Willkommen im Vatikan

Der Vatikan, der in der Amtszeit von Pius 12 so vielen Nazis zur Flucht nach Argentinien verhalf über die Rattenlinie, der mit Wojtyla einen Koranküsser als Hausherrn hatte, der die Kirchentür für den Chrislam öffnete und auch den Terrorvater Arafat begrüsste, heisst zur Zeit des Islamfreunds und Moslemfussküssers Borgoglio auch einen Waffenschmuggler für die „Palästinenser“  wilkommen, den daselbst jüngst verstorbenen Israelhasser Erzbischof Hilarion.

Archbishop who smuggled arms for Palestinian jihad killers dies in the Vatican

JANUARY 2, 2017 BY ROBERT SPENCER
https://www.jihadwatch.org/2017/01/archbishop-who-smuggled-arms-for-palestinian-jihad-killers-dies-in-the-vatican

Archbishop Hilarion Capucci earned everlasting infamy for running guns to the Palestinian jihadis who would have oppressed and subjugated his own people if they had had half a chance, and the Vatican in turn earned even more infamy by sheltering him all these years.

But Capucci’s jihad-enabling actions were no surprise: he comes from an ecclesiastical tradition that is deeply, insidiously, and inveterately anti-Semitic. Recently I encountered a bishop of that tradition who is openly and viciously anti-Semitic, dismissing Pamela Geller’s work on the sole grounds that she is a Jew. Capucci’s superior, Gregory III Laham, the Melkite Greek Catholic Patriarch of Antioch, Alexandria, Jerusalem and All the East, has proudly declared: “We, the Arab Christians, always defend Islam and our Muslim brothers – no one defends Islam like the Arab Christians do.”

Gregory III has also blamed “Zionists” for jihad attacks on Middle Eastern Christians. He is the Patriarch who walked out of a Ted Cruz speech in a rage over Cruz saying he stood with Israel. He, like so many of his peers, appears to have thoroughly imbibed the “Palestinian” jihadis’ hatred of and contempt for Israel, despite the fact that it is a more hospitable place for his own people than the Muslim countries he weeps over and offers a better life for Christians than the Islam he so ardently defends. They think that the jihadis will go easy on them if they echo their political line, loving what they love and hate what they hate. They will be in for a rude awakening when the jihadis to whom they have been so solicitous and accommodating turn on them.

Patriarch Gregory III and the now-dead Archbishop Hilarion Capucci are not alone in selling out their people and aligning with jihad murderers. Much of the Melkite clergy, and Catholic clergy in general, in the U.S. as well as in the Middle East, cower before jihad killers and pretends their cowardice is “respect.” The contemporary Catholic hierarchy in general is making nice with the jihad force, and thereby enabling its advance. And it will reap what it is sowing.

“Leave them; they are blind guides. And if a blind man leads a blind man, both will fall into a pit.” (Matthew 15:14)
__________________

Das dürfte auch dem antisemtischen Linken behagen, die in der Schweiz angesiedelt ist, von der letzten Tusse aus der linken Gosse, die im rotgrün verrotteten Basel salonfähig ist (nicht obwohl, sondern w e i l sie den Boykott gegen Israel propagiert: Kauft-nicht-bei-Juden  –  wer gegen dergleichen protestiert, wird angezeigt vom linken Denunziantengesindel) bis zu den Grünen NR-Bonzen, die Hamas-Terror-Brüder ins Bundeshaus einladen und dort hofieren oder an Hamas-Demos Anti-Israel-Parolen grölen, wie der Kotzbrocken Scharia-Anwalt Vischer, der sich für den Einzug islamischer Regeln an Schweizer Schulen einsetzt und sich mit zynisch schmutzigem Grinsen über die Entrechtung der Mädchen im Moslemmilieu hinwegsetzt.  Islamisierung ist ein lukratives Gewerbe für die Kollaborateure, für alle   ölgeschmierten Schariaschleuser, die Oberwasser haben wie die Sumpfblüten auf dem rotgrünen trüben Teich.
Die islamophilen Linken betätigen sich als Schariaschmuggler und sind so religionsfreudig, wenn es um den Islam geht, ihre Lieblingsreligion, und um ihre kriminellen Lieblinge aus den moslemischen Macho-gewaltkulturen.  Ob der Vatikan auch Verstecke für linke Waffenschmuggler oder die Schweizer Sala-faschisten bereit hat, sollten sie doch noch überraschenderweise in der Schweiz verboten werden? Die Schweizer Garde könnte sie doch beschützen. Worüber mag sich Kardinal Koch, der als Bischof von Basel noch vor der Islamskepsis warnte, die wie eine Grippe sei (muss geheilt werden) mit Erzbischof Hilarion unterhalten haben? Über das angeblich «wichtigste Menschenrecht» (O-Ton Koch) die Religionsfreiheit?

http://haolam.de/artikel_25310.htm
http://www.meforum.org/6043/backgrounder-bds
http://bazonline.ch/ausland/europa/Alter-Hass-in-neuen-Gewaendern/story/29055096
http://bazonline.ch/ausland/europa/Luther-Hitler-die-Kirche-und-die-Juden/story/13099626
http://mondoprinte.wordpress.com/2012/02/14/bei-der-anti-israel-lobby-in-ungnade-gefallen/

Advertisements

The Truth about this Faith

Der Labourkandidat für das Bürgermeisteramt in London ist ein Moslem, der von Integration spricht, aber den Islam nicht anficht. Er ist «gegen Extremismus», den die Moslems angehen müssten. Aber die Quelle des «Extremismus», den Koran, tangiert er nicht. Es ist der Islam, der alle Voraussetzungen für Extremismus und Terror schafft und für die Segregation der Moslems in der westlichen Gesellschaft. Der Telegraph bringt einen kritischen Kommentar.

Islam is still rooted in the values of the dark ages – and until we accept that, we will never get rid of radicalism

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/islamic-state/12005871/Islam-is-still-rooted-in-the-values-of-the-dark-ages-and-until-we-accept-that-we-will-never-get-rid-of-radicalism.html
Sadiq Khan is right – Muslims must integrate – but we must accept the truth about their faith
By Julia Hartley-Brewer – Telegraph 19 Nov 2015.

British Muslims must “tackle extremism”.

(…) Yes, as Mr Khan said, British Muslims “have a special role to play in tackling extremism”. As he says, that’s not because they – simply by virtue of sharing the same religion as the terrorists – are any more responsible for terror attacks than non-Muslims, but because they can be more effective” at tackling that extremism.

Britain’s extremist Islamists, after all, are not coming from ordinary Christian, Sikh, Hindu, Jewish or atheist backgrounds. They are coming from ordinary Muslim families, they have Muslim friends and they live in largely Muslim neighbourhoods. It is therefore those families, friends and neighbours who are likely to be the first to hear those extremist views and thus be in the position to challenge them at the earliest opportunity and, we hope, stem their growth into full-bodied Islamist violence.

 And that is crucial to Sadiq Khan’s other key point: it is time the social segregation of Muslims came to an end.. , many of Britain’s 2.7 million Muslims have lived here as a separate, co-existing community, right at the heart of our great cities but at the fringes of our Society.

Dazu müsste allerdings die Anhängerschaft an die Dschiahd-Religion zu einem Ende kommen. Wer in einem moslemischen Land aufwächst, kann diese Religion nicht aufgeben, ohne sein Leben zu riskieren. Wer in einem westlichen Land lebt, könnte das sehr wohl.

 As Mr Khan said: “Too many British Muslims grow up without really knowing anyone from a different background. We’ve protected people’s right to live their cultural life at the expense of creating a common life.”

Huge numbers of British Muslims are concentrated in distinct neighbourhoods, often living with, going to school with, working with, befriending and marrying only other Muslims. “This,” as Mr Khan so rightly pointed out, “creates the conditions for extremism and radicalisation to take hold.”

> Happy families, happy muslim life with many wives 

Is it really any wonder then that so many young British Muslims feel they are not really British when they have grown up isolated and alienated from the rest of the population? (…)

British Muslims need to face up to some home truths. But so too does Sadiq Khan.
Because, despite talking so much sense about integration and tackling extremism, the Labour MP still wasn’t brave enough to tell the one truth that really does need to be faced if we are going to end this deadly threat.

 In the very same speech, Mr Khan said the Paris terror attacks were carried out “in the name of a sick and evil ideology, a grotesque and perverse worldview which has nothing to do with the Islam that I know.”

That is nonsense. It is ludicrous to pretend that Islamism has nothing to do with Islam. It has everything to do with Islam and that is precisely why it has such a potent appeal to so many young Muslim men and women. 

As any scholar of Islam will tell you, the ideology behind Isil and al-Qaeda is as rooted in the Koran as are daily prayers and eating halal meat. Like Christianity, it just depends which verses you care to read and how literal an interpretation you choose to give them.

