Trauergäste in Saudi-Arabien

The Real Fight Against ISIS Begins in Saudi Arabia

by Tarek Fatah
January 27, 2015

Originally published under the title „Shame and scandal in Saudi Arabia.“

  • The West is strengthening ties with the very people who have spent an estimated $100 billion spreading the foundational Islamist creed of ISIS

  • There is a disgraceful spectacle unfolding in the Kingdom of Saudi Arabia, in which some of the leading lights of the West are playing the role of medieval court jesters, singing platitudes to tyrants in a demonstration of subservience that shames the rest of us.Ostensibly, the American, British, French and other European leaders travelled to the medieval monstrosity we call Saudi Arabia to offer condolences to the family of the late King Abdullah.
  • But the reality is different. They are there because the Saudis have money and oil.
  • On one hand the West claims it is fighting to destroy Islamic State (ISIS), yet it strengthens its ties with the very people who have spent an estimated $100 billion to spread Wahhabism, the foundational Islamist creed of ISIS, the Muslim Brotherhood, al-Qaida, Boko Haram and the Taliban.
  • How such statesmen and personalities of the free world as President Barack Obama, Prince Charles, French President Francois Hollande, UK Prime Minister David Cameron and the Archbishop of Canterbury could be taken in by the Saudis is mind-boggling.
  • But the hypocrisy and chicanery of Western leaders has not gone unnoticed.

read more:

http://www.meforum.org/4995/shame-and-scandal-in-saudi-arabia

Tarek Fatah is a founder of theMuslim Canadian Congress, a columnist at the Toronto Sun, host of a Sunday afternoon talk show on Toronto’s NewsTalk1010 AM Radio, and a Robert J. and Abby B. Levine Fellow at the Middle East Forum. He is the author of two award-winning books: Chasing a Mirage: The Tragic Illusion of an Islamic State andThe Jew is Not My Enemy: Unveiling the Myths that Fuel Muslim Anti-Semitism.

________________________

Raif Badawi

Liberal blogger Raif Badawi, perhaps the number one enemy of ISIS in the Kingdom, will be subjected to ritual torture by the Saudi state.

“Halbautonome Bereiche” ganz unter krimineller Kontrolle

Hat Europa No-Go-Areas?

Mit diesem Artikel schlägt Daniel Pipes eine halbherzige Sprachbeschönigung für die  englischen No-go-Areas vor, die er als «halbautonome Bereiche» bezeichnet,  mit deren Beschreibung er aber zugleich dokumentiert, was er abstreitet:  dass es sich faktisch um No-Go-Zonen handelt, in denen das britische Recht ausser Kraft gesetzt ist und in denen die Polizei machtlos ist oder unwilllig, durchzugreifen und das geltende Recht durchzusetzen.

Englischer Originaltext: Does Europe Have No-go Zones?

  • (…) Andererseits entscheiden sich Regierungen nur allzu oft ihren Willen in mehrheitlich muslimischen Bereichen nicht durchzusetzen, einschließlich einiger Fälle von Scharia-Gerichten, die Emerson erwähnte. Alkohol und Schweinefleisch sind in diesen Distrikten verboten, Polygamie und Burkas an der Tagesordnung, die Polizei geht dort nur sehr vorsichtig und in großer Mannstärke hinein und die Muslime kommen mit Straftaten davon, die für den Rest der Bevölkerung illegal sind.
  • In Rotherham (England) bietet der Kindersex-Skandal ein machtvolles Beispiel. Eine offizielle Ermittlung stellte fest, dass sechzehn Jahre lang (von 1997 bis 2013) ein Ring muslimischer Männer mindestens 1.400 nicht muslimische Mädchen bis hinunter ins Alter von 11 Jahren – durch Entführung, Vergewaltigung, Gruppenvergewaltigung, Mädchenhandel, Prostitution, Folter – sexuell ausbeutete. Die Polizei erhielt zahlreiche Anzeigen von den Eltern der Mädchen, unternahm aber nichts; sie hätte handeln können, entschied sich aber, nichts zu tun.
  • Laut der Ermittlung „räumte die Polizei der CSE [child sexual exploitation – sexuelle Ausbeutung von Kindern] keine Priorität ein, sondern betrachtete viele Kinderopfer* mit Verachtung und versagte dabei auf ihren Missbrauch als Verbrechen zu reagieren“. Noch alarmierender war in einigen Fällen, dass „Väter ihre Töchter aufspürten und versuchten sie aus Häusern zu holen, in denen sie missbraucht wurden, nur um dann verhaftet zu werden, wenn die Polizei dorthin gerufen wurde“. Schlimmer noch: Die Mädchen „wurden wegen Vergehen wie Ruhestörung oder Trunkenheit und ungebührlichem Verhaltens verhaftet und es wurde nichts gegen die Vergewaltiger und Körperverletzung an Kindern Begehenden unternommen“.
  • Ein weiteres Beispiel – ebenfalls aus Großbritannien – war die sogenannte Operation Trojanisches Pferd, die von 2007 bis 2014 blühte; dabei entwickelte (wieder nach Angaben einer offiziellen Ermittlung) eine Gruppe Schulfunktionäre „eine Strategie, um eine Reihe von Schulen in Birmingham unter ihre Kontrolle zu bekommen und sie nach strikt islamischen Prinzipien zu betreiben“.

