt

Tilgner: (…) ich habe nie eine Burka angezogen …

Das muss er auch nicht. Einer wie er hat nichts zu befürchten von einer islamischen Religionsdiktatur.    

Ein Rückblick: Tilgner zum «arabischen Frühling», der ein islamischer war und in Ägypten zunächst die Moslembrüder – eine schwere Bedrohung für Israel – an die Macht brachte:

Berner Zeitung 2.2.2011:

    • (…) Israel und die USA werden keine Islamisten an der Macht dulden. Als die Hamas demokratisch gewählt wurde, hat man dies auch nicht akzeptiert.
      Auch das ist ein Fehler gewesen. Die Hamas wurde ja zum guten Teil in dieser Radikalität belassen. Der Gaza-Streifen wird ausgehungert und die Hamas isoliert. Da sucht diese Organisation sich die Bündnispartner in Saudiarabien und Iran, anstatt dass man vernünftig mit ihr reden würde. Das war früher so mit der PLO, man hat Arafat isoliert. Die Israelis haben die Hamas zu Anfang gegen Arafat unterstützt. Jetzt passiert das Gleiche mit den Islamisten und plötzlich hat man einen radikalen Islam, der kein Gesprächspartner mehr sein will. Das ist das Ergebnis einer verfehlten Politik in der Vergangenheit.

Der deutsche Mainstreammedienmensch weiss natürlich genau, wie man vernünftig mit Terroristen redet. Dialog mit dem IS gefällig?  Tilgner sollte Botschafter Deutschlands beim Islamischen Staat werden, nicht wahr.  

Die USA haben übrigens sehr wohl das Muslimbrüderregime unterstützt mit hohen Zahlungen, die sie El Sisi zunächst nicht gewähren wollten. Der Sturz Mursis verdankt sich dem Protest der Demokraten, die kein Schariaregime in Ägypten wollten, gegen die terroristischen Muslimbrüder, die erst El Sisi in Schach zu halten sich anschickte,  was den islamophilen antiisraelischen westlichen Medien nicht gefällt, die sich anscheinend Muslimbruder Mursi zurückwünschen und die Hamas an der Macht wissen wollten, die für den Israelbelehrer Ulrich Tilgner demokratisch gewählt ist. Demokratie auf islamisch.

Wo der Islamschmalz aus den deutschen Speckfalten quillt, ist Hopfen und Malz verloren.

__________

Terror + Islam

Selbst arabische Journalisten  haben bestätigt, was die deutschen Medien mit allen Mitteln zu verschleiern versuchen: dass der IS-Terror islamisch ist.

http://www.memri.org/report/en/0/0/0/0/0/0/8633.htm

MEMRI June 29, 2015 Special Dispatch No.6086

Lebanese Journalists Call To Recognize Connection Between Terrorism And Islam

Following the wave of terrorist attacks on Friday, June 26 in France, Kuwait, and Tunisia, Lebanese journalist Iyad Abu Shakra wrote in the London-based Saudi daily Al-Sharq Al-Awsat that crimes have been repeatedly carried out by Muslims for years while Muslims stand idly by doing nothing. He criticized Muslims who supposedly condemn extremism and the targeting of innocents but who in reality do not recognize that extremism is alive and well in their midst. Abu Shakra called on Muslims to acknowledge the problem and to find a fundamental solution for it, and not to ignore its existence or make excuses for it.

In his article, Abu Shakra quoted from a January 2015 article titled „We Are All ISIS“ by Lebanese journalist Nadim Koteich following the attack on the satirical French magazine Charlie Hebdo. Like Abu Shakra, Koteich, a Shi’ite known for his opposition to Hizbullah, criticized those who excuse attacks by ISIS and also those who claim that the perpetrators do not represent the true Islam. He argued that Muslims should acknowledge that extremist Muslims who carry out murderous attacks are relying on sacred Islamic texts.  > weiterlesen

Aussichten für Israel und den Rest der Welt im Visier des Islam

Richard Rubenstein zeigt in seinem brisant aktualisierten Nachwort zu seinem Buch «The Cunning of History“ auf, was die Illusionen, die sich der Westen über den Islam macht, den die politischen Eliten von seinem Terror trennen, für die Existenz Israels bedeuten –  und für die westlichen Appeaser, die glauben, der Appetit des Krokodils sei gestillt, wenn man ihm Israel zum Frass vorsetzt. Die deutschen Medien, der das arabische Israelbashing übernehmen, das die Existenz Israels nicht anerkennt, haben offenbar kein Problem mit dieser „Lösung“.

aus: An Afterword for The Cunning of History

by Richard Rubenstein

New English Review  July 2015

(Richard L. Rubenstein is President Emeritus of the University of Bridgeport. His latest book is Jihad and Genocide (Rowman and Littlefield: 2011).