> The ideology behind Isil is as rooted in the Koran as are daily prayers

While Christianity has certainly been the cause of more than its fair share of violent bloodshed over the centuries, it has now evolved into a religion that is largely a force for peace.

Islam, though, has never been through an enlightenment or a reformation and is still rooted in the values of the dark ages. That is why Islamic extremism has boomed at a time when the rest of the world is embracing the liberal, democratic values of the 21st century.

Sadiq Khan should be applauded for his courage in speaking the truth about segregation and radicalisation.

But until we all accept the truth about the roots of Islamic extremism, we won’t win the battle for hearts and minds – let alone the bloody war that awaits.

Nun, solange dieser Moslemkandidat für das Bürgermeisteramt den Islam als die Quelle der islamischen Gewalt nicht tangiert, ist seine Rede reine Takiya und nicht so lobenswert für seinen vermeintlichen Mut, der ihm bei den Dhimmis zur Wahl verhelfen soll. Das bleibt weit hinter dem zurück, was Al Sisi vor der al Azhar zur islamogenen Gewalt gesagt hat und was die Dhimmimedien nicht zur Kenntnis nehmen. Aber immerhin zeigt der Artikel, dass die Denkverbote von Labour, die die perverse Sprachregelung eingeführt hatte, dass der islamische Terror „antiislamisch“ sei und nur so zu nennen, nicht mehr eingehalten wird.  

Der letzte Labourbürgermeister von London, Ken Livingstone, unternahm übrigens nichts gegen die wüstesten antisemitischen Moslemdemos auf Trafalgar Square, gegen die die Polizei angeblich nicht vorgehen konnte (sprich durfte), weil die Linke bekanntlich mit dem islamischen Antisemitismus sympathisiert.

Auch die französische Linke hat den islamischen Anitjudaismus wohlwollend toleriert, und Hollande, der sich nun als Retter der Nation gibt, hat wie seine Genossen und vor allem die französische Presse über Jahre sich geweigert, den islamischen  Religionsterror zu erkennen und zu bekämpfen. Zum Trauermarsch im Januar des Jahres wurde Netanyahu nicht eingeladen, dafür ausgerechnet der Holocaustleugner Abbas.

 

Der Terror gegen Israel wir marginalisiert und links legitimiert

Netanjahu: Terror nicht nur in Paris verurteilen

JERUSALEM (inn) – Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat Solidarität mit den Opfern der Terroranschläge vom Donnerstag gefordert.

Netanjahu erklärte am Donnerstag zu den Terroranschlägen mit insgesamt fünf Todesopfern: „Diejenigen, die den Terrorismus in Israel nicht ebenso verurteilen wie in Paris, sind Heuchler und sind blind.“ Es handele sich um den gleichen islamistischen Terror, der sowohl gegen Israel als auch gegen Europa agiere. Israel werde weiter gegen Terror vorgehen und die intensiven Sicherheitsmaßnahmen des Landes hätten weitere Anschläge verhindert. Die Tageszeitung „Jerusalem Post“ zitiert den Regierungschef mit Worten, wonach er die Regel aufgestellt habe, das Haus eines jeden Terroristen zu zerstören. „Es gibt keine Immunität für Terroristen, und wir rechnen mit ihnen ab. Wir fordern einen Preis von ihren Familien, zerstören ihre Häuser und widerrufen ihr Aufenthaltsrecht.“

  • UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon mahnte indessen zur Besonnenheit. „Es ist nun unerlässlich, Ruhe wiederherzustellen“, erklärte er über einen Sprecher in New York. Alle politischen und geistlichen Anführer müssten sich von Gewalt distanzieren.
  • Das israelische Nachrichtenportal „Arutz Scheva“ kritisierte am Freitag, dass sich US-Präsident Barack Obama nicht zu den Anschlägen geäußert habe, obgleich doch ein US-Bürger dabei ermordet wurde. Lediglich einige republikanische Präsidentschaftskandidaten wie Ted Cruz, Marco Rubio oder Jeb Bush hätten den palästinensischen Terror verurteilt. Obama hatte hingegen mehrere Tweets abgesetzt, in denen er zum Engagement gegen den Klimawandel aufrief.
  • Das US-Außenministerium rief „alle Seiten“ zur Friedfertigkeit auf.
  • Für Israel war der Donnerstag ein besonders blutiger Tag: 
  • In Tel Aviv erstach ein Angreifer in einem Bürogebäude zwei Israelis und verletzte einen weiteren mit einem Messer. Bei den Opfern handelt es sich um Reuven Aviram (51) und Aharon Jesiav (32). Wenig später schossen Palästinenser südlich von Bethlehem auf Israelis und rammten danach eine Gruppe mit ihrem Auto. Dabei starben drei Menschen: der 49-jährige israelische Lehrer und Familienvater Jaakov Don, der amerikanische Student Ezra Schwartz (18) und der 24-jährige Palästinenser Schadi Arafeh. (mb)

Ban Ki Moon sollte lieber die israelfeindliche EU und Obama zur Besinnung aufrufen.

> Zu den jüngsten tödlichen Terrorattacken auf Israelis

______________________________________

Paris Januar 2015:

Juden beim Marsch gegen Terrorismus unerwünscht!

http://haolam.de/artikel_19555.html

  • (…) In der französischen Hauptstadt Paris zerstörte Ignoranz am Sonntag das Gedenken an die Opfer islamistischen Terrors. Ein Verbrecher, ein Terrorist, der nur deshalb kein Staatsterrorist ist, weil sein Staat noch eingebildet, durfte gemeinsam mit Demokraten in der zweiten Reihe einer Großdemonstration, die dadurch zur Peinlichkeit geriet, “die Freiheit verteidigen”.
  • Abu Mazen, “Palästinenserpräsident”, demonstrierte tatsächlich für Meinungsfreiheit und gegen Terrorismus: der Mann, der “Palästinenser” wegen kritischer Facebook-Zeilen einsperren und foltern läßt, der Mann, der den Eltern eines getöteten Terroristen kürzlich schriftlich erklärte, ihr Sohn sei ein “Märtyrer” und genieße paradiesische Freuden. Und den mit ihm demonstrierenden Staatsfrauen und -männern wird nicht übel beim Gedanken, mit diesem Verbrecher gesehen zu werden.
  • Der Mann, der persönlich verantwortlich ist für die Bezahlung inhaftierter Terroristen und der frühzeitig aus der Haft freigepreßte Mörder in seinem Amtssitz wie Staatsgäste empfängt und aushält, der Mann, der bei den Vereinten Nationen Terroristen als “fighters for freedom and peace” feiert, für den der am Holocaust beteiligte Kriegsverbrecher Hajj Muhammad Amin al-Husseini ein “Pionier” ist, durfte als einer von ihnen durch Paris laufen.
  • Und während dieser Mann, der im vergangenen Frühjahr durch ein Bündnis mit der Hamas einen “Friedensprozeß” platzen ließ, vom Büro des französischen Präsidenten Francois Hollande regelrecht umgarnt wurde, signalisierte Paris der Regierung in Jerusalem, sie sei beim “republikanischen Marsch” nicht willkommen.
  • __________________________

Berlin November 2015

Das KaDeWe solidarisiert sich mit dem Terror gegen Israel und nimmt israelische Waren aus dem Sortiment. Die Naziparole «Kauft nicht bei Juden», fortgesetzt vom Israel-Boykott der Linksfaschisten und Altstalinisten, ist inzwischen salonfähig.*

http://www.onvista.de/news/netanjahu-kritisiert-kadewe-wegen-boykotts-von-siedlerprodukten-18813797

*Vera Lengsfelds Protest gegen den Boykott hat gewirkt

Erfahrungsberichte aus den antisemitischen Islamzonen in Berlin:

http://www.crash-news.com/2014/08/15/todesangst-nach-selbstversuch-israel-fahne-lehrt-berliner-das-fuerchten/

Der linke Antisemitismus ist in Deutschland salonfähig, und global von den an den Konferenzen von Durban «gegen Rassismus» auftretenden Diktaturen gegen Israel immer wieder bekräftigt und aufgeladen worden. Seine Sprachrohre sind die linken Leitmedien der Islamlobby von SZ bis DLF.

http://www.nationalreview.com/corner/276800/anti-israel-durban-declaration-reaffirmed-anne-bayefsky

Zur moslemisch-arabischen Opferlegende und linken Dämonisierung Israels siehe auch  Eli Hertz in: http://www.mythsandfacts.org/publications.asp?searchMode=TRUE

_______________________________________________

Aus der Einleitung zu dem Sammelband »Postnazismus revisited. Das Nachleben des Nationalsozialismus im 21. Jahrhundert«, von Stefan Grigat, erschienen im Frühjahr 2012 im Ça ira-Verlag. https://www.uni-trier.de/index.php?id=44213