* Anmerkung: Die Verachtung der Kinderopfer der sexuellen Gewaltbanden aus dem Moslemmilieu hat zwar in GB ein skandalöses öffentliches Ausmass angenommen, aber generell trifft die Kindesschändung, die nach islamischem Recht legal ist (Kinderehe, Zwangsheirat etc.), auch in Deutschland bei den vielen, allzuvielen Verteidigern von Pädo“philen“ bzw. Pädokriminellen auf ein obskures Verständnis, das einen Teil der Islamophilie bzw. als «Toleranz» verkauften Indulgenz gegenüber diesen religiös verbrämten Männerverbrechen erklärt. Selbst in islamkritischen Foren wie bei PI stellen sich Scharen von Sympathisanten eines Kindesschänders wie Kinski ein (siehe > Kinski und die Lügenpresse), die das Vatermonster als genial bejubeln, nur weil es gegen die Presse pöbelt, die auch Pegida aufs Korn nimmt. Als wäre der Sexualunhold, der mit dem islamischen Kinderschänderrecht voll kompatibel ist, ein Kronzeuge gegen die islamophile Presse. Die Verachtung der Opfers, die oft erst nach Jahrzehnten zu reden bereit und in der Lage sind, wenn sie vom bedrohlichen Tätervater keinen Terror mehr zu fürchten haben, durch die Kindesschänderbewunderer ist unter denselben patriarchalen Prototypen verbreitet, die auch einen unappetitichen Hurenbock und Verteidiger der ehelichen Vergewaltigung und Zwangsprostitutionskunden umjubeln und beweihräuchern. Soviel zum Kindesschänderskandal in GB. In Deutschland werden diese Dinge wie die islamlegale Kindesschändung nicht öffentlich diskutiert, da die Islamisierung offiziell nicht existiert.

___________________________________________________________________________

European ‚No-Go‘ Zones: Fact or Fiction?

Part 1: France

by Soeren Kern, January 20, 2015

  • A 120-page research paper entitled „No-Go Zones in the French Republic: Myth or Reality?“ documented dozens of French neighborhoods „where police and gendarmerie cannot enforce the Republican order or even enter without risking confrontation, projectiles, or even fatal shootings.“
  • In October 2011, a 2,200-page report, „Banlieue de la République“ (Suburbs of the Republic) found that Seine-Saint-Denis and other Parisian suburbs are becoming „separate Islamic societies“ cut off from the French state and where Islamic Sharia law is rapidly displacing French civil law.
  • The report also showed how the problem is being exacerbated by radical Muslim preachers who are promoting the social marginalization of Muslim immigrants in order to create a parallel Muslim society in France that is ruled by Sharia law.
  • The television presenter asks: „What if we went to the suburbs?“ Obertone replies: „I do not recommend this. Not even we French dare go there anymore. But nobody talks about this in public, of course. Nor do those who claim, ‚long live multiculturalism,‘ and ‚Paris is wonderful!‘ dare enter the suburbs.“
  • The jihadist attack on the Paris offices of Charlie Hebdo, a French magazine known for lampooning Islam, has cast a spotlight on so-called no-go zones in France and other European countries.
  • No-go zones are Muslim-dominated neighborhoods that are largely off limits to non-Muslims due to a variety of factors, including the lawlessness and insecurity that pervades a great number of these areas. Host-country authorities have effectively lost control over many no-go zones and are often unable or unwilling to provide even basic public aid, such as police, fire fighting and ambulance services, out of fear of being attacked by Muslim youth.
  • Muslim enclaves in European cities are also breeding grounds for Islamic radicalism and pose a significant threat to Western security.
  • Europe’s no-go zones are the by-product of decades of multicultural policies that have encouraged Muslim immigrants to create parallel societies and remain segregated from — rather than become integrated into — their European host nations.
  • The problem of no-go zones is well documented, but multiculturalists and their politically correct supporters vehemently deny that they exist. Some are now engaged in a concerted campaign to discredit and even silence those who draw attention to the issue.
  • Volltext: http://www.gatestoneinstitute.org/5128/france-no-go-zones