Introductory note: In 1975, Harper & Row published the first edition of my book, The Cunning of History: Mass Death and the American Future. In 1978, Harper & Row published a paperback edition with an introduction by William Styron, the author of Sophie’s Choice. In 2004, I received a request from a French publisher, Olivier Veron, for an “Afterword” bringing the book up to date. In the aftermath of 9/11, I focused on the threat of radical Islam. The Afterword was published in France in La Perfiie de l’Histoire. We are presenting it in English for the first time in this issue of New English Review.

 Europe’s Old-New Demon

  • A great deal has been written concerning the revival of anti-Semitism in France, but that country is hardly alone.[57] Expressions of extreme hostility towards Israel and unswerving support of the Palestinian cause have become pervasive in the media of western and central Europe. Cartoons and caricatures have long been one of the most effective means of demonizing Jews and Judaism.[58] Some of the most vicious images of traditional anti-Semitism have once again surfaced in mainstream European newspapers and periodicals, such as The Guardian (UK), Le Monde (France) and El Pais (Spain).[59] One cartoon depicts two Israeli policemen beating up a Palestinian. One officer says to the other, “There’s no time for me to reflect on the Holocaust.” (La Razón, Spain, June 9, 2001). The Holocaust theme also appears in a cartoon depicting three completed buildings and one under construction. The signs in front of the completed buildings read “Museum of the Jewish Holocaust,” “Museum of the Bosnian Holocaust,” “Museum of the Chechen Holocaust.” The sign on the building under construction reads, “Future Museum of the Palestinian Holocaust.” (La Vanguardia, Spain, May 25, 2001).
  • There is also a pervasive identification of Israel with Nazi Germany and Prime Minister Ariel Sharon with Hitler in cartoons, posters and political rhetoric. In one image worthy of Julius Streicher’s Der Stürmer, Sharon is depicted as a fat, ugly, hook-nosed Jew wearing a kippah (skull cap) and saying, “From bad can come good. At least, Hitler taught me to invade a country and exterminate every living vermin.” Sharon is depicted as wearing a swastika within a Star of David on his chest. (Cambio 16, Spain, June 4, 2001). El Pais, arguably Spain’s most influential newspaper, published a cartoon depicting a small figure flying toward Sharon. The caption reads “Clio, the muse of history, placing the mustache of Hitler on Sharon.” (May 22, 2001)
  • One of the most venomous cartoons appeared in The Independent (UK) on January 27, 2003, the week of Ariel Sharon’s reelection. It depicts a fat, slovenly, naked Sharon, his private parts covered only by a small sign that reads “Vote Likud,” voraciously biting off the head of a Palestinian baby. In the left hand corner four Israeli helicopters are attacking a bombed-out Palestinian town. Sharon is depicted as saying “What’s wrong? You’ve never seen a politician kissing babies before?” In the lower right hand corner is the phrase, “After Goya,” an indication that the cartoon is modeled after one of Francesco Goya’s most gruesome paintings, “Saturn Devouring His Children.” Both the cartoonist, Dave Brown, and the editor of the Independent, Simon Kellner, are Jewish and denied any anti-Semitic intent. Nevertheless, the image elicited powerful associations with one of the most durable of all anti-Semitic canards, the blood libel that Jews allegedly require the blood of Christian boys for their religious rites. Blood libel cartoons appear frequently in Muslim newspapers and journals. What is shocking was its appearance in a respectable, mainstream British newspaper. Inevitably, the crucifixion of Jesus is assimilated to the Palestinian struggle, as if the Palestinians were a Christ among the nations and the Jews once again Christ’s crucifiers. One cartoon depicts a young, innocent Palestinian boy nailed not to a cross but to a Star of David. (El Periodico de Catalunya, Spain, October 6, 2000). There is no caption. None is needed.
  • Diplomats and political leaders usually express their distaste for Israel with greater finesse, but not always. For example, shortly after 9/11, Daniel Barnard, Ambassador of France to the United Kingdom, declared at a gathering at the home of newspaper magnate Lord Conrad Black, publisher of London’s Daily Telegraph and the Jerusalem Post, that the current troubles in the world were all because of „that shitty little country Israel.“ The ambassador asked, “Why should the world be in danger of World War Three because of those people?” The incident was first reported by Barbara Amiel, Lady Black, in her Daily Telegraph column without revealing the ambassador’s identity but word quickly got out.[60] Commenting on the incident, the editors of the Wall Street Journal wrote:
  • “Islamic fanaticism has declared itself the enemy of western civilization, and has killed more than 3,000 people to prove it…. But French elites blame everything on Israel? The suggestion is so bizarre and so willfully oblivious to the facts, that it has to make one wonder if it isn’t based on some deeper kind of animus…