  • 2003 hielten 65 Prozent der Deutschen laut einer Umfrage der EU Israel für »die größte Gefahr für den Weltfrieden«. 2004 erklärten mehr als die Hälfte der Bundesbürger: »Was der Staat Israel heute mit den Palästinensern macht, ist im Prinzip auch nichts anderes als das, was die Nazis im ›Dritten Reich‹ mit den Juden gemacht haben.« Knapp 70 Prozent waren der Meinung, Israel führe »einen Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser«. 2007 positionierten sich laut einer Umfrage der BBC 77 Prozent der Deutschen eindeutig negativ gegenüber Israel, das jeden Deutschen und Österreicher allein durch seine Existenz an Auschwitz und Majdanek, Treblinka und Sobibor erinnert. (…)
  • Noch deutlicher als vor zehn Jahren zeigt sich heute, dass sich in Deutschland das Nachleben des Nationalsozialismus nicht in der Gefahr faschistischer Massenaufmärsche und auch nicht im klassischen Geschichtsrevisionismus artikuliert, sondern im Appeasement gegenüber den Jihadisten und in der Delegitimierung des Zionismus; eine Delegitimierung, die einstweilen im politischen Mainstream noch als Kritik an der konsequenten Selbstverteidigung Israels daherkommt, während der Frontalangriff auf den jüdischen Staat in der Regel Islamisten, Nazis und – derzeit in Europa am publikumswirksamsten – vermeintlich radikalen Linken überlassen bleibt. (…)
  • In den Jahrzehnten nach 1945 war es vornehmlich die Linke, die das Diktum »Nie wieder Auschwitz, nie wieder Krieg«, bei dem jeder wusste, dass der deutsche Vernichtungskrieg gemeint war, in das Dogma »Nie wieder Krieg gegen den Antisemitismus« transformierte.
  • Ihre zentrale Bedeutung innerhalb der Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit bekommt die unbedachte Rede von »Islamophobie« durch die Gleichsetzung oder auch Parallelisierung der wie auch immer ressentimenthaft begründeten Ablehnung des Islam, des Hasses auf in Europa lebende Muslime und des seit 2 000 Jahren existierenden, als allumfassende Welterklärung auftretenden und in der Shoa kulminierenden Antisemitismus. Diese Gleichsetzung beruht auf der Lüge, die Muslime seien die Juden von heute. Keine politisch relevante Gruppierung imaginiert Muslime oder gar ein »islamisches Prinzip« als Verkörperung der Zersetzung und als Personifikation des globalen Prinzips subjektloser Herrschaft, in deren Vernichtung der Krisencharakter der Moderne zu exorzieren wäre. Eben das aber ist der Kern des antisemitischen Wahns. Wenn das iranische Regime oder jihadistische Gruppierungen wie Hamas und Hizbollah von einem jüdischen Drang nach Weltherrschaft phantasieren, ist das eine wahnhafte Projektion der eigenen Wünsche auf den ewigen Todfeind. Der Hinweis auf einen globalen Herrschaftsanspruch im Islam hingegen ist keine Verschwörungstheorie (…) , sondern dieser Anspruch wird von maßgeblichen Strömungen des Islam offen ausgesprochen.
  • __________
  • mehr:
  • http://www.ca-ira.net/verlag/leseproben/grigat-postnazismus.revisited_lp-einleitung.php

___________________________________

HASSBRIFE AN DIE ISRAELISCHE BOTSCHAFT IN DEUTSCHLAND (Yakov Hadas-Handelsman liest vor)

http://www.israel-nachrichten.org/archive/15925 (VIDEO)

ad Yakov Hadas-Handelsmann, der vom DLF verhört wird:

https://www.youtube.com/watch?v=xudeElU83a0

https://widerworte.wordpress.com/2014/11/21/gewalt-beenden-mit-frau-schulz/

https://widerworte.wordpress.com/2014/12/30/gewalt-beenden-mit-frau-schulz-2/

http://www.haolam.de/artikel_17969.html

 

Aussichten für Israel und den Rest der Welt im Visier des Islam

Richard Rubenstein zeigt in seinem brisant aktualisierten Nachwort zu seinem Buch «The Cunning of History“ auf, was die Illusionen, die sich der Westen über den Islam macht, den die politischen Eliten von seinem Terror trennen, für die Existenz Israels bedeuten –  und für die westlichen Appeaser, die glauben, der Appetit des Krokodils sei gestillt, wenn man ihm Israel zum Frass vorsetzt. Die deutschen Medien, der das arabische Israelbashing übernehmen, das die Existenz Israels nicht anerkennt, haben offenbar kein Problem mit dieser „Lösung“.

aus: An Afterword for The Cunning of History

by Richard Rubenstein

New English Review  July 2015

(Richard L. Rubenstein is President Emeritus of the University of Bridgeport. His latest book is Jihad and Genocide (Rowman and Littlefield: 2011).

Introductory note: In 1975, Harper & Row published the first edition of my book, The Cunning of History: Mass Death and the American Future. In 1978, Harper & Row published a paperback edition with an introduction by William Styron, the author of Sophie’s Choice. In 2004, I received a request from a French publisher, Olivier Veron, for an “Afterword” bringing the book up to date. In the aftermath of 9/11, I focused on the threat of radical Islam. The Afterword was published in France in La Perfiie de l’Histoire. We are presenting it in English for the first time in this issue of New English Review.