_______________________________________

Die Verunstaltung der europäischen Städte durch die No-go-Zonen, die im Zuge von Multikulti und Moslemzuwanderung mit hohem Kriminellenanteil entstanden sind, wurde schon früh thematisiert; einer der ersten, der das Übel beim Namen nannte, war Theodore Dalrymple, der auch den Niedergang von Bradford durch die moslemische Zuwanderung und ihre linken Förderer beschrieb, die sich als «Anti-Rassisten» aufspielten, – und der den >Schulrektor,  der die  Rassenunruhen voraussagte, Ray Honeyford, würdigte wider eine Meute von Kulturzerstörern.

The Barbarians at the Gates of Paris
by Theodore Dalrymple Autumn 2002

La douce France      By Guy Milliere

aus FrontPageMagazine.com | May 12, 2003

La douce France  by Fitzgerald 2006

_____________________________

Während die islamische Gewalt die Moslemgebiete in Europas Grossstädten  in No-Go-Zonen für Juden verwandelt hat (Malmö ist nur ein Beispiel, auch in Berlin sind jüdische Kinder auf dem Schulweg nicht vor antijüdischen Attacken von Seiten der moslemischen „Jugendlichen“ sicher und meiden schon die staatlichen Schulen), sind die islamophilen Linken überall in Europa die Verstärker der Islamisierung.  In Deutschland demonstrieren  Linksfaschisten, die Sturm-Abteilung  des Islam, für die Eroberungsreligion.  Der demokratische Protest gegen den neuen Totalitarismus wird in konzertierter Aktion von Medien, Strassenmob und den politischen „Eliten“ sabotiert und dämonisiert. Der „antifaschistische“ Slogan: „Wehret den Anfängen“ gilt  nicht für die Abwehr des Faschislam, der in Dtld.  schon weit über die Anfänge hinaus ist und  den Point of no return erreicht hat.

_________________________________________________________    

In der Lombardei wird der Bau von Moscheen gestoppt  

Norwestschweiz,  29. Jan. 15: „Das Regionalparlament der norditalienischen Region Lombardei hat ein Gesetz verabschiedet, mit dem der Bau von neuen religiösen Einrichtungen starken Einschränkungen unterzogen wird. Damit solle vor allem der Bau von Moscheen in der Region gestoppt werden, berichteten italienische Medien. Die Bevölkerung einer Gemeinde soll mit einer Volksbefragung für oder gegen den Bau von Moscheen stimmen können. (…) Die rechtspopulistischen  Lega Nord warnt immer wieder vor der Gefahr, dass in den Moscheen fundamentalistische Propaganda betrieben werde.

