OIC gegen Redefreiheit

OIC hält Redefreiheit für die Ursache von „Islamophobie“

EuropeNews • 13 Dezember 2013 http://europenews.dk/de/node/75253

Vor kurzem ist der 6. Islamophobie Bericht der OIC erschienen, ein 94-seitiges Dokument, das einen umfassendes Überblick über Islamophobie in den westlichen Gesellschaften geben soll. Hauptziel der OIC – in deren Mitgliedstaaten systematisch Christen und Juden verfolgt werden – ist es, die westlichen Länder dazu zu drängen Gesetze zu erlassen, die „negatives Stereotypisieren des Islams“ verbieten sollen.

Soeren Kern schreibt für das Gatestone Institut, dass dieser jährliche Islamophobie Bericht im Kern ein Werkzeug der Islam Lobby sei, um Druck auf westliche Regierungen auszuüben, um alle Formen der „Islamophobie“ zu ächten, ein nebulöses Konzept, das in den 1990er Jahren von der Muslimbruderschaft erfunden wurde.

Der OIC Bericht enthält fünf Kapitel und einige Anhänge, die „Vorfälle dokumentieren sollen, bei denen Muslime und ihre heiligen Symbole verächtlich gemacht und herabgewürdigt werden, einschließlich Angriffen auf Moscheen, verbalen Missbrauchs und physische Angriffe gegen Anhänger des Islams, hauptsächlich auf Grund ihrer kulturellen Eigenheiten.“

Aber der rote Faden, der dies alles zusammenhält, ist das wiederholte Pochen der OIC darauf, dass die Verantwortliche und Hauptschuldige für die „Institutionalisierung der Islamophobie“ die Redefreiheit in den westlichen Ländern ist.

Dies trage zum Schneeballeffekt der Islamophobie bei, der die Denkweise der normalen Bürger im Westen manipuliert und der eine Phobie gegen den Islam und die Muslime entwickele.

Die Meinungsfreiheit, so die OIC, schütze die Täter, die versuchten eine irrationale Angst und Intoleranz gegen den Islam zu erzeugen, die immer wieder Spannungen, Verdächtigungen und Unruhen erzeugen, indem sie den Islam verächtlich machen.

Soeren Kern listet die wichtigsten Punkte in dem Dokument auf und zitiert die markantesten Stellen. Er schließt mit einem Zitat des Generalsekretärs, Ihsanoglu:

„Der Istanbul Prozess, den wir gemeinsam mit Außenministerin Hillary Clinton und der Hohen Repräsentantin für Außenangelegenheiten und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, angeregt haben, und der darauf abzielte einen weiteren Konsens herzustellen, der dann in Resolution 16/18 mündete, muss weiter geführt werden.

Während die Resolution einen Triumph des Multilateralismus darstellt, muss der Istanbul Prozess als Aushängeschild der Zusammenarbeit zwischen OIC-USA-EU gelten…. Ich begrüße, dass dieser Prozess von allen Interessensgruppen als Weg nach vorne anerkannt wurde … Darauf müssen wir aufbauen.“

Advertisements