 Europe’s Old-New Demon

  • A great deal has been written concerning the revival of anti-Semitism in France, but that country is hardly alone.[57] Expressions of extreme hostility towards Israel and unswerving support of the Palestinian cause have become pervasive in the media of western and central Europe. Cartoons and caricatures have long been one of the most effective means of demonizing Jews and Judaism.[58] Some of the most vicious images of traditional anti-Semitism have once again surfaced in mainstream European newspapers and periodicals, such as The Guardian (UK), Le Monde (France) and El Pais (Spain).[59] One cartoon depicts two Israeli policemen beating up a Palestinian. One officer says to the other, “There’s no time for me to reflect on the Holocaust.” (La Razón, Spain, June 9, 2001). The Holocaust theme also appears in a cartoon depicting three completed buildings and one under construction. The signs in front of the completed buildings read “Museum of the Jewish Holocaust,” “Museum of the Bosnian Holocaust,” “Museum of the Chechen Holocaust.” The sign on the building under construction reads, “Future Museum of the Palestinian Holocaust.” (La Vanguardia, Spain, May 25, 2001).
  • There is also a pervasive identification of Israel with Nazi Germany and Prime Minister Ariel Sharon with Hitler in cartoons, posters and political rhetoric. In one image worthy of Julius Streicher’s Der Stürmer, Sharon is depicted as a fat, ugly, hook-nosed Jew wearing a kippah (skull cap) and saying, “From bad can come good. At least, Hitler taught me to invade a country and exterminate every living vermin.” Sharon is depicted as wearing a swastika within a Star of David on his chest. (Cambio 16, Spain, June 4, 2001). El Pais, arguably Spain’s most influential newspaper, published a cartoon depicting a small figure flying toward Sharon. The caption reads “Clio, the muse of history, placing the mustache of Hitler on Sharon.” (May 22, 2001)
  • One of the most venomous cartoons appeared in The Independent (UK) on January 27, 2003, the week of Ariel Sharon’s reelection. It depicts a fat, slovenly, naked Sharon, his private parts covered only by a small sign that reads “Vote Likud,” voraciously biting off the head of a Palestinian baby. In the left hand corner four Israeli helicopters are attacking a bombed-out Palestinian town. Sharon is depicted as saying “What’s wrong? You’ve never seen a politician kissing babies before?” In the lower right hand corner is the phrase, “After Goya,” an indication that the cartoon is modeled after one of Francesco Goya’s most gruesome paintings, “Saturn Devouring His Children.” Both the cartoonist, Dave Brown, and the editor of the Independent, Simon Kellner, are Jewish and denied any anti-Semitic intent. Nevertheless, the image elicited powerful associations with one of the most durable of all anti-Semitic canards, the blood libel that Jews allegedly require the blood of Christian boys for their religious rites. Blood libel cartoons appear frequently in Muslim newspapers and journals. What is shocking was its appearance in a respectable, mainstream British newspaper. Inevitably, the crucifixion of Jesus is assimilated to the Palestinian struggle, as if the Palestinians were a Christ among the nations and the Jews once again Christ’s crucifiers. One cartoon depicts a young, innocent Palestinian boy nailed not to a cross but to a Star of David. (El Periodico de Catalunya, Spain, October 6, 2000). There is no caption. None is needed.
  • Diplomats and political leaders usually express their distaste for Israel with greater finesse, but not always. For example, shortly after 9/11, Daniel Barnard, Ambassador of France to the United Kingdom, declared at a gathering at the home of newspaper magnate Lord Conrad Black, publisher of London’s Daily Telegraph and the Jerusalem Post, that the current troubles in the world were all because of „that shitty little country Israel.“ The ambassador asked, “Why should the world be in danger of World War Three because of those people?” The incident was first reported by Barbara Amiel, Lady Black, in her Daily Telegraph column without revealing the ambassador’s identity but word quickly got out.[60] Commenting on the incident, the editors of the Wall Street Journal wrote:
  • “Islamic fanaticism has declared itself the enemy of western civilization, and has killed more than 3,000 people to prove it…. But French elites blame everything on Israel? The suggestion is so bizarre and so willfully oblivious to the facts, that it has to make one wonder if it isn’t based on some deeper kind of animus…
  • Polite society in both Europe and America has rightly bent over backwards not to stereotype Muslims in whose name the atrocities of Sept. 11 were committed. Mr. Bernard is polite society personified. We’d like to think that Mr. Bernard’s remarks have made him an embarrassment in European circles. Perhaps the greater scandal here is that they haven’t.” [61]
  • Nor was Barnard the only diplomat who suggested that Israel, or at least its leader, was responsible for the crisis. Two weeks after 9/11, a “senior British Foreign Office source” was quoted in a front page story in the Guardian declaring that Ariel Sharon was “the cancer at the center of the Middle East crisis.” That official may very well have been Jack Straw, British Foreign Secretary, who commented during an official visit to Iran, “I understand that one of the factors that help breed terrorism is the anger many people in this region feel over events in Palestine.”[62] The demonization of Israel also has a certain echo in Europe’s religious inheritance. Jews were supposed to “survive but not thrive” until a remnant came to accept Christ and in no place was it less acceptable for Jews to “thrive” after the destruction of the Jerusalem’s Holy Temple than in “Christ’s patrimony,” the Holy Land.[63]
  • At stake in the pervasive demonization of Israel is the legitimacy of that country’s existence. Extremist organizations like Hamas, Islamic Jihad, and Hizbullah have stated repeatedly and explicitly that they will settle for nothing less than Israel’s total destruction as a matter of non-negotiable religious obligation. There are, of course, Palestinians who claim that peace with Israel is possible if Israel were to return to its 1967 borders and accept the Palestinian’s unrestricted right of return. Nevertheless, even if a compromise were found acceptable to the Israeli majority and some responsible Palestinian authority, how durable would such a “peace” be if Hamas, Islamic Jihad, and the Muslim “street” categorically refused to honor its terms and in the name of religion rejected the legitimacy of Israel’s existence as a sovereign state?
  • In the unlikely event that Israel were to agree to return to its 1967 borders and accept the “right of return,” how long would such a “peace” last? An Israel that is only nine miles wide from the Mediterranean to the Palestinian border would be strategically indefensible. In reality, Israel is confronted with a never-ending, religiously legitimated, existential threat that her enemies have every intention of carrying out if they can. In every major European government, as well as in the United Nations, there are highly intelligent, knowledgeable officials who fully understand the possible outcomes of the Arab-Israeli conflict. One wonders what advice these officials would offer were Europe’s Arab partners to defeat Israel and the outcome for Israel’s 5 million Jews were expulsion or genocide. The latter prospect is not unthinkable given the depth of Muslim rage at the narcissistic wound inflicted upon them by prior Israeli victories and the extent to which the Middle East has become accustomed to murder during the last thirty or forty years. Even if the victors permitted the defeated Jews to survive on the condition that they go elsewhere, what European government would be willing to receive the descendants of those Jews for whom settlement in Israel was the only available answer to the utter untenability of Jewish life in Europe after the Shoah?
  • One might consider an even grimmer scenario: The victorious Muslims vengefully enact their own “Final Solution.” Would the response of the Europeans, the United Nations with its fifty plus Muslim member-states, or even the United States be any different than the world’s response to bloodshed and ethnic cleansing in Cambodia, Bosnia, Chechnya, Srebrenica, Darfur and, most especially, Rwanda where U.N. forces were present and did nothing to prevent the slaughter?[64] The complete or near complete elimination of populations that interfere with a dominant group’s political or demographic reordering of a society or territory did not begin with the Third Reich. It has been a regular part of human history in ancient, medieval and modern times. Is it reasonable to expect that in countries where senior officials and the media have held that Israel is basically at fault both for having come into being and for its alleged mistreatment of the Palestinians would expend their citizens’ blood and treasure to prevent genocide or to find a safe haven for the survivors? In spite of the oft-employed rhetoric of two states living side by side in security, is it not more likely that most European governments would regard Israel’s complete demise as a welcome “solution” to the crisis in the Middle East? That is certainly the subtext of the parties of the left in Europe and the United States that cynically propose a single, “democratic,” multi-ethnic, state to replace a “racist” Israel while ignoring the promise of Islamic

__________________________________________________________________________

Die antiisraelische Propaganda, die mit der sog. Ölkrise 1973 ihre offizielle Approbation erhielt und zur obsessiven Kritik an Israel eskalierte mit der Süddeutschen als Vorreiterin in Deutschland, hat eine Vorgeschichte in den fortwährenden Boykottversuchen der Arabischen Liga gegen die Wiedergutmachungsleistungen (Abkommen von Luxemburg 1952) und gegen die Anerkennung des Staates Israel (Aufnahme diplomatiscdher Beziehungen erst 1965).

Schon zehn Jahre vor dem Jahr des Eurabiadeals liefen die anti-israelischen Beziehungen gut geölt: siehe > http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46172743.html (1963)

Die arabische Nicht-Anerkennung Israels bzw. die Venichtungsagenda – in Fortsetzung der Kooperation der Muftis von Jerusalem mit den Nazis – hat sich seit der Staatsgründung Israels nicht wesentlich geändert, auch die anti-israelische und pro-palästinensische Politik der DDR setzt sich in der Nachfolgepartei der SED, deren Vermögen, wie Bärbel Boley berichtete, bei einer Palästinnenserorganisation landete, fort. Ein kleines spotlight von 1953, also aus der Zeit, als noch keine diplomatischen Vertretungen in den arabischen Staaten bestanden.

Heinz Wever 1963 zu den Deutsch-Israelischen Beziehungen (Frankfurter Hefte, 1963, Heft 7, S. 455):

  • «Auf deutscher Seite musste man daher das Eintreffen einer offiziellen arabischen Delegation am 19. Oktober 1952 als eine aussichtsreiche Möglichkeit ansehen, zu einer gütlichen Einigung mit den Arabern zu kommen. Die vier arabischen Delegierten wurden als Gäste des Bundeskanzlers behandelt; sie wurden von Dr. Adenauer und zweimal vom damaligen Staatssekretär Hallstein empfangen. Ferner erhielten sie Gelegenheit zu offiziellen Gesprächen mit Bundestagsabgeordneten und Wirtschaftsvertretern. Ihre politische Mission, die darin bestand, die Bundesregierung zum Abrücken vom Luxemburger Abkommen zu veranlassen, scheiterte indessen am eindeutigen Nein der Bundesregierung. Es wurde ihnen erklärt, dass es sich bei der Wiedergutmachung an Israel um eine freiwillige moralische Sühne für das von den Nationalsozialisten begangene Unrecht handle, von der man unter keinen Umständen abzurücken bereit sei. …»

Heute gehört die arabische Liga, pardon der Islam zu Deutschland, und nichts wird seinen fordernden Agenten mehr abgeschlagen, vom Megamoscheebau bis zur scheibchenweisen Einführung der Scharia.

  • Der Besuch der arabischen Delegation hatte einige fatale Nebenerscheinungen. Die Araber fuhren nämlich «zweigleisig», wie es anschliessend in einer offiziellen deutschen Äusserung formuliert wurde.

Schnupperbegnung mit der Takya? Die Araber schienen sich aber wie die Fische im Wasser zu fühlen. Sie konnten da auf etliche Sympathisanten zählen.

http://www.bpb.de/izpb/25044/40-jahre-deutsch-israelische-beziehungen?p=all

  • Nach dem Ende ihres formellen Besuches nahmen sie auf eigene Faust Kontakte zu Bunddestagsaabgeordneten und Wirtschaftskreisen auf, wobei sie sich besonders für ehemalige Nazis interessierten.

Tja, die Herrschaften sagten sich halt, wie der Mufti mit den Nazis, so könnten auch sie alte Beziehungen an Ort und Stelle weiterpflegen.

Die Propagandatätigkeit der arabischen Delegierten wurde schliesslich so sehr zu einem öffentlichen Ärgernis, dass die Bundesregierung ihnen die Abreis nahelegte.

Nach dem Scheitern des Interventionsversuches begann es arabische Erklärungen zu hageln…usw.

Das war ein Jahr vor der Gründung der Terrororganisation PLO. Der Terror hatte Erfolg.

Die Verbindung war damals noch zu peinlich. Das wäre sie heute nicht mehr. Heute treffen die Anti-Israel-Propagandisten weltweit auf willige Helfer , vornehmlich aus dem linken Anti-Zionisten-Pool, der sich die arabische Vernichtungsagenda gegen Israel zu eigen macht, in Nachfolge der deutschen Nazi-Kollaboration mit den Muslimbrüdern. Die Antisemiten und Linksfaschisten von heute sind kein öffentliches Ärgernis, sie sind die offiziellen Vollstrecker der Islamisierung.