Diese rassistische Islampropaganda scheint die Linke nicht zu stören.  Warnungen vor dem Islamofaschismus sind immer nur „rechtspopulistisch“. Auch in der linken Schweizer Presse (Tages-Anzeiger) legt man Wert darauf, dass der Islam nicht in Verdacht gerät, gewaltträchtiger zu sein als Christentum und Judentum.  So liest man im TA vom 30. Januar unter dem Titel „Gott, Allah und die heiligen Bücher“ von Michael Meier, dass auch die Koransuren aus der Zeit der Kriege Mohammeds „lediglich den Verteidigungskrieg“ erlaubt hätten. Dieser Meier scheint ja alle die Aufrufe zum Krieg gegen die Ungläubigen für  Selbstverteidigungsmassnahmen der  Raubnomadenhorden zu halten. Mohammed war für ihn kein Anführer von Eroberungskriegen! Besonders die Aufrufe zum Judentöten und das  Massaker an den Juden von Medina muss für Meier eine Notwehraktion der Mohammedaner gewesen sein. Entsprechend betont er die Kriegsberichte im Alten Testament,  was wohl die Gewalt für das Judentum als ebenso verbindlich wie die Mordaufrufe des Koran insinuieren soll.  Hier kann einer wieder nicht zwischen einer Eroberer- und Verfolgerreligion und einer verfolgten Religion unterscheiden. Es soll Äquivalenz zwischen den Gewaltpotentials des judenfeindlichen Islam und dem wieder auch in Europa bedrohten Judentum hergestellt werden? Nach dem Motto: Auch Israel ist an den antijüdischen Anschlägen schuld oder wie?  Die Terroristen verteidigen sich nur?             

 

 

Papstkirche im Rausch der Religionsfusion

 

Christliche Gewalttoleranz

Es ist uns nicht bekannt, ob Papa Bergoglio das jüngste antisemitische sprich islamische Massaker an Juden in Frankreich als normale Gewalt einstuft, die nichts mit der von Anfang an judenfeindlichen Religion zu tun hat, in deren Namen und von deren Anhängern sie verübt wird. Im Rausch der Religions-Fusion, die wir zur Zeit der zunehmenden islamischen Terroranschläge erleben, wird der Gewaltcharakter des Islam unter den Tisch gewischt. Antisemitische Attacken, die in Frankreich an der Tagesordnung sind, werden in Deutschland mit dem «Nahostkonflikt» erklärt, d.h. verschleiert und der Existenz Israels als «Ursache» in die Schuhe geschoben, so das gängige linkspopulistische Erklärungsmuster in Deutschland. Eine Diskussion der genuin islamischen Gewalt gegen die «Ungläubigen» findet nicht statt. Auch Christenverfolgung in Nahost ist so wenig ein Thema der «Intergrations»debatten wie islamische Attacken auf Christen im Westen, wie Raymond Ibrahim sie anprangert. Im Deutschlandfunk werden derweil verlogene Theologen vorgezogen, die uns die «Barmherzigkeit» (!) des Islam u.drg. Orientmärchen unterjubeln wollen

________________________________________

The West: Desensitized to Islamic violence

Raymond Ibrahim | Monday Jan 26, 2015

http://humanevents.com/2015/01/26/the-west-desensitized-to-islamic-violence/

Following the January 7 massacre at the offices of Charlie Hebdo in Paris, where Islamic gunmen killed a dozen people because the satirical magazine had mocked the prophet of Islam, one thing has become clear: the number of atrocities committed in the name of Islam all around the world have become so frequent, so ubiquitous, that other, lesser hostilities by Muslims, which might once have been newsworthy, are now completely falling by the wayside, seen as minor and insignificant —commonplace, almost expected.

Thus, while Islamic gunmen were massacring “infidels” in Paris (and elsewhere), “everyday Muslims” in Europe were engaging in less dramatic, but no less significant behavior.

On Friday, January 9 — Friday being when Muslims get most riled during mosque sermons and when non-Muslims are frequently attacked — “foreigners” in Italy, believed to be Muslims, attacked a man kneeling in prayer before the statue of the Virgin Mary, tore the photo of a loved one from his hand, and then broke and urinated on the Virgin Mary statue. By the time police arrived at the chapel the attackers had already fled.

Ten days later, also in Italy, a crucifix near a populated mosque was shattered to pieces.

Immediately after this incident, according to the report, “People have already strongly reacted across social networks. They are outraged at this new blow to their deepest feelings, to their beliefs. People can’t take it anymore.”

Nor did the municipality’s Councillor Giuseppe Berlin of the civil list “Your Town” mince words:

It’s time to put an end to the do-gooders’ policies of welcoming and integrating by a certain political party. Before we put a show of unity with Muslims, let’s have them begin by respecting our civilization and our culture. We shouldn’t minimize the importance of certain signals; we must wake up now or our children will suffer the consequences of this dangerous and uncontrolled Islamic invasion.