  • Polite society in both Europe and America has rightly bent over backwards not to stereotype Muslims in whose name the atrocities of Sept. 11 were committed. Mr. Bernard is polite society personified. We’d like to think that Mr. Bernard’s remarks have made him an embarrassment in European circles. Perhaps the greater scandal here is that they haven’t.” [61]
  • Nor was Barnard the only diplomat who suggested that Israel, or at least its leader, was responsible for the crisis. Two weeks after 9/11, a “senior British Foreign Office source” was quoted in a front page story in the Guardian declaring that Ariel Sharon was “the cancer at the center of the Middle East crisis.” That official may very well have been Jack Straw, British Foreign Secretary, who commented during an official visit to Iran, “I understand that one of the factors that help breed terrorism is the anger many people in this region feel over events in Palestine.”[62] The demonization of Israel also has a certain echo in Europe’s religious inheritance. Jews were supposed to “survive but not thrive” until a remnant came to accept Christ and in no place was it less acceptable for Jews to “thrive” after the destruction of the Jerusalem’s Holy Temple than in “Christ’s patrimony,” the Holy Land.[63]
  • At stake in the pervasive demonization of Israel is the legitimacy of that country’s existence. Extremist organizations like Hamas, Islamic Jihad, and Hizbullah have stated repeatedly and explicitly that they will settle for nothing less than Israel’s total destruction as a matter of non-negotiable religious obligation. There are, of course, Palestinians who claim that peace with Israel is possible if Israel were to return to its 1967 borders and accept the Palestinian’s unrestricted right of return. Nevertheless, even if a compromise were found acceptable to the Israeli majority and some responsible Palestinian authority, how durable would such a “peace” be if Hamas, Islamic Jihad, and the Muslim “street” categorically refused to honor its terms and in the name of religion rejected the legitimacy of Israel’s existence as a sovereign state?
  • In the unlikely event that Israel were to agree to return to its 1967 borders and accept the “right of return,” how long would such a “peace” last? An Israel that is only nine miles wide from the Mediterranean to the Palestinian border would be strategically indefensible. In reality, Israel is confronted with a never-ending, religiously legitimated, existential threat that her enemies have every intention of carrying out if they can. In every major European government, as well as in the United Nations, there are highly intelligent, knowledgeable officials who fully understand the possible outcomes of the Arab-Israeli conflict. One wonders what advice these officials would offer were Europe’s Arab partners to defeat Israel and the outcome for Israel’s 5 million Jews were expulsion or genocide. The latter prospect is not unthinkable given the depth of Muslim rage at the narcissistic wound inflicted upon them by prior Israeli victories and the extent to which the Middle East has become accustomed to murder during the last thirty or forty years. Even if the victors permitted the defeated Jews to survive on the condition that they go elsewhere, what European government would be willing to receive the descendants of those Jews for whom settlement in Israel was the only available answer to the utter untenability of Jewish life in Europe after the Shoah?
  • One might consider an even grimmer scenario: The victorious Muslims vengefully enact their own “Final Solution.” Would the response of the Europeans, the United Nations with its fifty plus Muslim member-states, or even the United States be any different than the world’s response to bloodshed and ethnic cleansing in Cambodia, Bosnia, Chechnya, Srebrenica, Darfur and, most especially, Rwanda where U.N. forces were present and did nothing to prevent the slaughter?[64] The complete or near complete elimination of populations that interfere with a dominant group’s political or demographic reordering of a society or territory did not begin with the Third Reich. It has been a regular part of human history in ancient, medieval and modern times. Is it reasonable to expect that in countries where senior officials and the media have held that Israel is basically at fault both for having come into being and for its alleged mistreatment of the Palestinians would expend their citizens’ blood and treasure to prevent genocide or to find a safe haven for the survivors? In spite of the oft-employed rhetoric of two states living side by side in security, is it not more likely that most European governments would regard Israel’s complete demise as a welcome “solution” to the crisis in the Middle East? That is certainly the subtext of the parties of the left in Europe and the United States that cynically propose a single, “democratic,” multi-ethnic, state to replace a “racist” Israel while ignoring the promise of Islamic

__________________________________________________________________________

Die antiisraelische Propaganda, die mit der sog. Ölkrise 1973 ihre offizielle Approbation erhielt und zur obsessiven Kritik an Israel eskalierte mit der Süddeutschen als Vorreiterin in Deutschland, hat eine Vorgeschichte in den fortwährenden Boykottversuchen der Arabischen Liga gegen die Wiedergutmachungsleistungen (Abkommen von Luxemburg 1952) und gegen die Anerkennung des Staates Israel (Aufnahme diplomatiscdher Beziehungen erst 1965).