Das Bündnis der Linksfaschisten mit dem Islam wird in Deutschland an Anti-Israel-Demos mit Naziparolen offen zelebriert. Kein deutscher Justizminister protestiert gegen die offen demonstrierte islamische Judenfeindschaft, die der Vernichtung Israels gilt, keine deutsche Regierung bietet mehr den immer dreisteren arabischen Forderungen nach staatl. Förderung grundgesetzwidriger Organisationen Einhalt, im Gegenteil, auch die EU hat vor dem Islam kapituliert, die Aussenbeauftagte hat die Kapitulation erklärt: der Islam gehöre zu Europa. Die feudalen antidemokratischen EU-Eliten verwalten nur noch die Konkursmasse Europas, in dessen verwesenden Körper sich eine Raubnomadenkultur aus der Wüste des siebten Jahrhunderts eingenistet hat, die dem Westen den Krieg erklärt hat, der sich der Erobererreligion schon unterwirft, ehe er sich gegen seine Eroberung wehrt. 

 


.

Menschenrechts -UNrat gegen Israel erklärt Terrortunnel für legitim

Unterirdische Tunnel waren legitim“

(Quelle: Israel Heute 23.Juni 15)

  • (…) Gemäß dem UN-Report wurden die unterirdischen Terrortunnel nur für Angriffe gegen israelische Soldaten am Grenzzaun benutzt, und dies ist gemäß der UN legitim. Dem Bericht zufolge haben die palästinensischen Terrorgruppen vor ihrem Raketenbeschuss gewarnt und die Hamas hat die palästinensische Bevölkerung nicht als menschenliche Schutzschilde missbraucht, sondern die israelische Armee. Aus diesem Grund hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu diesen UN-Bericht als einen „verzerrten Bericht“ bezeichnet. „Das Untersuchungskomitee, das diesen Bericht schrieb, nennt sich Menschrechtsrat. In der Tatsache macht dieser UN-Menschrechtsrat alles, außer sich um die Rechte der Menschen zu kümmern“, so Netanjahu.

Dass der UNrat für «Menschenrechte» ein Sprachrohr der notorisch israelfeindlichen Diktaturen und der arabischen Terrororganisationen ist, dürfte hinlänglich bekannt sein. Die Richtigstellung der internationalen israelfeindlichen Propaganda sucht man vergebens in den deutschen anti-israelischen Mainstreammedien.

Der Bericht der NZZ versucht «ausgewogen» zu sein zwischen Israel und Hamas (!),  aber ist eher den Todfeinden Israels gewogen.

  • Die Kommission McGowan Davis‘ wird als «unabhängig» bezeichnet. Dass sie das ist, wird bezweifelt. Im Uno-Menschenrechtsrat, der sie bestellt hat, sitzen Vertreter von Ländern wie China, Gabon, Kuba, Kasachstan, Katar, Russland oder Sierra Leone; wie Menschenrechtsgruppen die Lage in diesen Ländern beurteilen, ist bekannt. Die USA haben den Menschenrechtsrat beschuldigt, Vorurteile gegen Israel zu hegen. Dass an Israel andere Massstäbe angelegt werden als an andere Länder, lasse sich an den häufigen Resolutionen des Rats ebenso leicht ablesen wie an der wundersamen Schonung, die er blutrünstigen Diktatoren angedeihen lässt.

Doch auch die Kenntnis der chronisch israelfeindlichen UN-Resolutionen macht die Schlüsse (und Beschlüsse…) der Kommission für den Verfasser Ulrich Schmid* nicht zwingend falsch. Die Fakten, die nur die israelische Gegendarstellung liefert (>Israels Wahrheit gegenüber der UN), interessieren ihn weniger. Der korrupte UNrat ist weiterhin glaubwürdig. Für wen?! 

________________________________________________ 

Aus den Leserkommentaren der NZZ neben den üblichen Israelbashern:

Esther Scheiner

„Die Uno-Kommission empfiehlt Israel, Übeltäter mehr als bis anhin zur Rechenschaft zu ziehen.“ Und was empfiehlt die UNO Hamas und anderen Terrorgruppen, die die Operation „Fels in der Brandung“ provoziert haben? „Die bisherige juristische Bilanz sei lamentabel.“ Gemeint sind damit, wie der nächste Satz zeigt, wohl die Untersuchungen des Militärgerichtes in Israel. Wo werden  Untersuchungen seitens der Hamas eingefordert? „…..dass die Abklärung im Fall der vier getöteten palästinensischen Kinder eingestellt  wurde.“ Herr Schmid geht wohl davon aus, dass jeder Leser noch weiss, um welchen  bedauerlichen Vorfall es sich hierbei handelt und „vergisst“ daher, erklärend zu schreiben, dass die Kinder sich innerhalb eines Hamas-Terror-Sperrgebietes  befanden, auf dem ein Waffenlager vermutet wurde. So ging der Kommandant davon  aus, dass die Menschen, die er aus der Ferne sah, keine Zivilisten, geschweige  denn Kinder waren und gab grünes Licht für den Angriff.

Allon Khakshourivor 7 Stunden

Leider fehlen in diesem UNO-Bericht konkrete Empfehlungen, wie sich Israel gegen die von dicht besiedelten Gebieten abgeschossenen Racketen hätte verteidigen dürfen. Auch fehlen Beispiele, wie sich andere Länder „friedlicher“ gegen ähnlichen Angriffen auf deren Zivil-Bevölkerung verteidigt haben sollen. Ohne diese Fragen zu beantworten, schadet solch ein Bericht die Chancen, eine friedliche Lösung im Nahen Osten voranzutreiben: Denn solange Israel sich nicht verteidigen darf, wie jedes andere Land, wird sich die Bevölkerung natürlich auch gegen weitere Konzessionen zurecht währen.

Hans-Peter Büchi

Der UNO-Menschenrechtsrat – einige der Mitglieder müssten wegen Verletzung der UN-Charta die UNO verlassen – betreibt mit seiner Doppelmoral eine Politik der Apartheid gegen Israel. Der jüdische Staat wird – wie die Juden seit Jahrhunderten – permanent einseitig zum Sündenbock gestempelt. Diese UN-Grundhaltung widerspiegelt einen Geist, den man 1945 in eine Flasche gesperrt zu haben glaubte. Apropos 1945: Warum sassen in Nürnberg nur die führenden Nazis auf der Anklagebank und nicht auch die Alliierten, die deutsche Städte ohne Vorwarnung in Schutt und Asche gelegt hatten? Denn in Genf spielt es offenbar keine Rolle, wer Angreifer und wer Verteidiger, – dass die Hamas seit 10 Jahren Israel mit Raketen terrorisiert… Nichts lese ich von den über 150 Kindern, die beim Bau der Tunnel starben, auch dass die Hamas mit Absicht aus Wohnquartieren schoss – wohl wissend, dass die Welt dann Israel ob seiner Gegenwehr verurteilen würde…Gemäss dem israelischen Intelligence & Terrorism Information Center hat die Hamas zudem getötete Terroristen in offiziellen Statistiken zum Teil als Kinder angegeben.

Daniel Radouchkoff

  • (…) Israel’s Gegendarstellung wurde im Gegenzug nicht berücksichtigt. Eine vorsichtige UN müsste also von einer vorerst ungeprüften Zusammenfassung der Gazah-Darstellung und von „mutmasslichen Verbrechen“ berichten. Nicht von gesicherten Facts. Die Kommission schreibt korrekterweise „Finally, the commission notes that “under international humanitarian law and the Rome Statute, the death of civilians during an armed conflict, no matter how grave and regrettable, does not in itself constitute a war crime. International humanitarian law and the Rome Statute permit belligerents to carry out proportionate attacks against military
    objectives, even when it is known that some civilian deaths or injuries will occur. A crime occurs if there is an intentional attack directed against civilians.“ Es geht also hauptsächlich darum, ob Israel tatsächlich mit Absicht auf Gebäude schoss, die nicht militärisch genutzt worden waren. Und bei derartigen Facts kann man nicht auf die Darstellung der Opfer alleine abstellen.“
  • VflBochum73
  • (…)  a) der UN-Menschenrechtsrat (wie die UN selbst) ist definitiv voreingenommen, dies ist nicht bloß eine Behauptung der USA. Das lässt sich bereits daran erkennen, dass besagter Menschenrechtsrat an Israel einen  Doppelstandard  anlegt, der sogar festgeschrieben ist: das UN-Gremium muss sich laut Paragraf 7 seiner Statuten in jeder Sitzung mit Israel befassen- während sich der Rat nach Paragraph 4 mit dem Rest der Weltbeschäftigt. Ein Drittel aller (!)Resolutionen und Entscheidungen, die der Menschenrechtsrat seit seinem Bestehen verabschiedet hat, richten sich folgerichtig gegen den jüdischen Staat: im Zeitraum von 2006-2015 hat der UN-Menschenrechtsrat Israel in 57(!) Resolutionen & Berichten gemaßregelt. Auch die UN insgesamt hat eine klar antiisraelische Schlagseite: Die Generalversammlung der Uno verabschiedete auf ihrer Sitzung zu Beginn dieses Jahres 20 (!) Resolutionen, in denen Israel kritisiert wurde- und nur drei (!) gegen andere Länder, darunter Syrien, wo innerhalb von vier Jahren über 220000 und damit mehr als doppelt so viele Menschen getötet wurden als in über 80 Jahren des arabisch-israelischen Konflikts.
  • b) Schon infolge des Gazakrieges von 2008/09 warf eine vom Menschenrechtsrat eingesetzte Kommission Israel Kriegsverbrechen vor (sog. Goldstone-Report). Zwei Jahre später nahm der Namensgeber dieses Berichts, der südafrikanische Richter Richard Goldstone, diese Anschuldigungen in der Washington Post de facto zurück: „Wenn ich [damals] gewusst hätte, was ich heute weiß, wäre der Goldstone-Report ein anderes Dokument geworden“. Grund dafür war nicht zuletzt, dass Israel in über  400 Fällen umfangreiche Untersuchungen vorgenommen hatte, um mögliche eigene Menschenrechtsverletzungen zu prüfen- Hamas hingegen keine einzige. Goldstone sprach auch davon, dass die „Geschichte der Voreingenommenheit“ des  Menschenrechtsrates gegenüber Israel „nicht bezweifelt werden könne.“ Meines Erachtens wäre diese „Vorgeschichte“, die Israel mit solchen Kommissionen teilt, eigentlich zwingend zu erwähnen gewesen.
  • c) Eine hochrangige Gruppe internationaler Militärexperten aus ehemaligen Stabchefs, Generälen und Politikern (darunter Klaus Naumann, General a.D. und von 96-99 Vorsitzender des NATO-Militärausschusses) übergab vor einigen Tagen einen Bericht an die UN, in der festgehalten wurde, dass Israel „nicht nur einen angemessenen internationalen Standard der Einhaltung der Gesetze des  bewaffneten Konflikts erfüllte, sondern in vielen Fällen die Norm deutlich übertroffen wurde.“ Ähnliches hört man auch von renommierten Kriegs- und Völkerrechtlern wie Prof. Klaus Kreß oder Prof. Wolf Heintschel von Heinegg, der Israel unlängst nicht nur bescheinigte, „große und noble Anstrengungen“ unternommen zu haben, um tote Zivilisten zu vermeiden; sondern darüber hinaus „viel mehr Vorsichtsmaßnahmen ergriffen“ habe „als gefordert“, sodass er befürchte, sie schaffe einen „unvernünftigen Präzedenzfall“  für andere demokratische Länder der Welt, die sich einem
    asymmetrischen Krieg gegen nichtstaatliche Akteure ausgesetzt sehen.
    In meinen Augen hätte es der Erwähnung eines solchen Hintergrundes bedurft, um den Inhalt des jüngsten UN-Berichtes einordnen und bewerten zu können.
  • Allon Khakshouri VflBochum73
  • (…) Es ist wirklich erstaunlich, dass es gegen Israel schon 20 Resolutionen gab, und gegen alle anderen Laendern nur deren 3: Entweder ist die einzige Demokratie im Nahen Osten mit Abstand der groesste Uebeltaetter der Welt, oder die Uno und ist derart voreingenommen, dass wir leider nicht auf sie mehr zaehlen koennen … 
  • VflBochum73 Allon Khakshouri
  • Völlig richtig. Von einer Organisation, die ihren Menschenrechtsrat (der seinem Namen nun wirklich Hohn spricht) von Despoten zweckentfremden lässt und Schurkenstaaten eine Bühne bietet, ist schon lange nichts Gutes mehr zu erwarten.
  • Bitter ist einzig, dass die Uno vielen Menschen im Westen immer noch als grundgute, überparteiliche Instanz erscheint. (…)

Ich stimme  überein mit diesen Ausführungen, bezweifle nur, dass die westlichen Antisemiten, Antizionisten, Israelbasher, die mit dem Anti-Judaismus des Islam sympathisieren, die UN für «grundgut» halten. Sie halten auch die Agenda der Hamas nicht unbedingt für grundgut, aber sie halten Israel für das Weltübel und haben nichts gegen seine Vernichtung. Die Nazis hielten die Judenvernichtung auch nicht für grundgut, sie wussten, was sie taten, und sie wollten es. Die menschliche Rohheit ihrer Taten störte sie nicht. Auch die linken ach so guten Menschen wissen ganz genau, was die Endlösung der islamischen Terroristen bedeutet, aber sie haben nichts gegen das Islam-Programm. Und sie wissen, wie sie den korrupten UN-Diktatorenclub gegen Israel einsetzen können. rvc

__________________________________________________

*ad Ulrich Schmid: in der NZZ v. 10. Juni 15 zu Israels Ablehnung illegaler Immigranten hat dieser Schmid unter dem  Titel Offener Rassismus die israelische Bevölkerung, die unter der Kriminalität der schwarzen Immigranten leidet,  unter dem Titel pauschal diffamiert und als rassistisch denunziert:

„Im Volk und bei Teilen der Polizei dominiert die Meinung,  dort, wo viele Immigranten lebten, – vor allem im Süden Tel  Avivs und in Eilat – sei die Zahl der Verbrechen gestiegen“.

Herr Schmid muss es ja besser wissen als die israelische Bevölkerung vor Ort und gar die Polizei! Da die Israelis ähnliche Probleme mit illegalen Zuwanderen haben wie die Europäer, muss Herr Schmid auch alle Kritiker der fatalen EU-Politik als Rassisten denunzieren. Ein Leser bringt es auf den Punkt: 

Yehuda Shomron

Herr Schmid hat seinen „Pflichtbericht “ abgeliefert, die NZZ hat ihre Schuldigkeit ebenfalls getan. Man geht den Weg des geringsten Widerstands, Reflexion ist offensichtlich zu anstrengend. Der vorliegende Artikel ist nicht mehr Wert als der Kommissionsbericht – und leider nicht weniger einseitig. Das zeichnete sich schon ab, als der Beitrag desselben Autors vor Wochenfrist, nicht weniger tendenziös, von einem „Krieg der Berichte“ sprach, aber eine gründlichere Analyse genauso wie heute unterliess. Schade drum!

 

 

  

 

 

Das Feindbild der Linksfaschisten

David Klein Fifa Israel_NEW

Quelle: „Basler Zeitung“ 8.6.2015

____________________________________________________

Schweiz will angeblich Hamas sponsern

Quelle: Israel heute  Donnerstag, 26. März 2015

  • Die Schweiz hat der Hamas angeblich ein großzügiges Finanzpaket versprochen, nachdem die versprochenen Milliarden anderer Länder für einen Wiederaufbau in Gaza ausgeblieben sind.

Nach Angaben von palästinensischen Beamten, die zum israelischen Nachrichtenportal NRG sprachen, will die Schweiz die Gehälter von tausenden Hamas-Funktionären zahlen, auch wenn viele von diesen bekannte Terroristen sind.

__________________

Und eine  gute Nachricht:

  • Israel wird Mitglied im Menschenrechtsforum der UN

Israelische Offiziere nehmen Stellung gegen die israelfeindliche linke Propaganda

„MEINE WAHRHEIT“ gegen „Das Schweigen brechen»