Schon zehn Jahre vor dem Jahr des Eurabiadeals liefen die anti-israelischen Beziehungen gut geölt: siehe > http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46172743.html (1963)

Die arabische Nicht-Anerkennung Israels bzw. die Venichtungsagenda – in Fortsetzung der Kooperation der Muftis von Jerusalem mit den Nazis – hat sich seit der Staatsgründung Israels nicht wesentlich geändert, auch die anti-israelische und pro-palästinensische Politik der DDR setzt sich in der Nachfolgepartei der SED, deren Vermögen, wie Bärbel Boley berichtete, bei einer Palästinnenserorganisation landete, fort. Ein kleines spotlight von 1953, also aus der Zeit, als noch keine diplomatischen Vertretungen in den arabischen Staaten bestanden.

Heinz Wever 1963 zu den Deutsch-Israelischen Beziehungen (Frankfurter Hefte, 1963, Heft 7, S. 455):

  • «Auf deutscher Seite musste man daher das Eintreffen einer offiziellen arabischen Delegation am 19. Oktober 1952 als eine aussichtsreiche Möglichkeit ansehen, zu einer gütlichen Einigung mit den Arabern zu kommen. Die vier arabischen Delegierten wurden als Gäste des Bundeskanzlers behandelt; sie wurden von Dr. Adenauer und zweimal vom damaligen Staatssekretär Hallstein empfangen. Ferner erhielten sie Gelegenheit zu offiziellen Gesprächen mit Bundestagsabgeordneten und Wirtschaftsvertretern. Ihre politische Mission, die darin bestand, die Bundesregierung zum Abrücken vom Luxemburger Abkommen zu veranlassen, scheiterte indessen am eindeutigen Nein der Bundesregierung. Es wurde ihnen erklärt, dass es sich bei der Wiedergutmachung an Israel um eine freiwillige moralische Sühne für das von den Nationalsozialisten begangene Unrecht handle, von der man unter keinen Umständen abzurücken bereit sei. …»

Heute gehört die arabische Liga, pardon der Islam zu Deutschland, und nichts wird seinen fordernden Agenten mehr abgeschlagen, vom Megamoscheebau bis zur scheibchenweisen Einführung der Scharia.

  • Der Besuch der arabischen Delegation hatte einige fatale Nebenerscheinungen. Die Araber fuhren nämlich «zweigleisig», wie es anschliessend in einer offiziellen deutschen Äusserung formuliert wurde.

Schnupperbegnung mit der Takya? Die Araber schienen sich aber wie die Fische im Wasser zu fühlen. Sie konnten da auf etliche Sympathisanten zählen.

http://www.bpb.de/izpb/25044/40-jahre-deutsch-israelische-beziehungen?p=all

  • Nach dem Ende ihres formellen Besuches nahmen sie auf eigene Faust Kontakte zu Bunddestagsaabgeordneten und Wirtschaftskreisen auf, wobei sie sich besonders für ehemalige Nazis interessierten.

Tja, die Herrschaften sagten sich halt, wie der Mufti mit den Nazis, so könnten auch sie alte Beziehungen an Ort und Stelle weiterpflegen.

Die Propagandatätigkeit der arabischen Delegierten wurde schliesslich so sehr zu einem öffentlichen Ärgernis, dass die Bundesregierung ihnen die Abreis nahelegte.

Nach dem Scheitern des Interventionsversuches begann es arabische Erklärungen zu hageln…usw.

Das war ein Jahr vor der Gründung der Terrororganisation PLO. Der Terror hatte Erfolg.

Die Verbindung war damals noch zu peinlich. Das wäre sie heute nicht mehr. Heute treffen die Anti-Israel-Propagandisten weltweit auf willige Helfer , vornehmlich aus dem linken Anti-Zionisten-Pool, der sich die arabische Vernichtungsagenda gegen Israel zu eigen macht, in Nachfolge der deutschen Nazi-Kollaboration mit den Muslimbrüdern. Die Antisemiten und Linksfaschisten von heute sind kein öffentliches Ärgernis, sie sind die offiziellen Vollstrecker der Islamisierung.