Freitag, 5. Juni 2015 | Aviel Schneider, Quelle: >„Israel heute“

  • Hunderte israelische Offiziere und Soldaten in der Reserve haben erstmals ihr Schweigen gegen die linksliberale Bewegung „Das Schweigen brechen“ (Breaking the Silence) gebrochen, die Israel im Ausland nichts als schlechte Presse einbringt.
  • „Ich und meine Kameraden haben als Reserveoffiziere in der Infanterie gedient, deshalb haben wir beschlossen, den Mund aufzumachen. Das Unterfangen der 60 Soldaten, die am jüngsten Krieg im Gazastreifen beteiligt waren und nun ihre politische Agenda gegen Israel verbreiten, ist falsch. Ihre Zeugenaussagen sind anonym und werden als eine Art öffentliche Diskussion dargestellt. Das geht auf Kosten tausender Soldaten, die an ihrer Seite gekämpft haben. Diese wollen nun ihre Wahrheit aus den Kriegstagen ans Licht bringen. Was bei Facebook mit der Kampagne „Meine Wahrheit“ gegen die aktuelle Foto-Ausstellung der umstrittenen Bewegung „Breaking the Silence“ in Zürich begonnen hat, schlägt nun größere Wellen im Land. In Jerusalem wurde das Verhalten der Schweizer Regierung übrigens heftig kritisiert.
  • Der israelische Soldatenprotest auf Facebook gegen die israelische Bewegung „Breaking the Silence“, die Israel globalweit in ein schlechtes Licht rückt, ist mittlerweile im vollen Gange. In ihren Aussagen, die nicht anonym sind, erzählen die Soldaten von ihren Kriegstagen im Gazastreifen. Einer berichtete, wie er und zwei andere Soldaten einem verletzten Palästinensermädchen erste Hilfe geleistet haben.
  • Israelische Reservesoldaten verteidigen Israel im Ausland und vor den Kameras ausländischer Nachrichtensender in Israel. Immer mehr junge Israelis setzen sich für den Staat in den Medien oder auf den Campussen weltberühmter Universitäten ein, dort wo Israel rund um die Uhr schlecht gemacht wird. „Vor über einem Monat bin ich aus den USA zurückgekehrt. Dort habe ich gesehen, wie „Breaking the Silence“ in den Universitäten vorgeht“ sagte Matan Katzmann, der nun seine Wahrheit verkündet. „Wie kann „Breaking the Silence“ behaupten, dass sie nur eine offene Debatte in Israel führen wollen?Warum wurde vor zwei Wochen Beweise von „ Breaking the Silence“ im britischen Guardian veröffentlicht, im französischen Le Monde oder im deutschen Spiegel? Oder in der Londoner Times, bei CNN, Newsweek oder in der amerikanischen Tageszeitung Washington Post? Was suchen Mitarbeiter von „Breaking the Silence“ in den Universitäten? Warum muss eine Foto-Ausstellung in Zürich mit Schweizer Regierungsgelder geöffnet werden? Wird damit wirklich eine öffentliche Debatte in Israel geführt, sowie es die israelische Bewegung von sich selbst behauptet?“
  • Katzmann machte deutlich, dass letztendlich sein Wort gegen das Wort von „Breaking the Silence“ steht. Es ist ihm leider auch klar, dass sich die Menschen im Ausland das aussuchen, was sie hören und glauben wollen. Aus diesem Grund geht seine Kritik gegen seine Geschwister, die mit „Breaking the Silence“ Israels Image noch mehr ruinieren 

Der Anti-Israelismus bzw. die obsessive «Kritik an Israel» ist Standard der westlichen Presse, die ja auch dem Regime der Muslimbrüder in Ägypten und seiner Israelfeindschaft sprich Vernichtungsvorhaben nachtrauert. In der Schweiz begann die schlimmste Phase der anti-israelischen Politik mit der ehem. Aussenministerin Micheline Calmy-Rey, SP, die zum Grab des Terrorvaters Arafat pilgerte und Ahmadinedschad ihre Aufwartung im Schleier machte, was Israel quittierte, indem sie Calmy-Rey nicht zur 60. Jahr-Feier der Staatsgründung einlud. Völlig zu Recht, denn der anmassende Anspruch, den Nahost-Konflikt ohne Israel zu «lösen», und zwar aus Sicht der Palästinenser, war eine einzige Peinlichkeit und hat dem politischen Verhältnis der Schweiz zu Israel nachhaltig geschadet. Die überaus eitle Selbstdarstellerin begriff das Ausmass ihrer Anmassungen gegenüber Israel natürlich nicht und beharrte auf ihrer linken Borniertheit. Das Bild, das um die Welt ging, illustriert die lachende Kollaboration der Linken mit dem Islam. Schweizer linke Politiker, die dem Terrorvater nachtrauern, sieht man nicht mit israelischen Staatschefs flirten. Israels Sicherheit ist für Linksfaschisten irrelevant.

Weitere linke Antisemiten in der Schweiz sind die Grünen Nationalräte Daniel Vischer und Geri Müller, ersterer ein Shariaanwalt für Geschlechts-apartheid im Moslemmilieu, letzterer ebenfalls ein Hamas-Freund, der Vertreter dieser Terrororganisation im Bundeshaus empfing.  Und einer ist der Diktatorenfreund Hans Ziegler, hier bei PI abgebildet in voller Montur.   Der faschistische Boykottaufruf gegen israelische Waren in Fortsetzung von «Kauft nicht bei Juden» sagt alles über die guten linken Menschen.

Die westlichen Feinde der israelischen Rechten

Ayelet Shaked neue israelische Justizministerin

Den linken Israelfeinden stösst es sauer auf, dass die Justizministerin im neuen Kabinett Netanyahu nicht so palästinenserfreundlich und isrealfeindlich ist wie die internationale Linke. In deutschen Medien sucht man vergebens nach ihrer Ernennung. In der «Basler Zeitung», wo Pierre Heumann sie immerhin neben zwei anderen Frauen im Kabinett, der stellvertretenden Aussenministerin, Tzipi Hotovely, und der Ministerin für Kultur, Miri Regev, allesamt Hardlinerinnen, vorstellt, heisst es: «Shaked hat viele Feinde, sie kritisiert die Medien als linke Hochburg». Na und? Also als das, was sie sind, oder stimmt das etwa nicht? Er betont auch die «pointiert anti-arabischen Aussagen» der stv. Aussenministerin. Was sich vor dem Hintergrund der pointiert anti-israelischen Mainstream-Presse ziemlich gelungen anhört. Schwenkt Heumann hier auf den linken mainstream ein?

Im Wiener «Standard» informiert Ben Segenreich:

(…)     Ehemalige Computeringenieurin 

  • Shaked selbst, in Tel Aviv geboren und wohnhaft, mit einem Reserve-Kampfpiloten verheiratet und Mutter von zwei Kindern, ist nicht religiös. Nach einer Tätigkeit in der Privatwirtschaft kam die studierte Computeringenieurin 2006 als Büroleiterin von Likud-Chef Benjamin Netanjahu in den Dunstkreis der Politik. Für Netanjahu arbeitete damals auch ihr nunmehriger Mentor Naftali Bennett, mit dem Shaked dann gemeinsame Wege nach rechts ging, bis er 2012 bei den Nationalreligiösen ans Ruder kam. 2013 wurde Shaked erstmals ins Parlament gewählt….
  • »Antidemokratisch»
  • Daneben hat sie sich für Gesetze stark gemacht, durch die der Einfluss des Obersten Gerichtshofs zurückgedrängt oder die Auslandsfinanzierung linker NGOs beschränkt würde; eine Haltung, die ihre Gegner als „antidemokratisch“ bezeichnen.
  • Als Justizministerin hätte sie nun etwa bei der Ernennung von Richtern mitzureden – laut Fachleuten kann dadurch die Unabhängigkeit des Rechtssystems aber nicht gefährdet werden. Shaked ruderte zuletzt zurück und versicherte, sie sei „stolz auf unser Höchstgerich“t. « Und die weit links stehende Sahava Galon, eine erbitterte politische Gegnerin, stand Shaked zur Seite – „gegen die Frauenfeindlichkeit und gegen die Bezugnahme auf ihren Körper statt auf ihren Verstand und ihre Fähigkeit, das Justizministerium zu führen“» (Ben Segenreich, 15.5.2015)

_______________________________________________________________________

Über den pointierten Anti-Israelismus der Araber gibt zur Ergänzung der Artikel von Alexander Joffe und Asaf Romirowsky zur Politik von PA-Präsident Abbas Auskunft, der wie die gesamte antiisraelische inter-nationale linke Lobby auf dem sog. Rückkehrrecht, dem «right of return», sämtlicher Nachfahren von Palästinensern besteht, die vor mehreren Generationen auf dem früheren engl. Mandatsgebiet, dem heutigen Israel, ansässig waren; eine absurde Forderung, die das Ende des jüdischen Staats bedeuten würde. Keine Bevölkerung der Welt hat in der dritten und vierten Generation ein „Flüchtlingsrückkehr“recht, wie es den von links hofierten Arabern angeblich zusteht – gegen alle internationalen Regelungen des Flüchtlingsstatus.

Abbas to Syria’s Palestinian Refugees: Go to Israel or ‚Die in Syria‘

May 17, 2015 http://www.meforum.org/5245/abbas-refugees-syria

Originally published under the title, „Return or Die?“

___________________________________________

Zum sog. Right of Return:

  • Das Aus für das palästinensische „Rückkehrrecht“
    von Daniel Pipes , National Review Online, 17. Januar 2012
    http://de.danielpipes.org/10637/palaestinensische-rueckkehrrecht
    Englischer Originaltext: Ending the Palestinian „Right of Return“
    Übersetzung: H. Eiteneier
    Von 1967 bis 1993 erhielten nur ein paar Hundert Palästinenser aus der Westbank und dem Gazastreifen das Recht in Israel zu leben, indem sie israelische Araber heirateten (die fast ein Fünftel der Bevölkerung Israels stellen) und erwarben die israelische Staatsbürgerschaft. Dann boten die Oslo-Vereinbarungen eine wenig wahrgenommene Möglichkeit der Familienzusammenführung, der aus diesem Tröpfeln einen Fluss machte: 137.000 Einwohner der Palästinensischen Autonomiegebiete zogen von 1994 bis 2002 nach Israel; einige davon gingen Scheinehen ein oder betrieben Polygamie.
    Israel hat zwei wichtige Gründe diese unkontrollierte Einwanderung zu fürchten. Zuerst einmal stellt sie ein Sicherheitsrisiko dar. Yuval Diskin, Chef des Geheimdienstes Shin Bet, vermerkte im Jahr 2005, dass von 225 israelischen Arabern, die in Terror gegen Israel verwickelt waren, 25 – oder 11 Prozent – über die Familienzusammenführungsmöglichkeit legal nach Israel kamen. Sie gingen in die Offensive, töteten 19 Israelis und verletzten 83; der Berüchtigste ist Shadi Tubasi, der als Selbstmordbomber 2002 im Matza Restaurant in Haifa für die Hamas 15 Menschen tötete.
    Als zweites dient sie als Tarnkappenversion des palästinensischen „Rückkehrrechts“, mit der der jüdische Charakter Israels ausgehöhlt wird. Diese 137.000 neuen Staatsbürger bilden rund 2 Prozent der Bevölkerung Israels – keine geringe Anzahl. Yuval Steinitz, jetzt Finanzminister, erkannte 2003 in der Ermutigung der PA zur Familienzusammenführung „eine wohlerwogene Strategie“ zur Erhöhung der Zahl der Palästinenser in Israel und der Aushöhlung seines jüdischen Charakters.
    Volltext:
  • http://de.danielpipes.org/10637/palaestinensische-rueckkehrrecht

Es geht um die Existenz des Staates Israel, die im linken Salon zur Disposition steht; dessen Gefährdung und permanente Bedrohung durch Araber, Terroristen und die sie sponsernden arabischen Staaten von der israelfeindlichen Linken systematisch und gezielt unterschlagen und als irrelevant abgetan wird. Auch die deutsche Linke kollaboriert seit Beginn der sog. «Neuen Linken», die für ihre antisemitische Kriminalität von Berlin bis Mogadischu berüchtigt ist, mit dem arabischen Terror und der Vernichtungsagenda der Hamas gegen Israel. Auch Schweizer Linke und Hamasfreunde der Grünen beteiligen sich an den Boykott-Aufrufen gegen israelische Waren, analog dem bekannten Slogan: «kauft nicht bei Juden». Der linke Islamschmusekurs ist nur die Fortsetzung der früheren Kooperation der Nazis mit den Muslimbrüdern, diesmal unter Roter Flagge, unter der sich die proislamischen Linken an Moslemdemos in Deutschland beteiligen, wo jeder Zombie ungestraft «Juden ins Gas» grölen darf. Justizminister Maas fiel dagegen nichts ein als hohle Phrasen zu blasen und Michel Wolffsohn zu belehren, als der Historiker auf die Folgenlosigkeit der moslemischen antijüdischen Demos zu sprechen kam in einer Talk-Runde. Dann blockt die TV-Jauchrunde ab und der Moderator unterbricht geschwind: «Wegen der Palästinenser… « – soll heissen: Moslemdemos mit Judenmord-Parolen sind gar nicht antisemitisch gemeint, das ist doch nur wegen Israel, nicht wahr, Israel ist eben die Ursache des islamischen Antijudaismus.

Alle blicken zufrieden drein, Terror gegen Israel ist in Ordnung, hat nichts mit Antisemtismus zu tun, so wenig wie die Judenmorde in Paris und Toulouse, in Brüssel und Kopenhagen. Auch die Flucht von Juden aus dem islamisierten Europa, wie das inzwischen «judenreine» Malmö, das die Moslems gesäubert haben, belegt, hat nichts mit dem antijüdischen Terror von Moslems zu tun. Wenn der gleichgeschaltete Deutschlandfunk einen jüdischen Verbandsvertreter zum Anti-Semitismus reden lässt, der ausdrücklich nicht vor islamischem Antijudaismus warnt, sondern vor dem Bürgerprotest gegen den judenfeindlichen Islam, der auf die Vernichtung Israels zielt, dann hat dieses Organ der Islamlobby gewusst, wie man Juden als Geiseln nimmt, um gegen eine demokratische Bürger-Bewegung zu hetzen, die nicht ins OIC-Programm passt. rvc

Basler OIC-Justiz

Verurteilung eines Islamkritikers  

Die Schweizer Rassenjustiz hat wieder zugeschlagen. Weil er Muslime mit Nazis verglichen hat, ist der Basler Musiker David Klein verurteilt worden. Ach ja richtig, der Islam hat ja nichts mit dem islamischen Terror zu tun und nichts mit der Scharia. Der sog. Islamische Staat und alle moslemischen Länder, in denen die Barbareien der Scharia vollstreckt werden, haben so wenig mit dem Islam zu tun wie das islamische Recht. Der Untermenschenstatus der Juden und der übrigen «Ungläubigen» nach Koran hat nichts mit dem islamischen Anti-Judaismus zu tun, und die Zusammenarbeit der Nazis mit den Muslimbrüdern hat so wenig mit dem Islam zu tun wie die Muslimbrüder. Alles klar. Die Rassismus-Strafnorm ist die Schweizer Umsetzung der Blasphemie-Bestimmungen der OIC, die auch die EU sich zu eigen macht.

Noch kann man in Deutschland Glück haben, nach einer Anzeige wegen des Vergeichs des Islam mit der NS-Ideologie nicht sofort verurteilt zu werden. So wurde Michael Mannheimer freigesprochen, nachdem ihn eine Anzeige vor Gericht gebracht hatte, weil er darauf hinwies, dass eine relative kleine, aber radikale und fanatisierte Gruppe wie die Nazis im Frühstadium durch Terror zur Machtübernahme ausreicht. Die Basler Zeitung nahm schon die Anzeige zum Anlass, das inkriminierte Zitat von ihm aus einem Artikel zu streichen aus der Online-Ausgabe. In der Schweiz hätte dieser Vergleich offenbar zur Verurteilung geführt. Dass Moslems sich Juden gegenüber wie Nazis aufführen, was Klein in bezug auf Israel geschrieben hatte, interessiert das Gericht im rotgrün dominierten Basel so wenig wie der nazimässige antijüdische Terror von Toulouse bis Paris, von Brüssel bis Kopenhagen, von Malmö bis Berlin. Aber der islamische Antijudaismus hat ja nichts mit Moslems zu tun und Moslems haben nichts mit dem Islam zu tun. Linke Logik.

Der Bund des Westens mit dem Islam gegen Israel

Der Bund des Westens mit dem Islam gegen Israel

Jeder zweite Israeli befürchtet weiteren Holocaust

Donnerstag, 16. April 2015
Quelle: ISRAEL HEUTE

In Israel leben heute noch 189.000 Holocaust-Überlebende. Von diesen leben 45.000 unter der Armutsgrenze und monatlich sterben rund 1200. Anlässlich des heutigen Holocaust-Gedenktages warnte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu die westlichen Staaten, erneut einen bitteren Fehler zu machen. Er warf der internationalen Gemeinschaft vor, die Augen vor der aggressiven Politik des Irans zu verschließen, wie es die Welt einst auch gegenüber Nazi-Deutschland machte.
    
    „Der Westen machte einen fatalen Fehler vor dem Zweiten Weltkrieg und wir sind überzeugt, dass der Westen den gleichen Fehler wiederholt“, so Netanjahu. Er zeigte in seiner Rede die Gefahren im Nahen Osten auf, dazu auch die Absicht des Irans, Israel von der Landkarte zu streichen.
    
    In den letzten Tagen äußerten zahlreiche Israelis öffentlich ihre Zustimmung, und erklärten, dass die Welt aus ihrer Sicht nichts aus dem Holocaust und der Vernichtung der sechs Millionen Juden gelernt habe. „So wie der Westen den Holocaust in Europa verpasst hat, verpasst er nun die Gefahr des radikalen Islams, der die Vernichtung Israels predigt“, meinte der 91-jährige Holocaust-Überlebende Mordechai Kestner.
_____________________________________
 
Der Westen, der den judenfeindlichen Islam hofiert inklusive seiner Agenda zur Vernichtung der Juden bzw. des Judenstaats (vom Koran bis zur Charta der Hamas)  und Israel obsessiv kritisiert, bewegt sich auf der Linie des Diktatorenclubs der UN, dessen «Menschenrechtsrat» die Richtlinien der OIC mit Resolutionen gegen Israel umsetzt. Die EU betreibt mit Figuren wie dem Aussenminister Asselborn von Luxenburg eine propalästinensische antiisraelische Politik, die sich auch nicht mehr mit Merkelschen Beteuerungen über «die besondere Beziehung Deutschlands zu Israel» übertünchen lässt. Die ganz besondere Beziehung, die das deutsche Dhimmiland zum Islam pflegt, torpediert jede angebliche Sorge um die Sicherheit Israels.  Wenn der Islam zu Deutschland gehören soll, sind Juden dort ihres Lebens nicht mehr sicher.  

https://widerworte.wordpress.com/2011/09/16/brusseler-spitze-und-deutsche-antisemitismusexperten/