Das Bündnis der Linksfaschisten mit dem Islam wird in Deutschland an Anti-Israel-Demos mit Naziparolen offen zelebriert. Kein deutscher Justizminister protestiert gegen die offen demonstrierte islamische Judenfeindschaft, die der Vernichtung Israels gilt, keine deutsche Regierung bietet mehr den immer dreisteren arabischen Forderungen nach staatl. Förderung grundgesetzwidriger Organisationen Einhalt, im Gegenteil, auch die EU hat vor dem Islam kapituliert, die Aussenbeauftagte hat die Kapitulation erklärt: der Islam gehöre zu Europa. Die feudalen antidemokratischen EU-Eliten verwalten nur noch die Konkursmasse Europas, in dessen verwesenden Körper sich eine Raubnomadenkultur aus der Wüste des siebten Jahrhunderts eingenistet hat, die dem Westen den Krieg erklärt hat, der sich der Erobererreligion schon unterwirft, ehe er sich gegen seine Eroberung wehrt. 

 


.

Gang-Rape-Bestien von Rotherham machen ungestört weiter

In Britannistan hat sich eine Kloake der moslemischen Kriminalität ausgebreitet, die nicht trockengelegt wird. Die Bandenvergewaltigungen von Rotherham sind nur die Spitze des Eisbergs. Seit Jahrzehnten wird auch die legale Serienvergewaltigung der islamlegalen Zwangs-heirat  geduldet. Geflüchtete Mädchen werden von den moslemischen Killerfamilien verfolgt und getötet.

Rotherham paedophile gangs are still abusing young girls

Gangs of Asian paedophiles are still preying on underage girls in Rotherham, claims a survivor of the abuse. A survivor of Rotherham’s paedophile gangs claims that child exploitation is still common in the South Yorkshire town.

Sarah Wilson, 23, who was groomed from the age of 11, says that she often sees underage girls socialising with 30-year-old men and that the authorities are still not effectively protecting children from paedophilia. 

The scale of sexual abuse in Rotherham was exposed in August 2014, when Professor Alexis Jay’s report revealed that at least 1,400 girls had been abused by predominantly Pakistani-origin men from 1997 to 2013. Despite the national outcry, Ms Wilson says that young victims are still being targeted. 

“You see younger girls chilling with older males. It’s there in front of your eyes. Just because the report has come out, they’re not going to stop. They’re just going to be more discreet about it,” she says. “In December I went back to the spots where I was groomed in Rotherham and there was similar activity still going on.”

________________________________________________

Zwangsehen in Großbritannien

Killerfamilien hetzen Kopfgeldjäger auf geflüchtete Mädchen, um sie zu töten

07 Juli 2014

Britain Outlaws Forced Marriage Gatestone Institute , Von Soeren Kern

„Die Schwierigkeit liegt darin, Beweise vorzulegen, besonders wenn die Täter aus dem unmittelbaren sozialen Umfeld kommen, z.B. Familienmitglieder sind, aber auch in der Nötigung und dem Druck, dem sich die Opfer ausgesetzt sehen, [ihre Aussage] zu widerrufen.“ – Aisha Gill, University of Roehampton

Die Anzahl der Kinder, die die ChildLine (ein kostenloses 24-Stunden-Sorgentelefon für Jugendliche) angerufen haben und über eine anstehende Zwangsheirat berichteten, hat sich im Jahr 2013 fast verdreifacht. Etwa ein Viertel der Nutzer der ChildLine war im Alter zwischen 12 und 15 Jahren.

„Die Familien heuern Kopfgeldjäger an [um flüchtige Opfer der Zwangsheirat aufzuspüren]. Wir haben Fälle, in denen die Familie mehr als £100.000 [€125.000] bezahlt hat, um jemanden aufzuspüren und zu töten.“ — Diana Nammi, Leiterin der Iranian and Kurdish Women’s Rights Organization (die Frauen aus dem Nahen Osten, Nordafrika und Südostasien vertritt). : http://de.europenews.dk/-Zwangsehen-in-Grobritannien-78312.html

Erst seit letztem Jahr gibt es in England und  Wales ein Gesetz, das die Zwangsehen unter Strafe stellt, aber auch das wird von der  kriminellen Islamlobby kritisiert:  es treibe die Familien in den Untergrund. Mit dem korrupten Argument kann man auch jeden Mord straflos lassen, weil das Gesetz die Mörder in die Fucht treibt.  Wohin die mörderischen Familien ihre Töchter treiben, das interessiert die Islamlobby nicht, der   kein islamisches Verbrechen zu barbarisch ist, um es nicht noch zu decken.