Meanwhile, Pope Francis called on Catholics and Western people in general to refrain from insulting other religions—namely Islam: “It’s normal, it’s normal [violence]. One cannot provoke, one cannot insult other people’s faith, one cannot make fun of faith.”

It is widely believed that the Pope made these statements in reference to the Charlie Hebdo massacre, which was provoked by “insult[ing] other people’s faith,” those “people” being Muslims and that “faith” being Islam.

One wonders if Pope Francis would still call it “normal” if members of his own flock were to murder those who urinated on the Virgin statue or broke the crucifix?

And in Spain, also on Friday, January 9, an unruly and violent young Moroccan man broke into a store to get a knife, started screaming Islamic slogans —including “Allahu Akbar!” “You will all die!” and “I am a Muslim!”— resisted arrest, tried to snatch the arresting officer’s weapon, and smashed the patrol car’s windows.

Police ended up tying him with tape and moving him to another patrol car to transfer him to the General Hospital of Manresa, where he was sedated. During the transfer, he kept shouting things like, “You killed my brothers in Paris. I’m going to kill everyone. Christians, you will die!”

Before this incident, he was in a juvenile facility where he had tried to “propagate ideas of holy war and jihad among other youths of North African origin.”

None of these incidents made it into any major Western media and instead appeared in minor, local (Italian and Spanish) websites.

You see, here in the West, for any Islamic outburst or attack to be deemed “newsworthy,” it must involve dramatic, wholesale slaughter, as in the Charlie Hebdo affair. Such is the West’s desensitization towards Islamic violence. Muslims attacking praying Christians, smashing and urinating on Christian statues and icons, or screaming “You will all die! I am a Muslim!” are today deemed trite and commonplace, hardly newsworthy.

One wonders how long before Charlie Hebdo-style attacks also lose their newsworthiness, becoming commonplace and expected, as the tentacles of the jihad continue to grow.

__________________________________________________________________________

PERUGIA: IMMIGRATI SPACCANO STATUA DELLA MADONNA, LA PRENDONO A CALCI E CI ORINANO SOPRA

http://www.bulu.it/perugia-immigrati-spaccano-statua-della-madonna-la-prendono-a-calci-e-ci-orinano-sopra/

20 GENNAIO 2015

Una statua della Madonna spezzata, presa a calci e ricoperta di urina. Una “banda” di vandali, secondo quanto riportato dalla Nazione Umbria del 9 gennaio, ha praticamente distrutto la piccola edicola votiva dei giardinetti di via Tilli, nella zona di via Cortonese. Il gruppetto, sempre secondo la ricostruzione del quotidiano, si sarebbe anche avventato contro un uomo che stava pregando ai piedi della statua, con in mano la foto della moglie deceduta. Foto che gli è stata rubata di mano e mai più restituita.

Bergoglio: “I migranti, con la loro stessa umanita’, prima ancora che con i loro valori culturali, allargano il senso della fraternita’ umana“. Il fatto, stando alle parole di don Scarda, parroco di San Barnaba, riportate dal quotidiano, si sarebbe verificato nel giorno di San Silvestro. La banda, composta da cinque stranieri, secondo la ricostruzione, prima ha tirato giù la statuetta, poi l’ha spezzata in due. A quel punto, continua il racconto di don Alessandro, hanno iniziato a prendere i due frammenti a calci, come fossero un pallone. E hanno concluso orinandoci sopra.

L’immagine della Vergine è stata rimessa al suo posto nella giornata dell’8 gennaio, dopo che i residenti hanno provveduto a ripararla. Il testimone che ha assistito alla scena della profanazione, ha subito chiamato la polizia, ma quando gli agenti sono arrivati i giovani avevano già fatto pedere le loro tracce.

__________________________________________

Italy: Muslims Destroy and Urinate on Virgin Mary Statue

by Raymond Ibrahim

http://www.raymondibrahim.com/muslim-persecution-of-christians/italy-muslims-destroy-and-urinate-on-virgin-mary-statue/

on January 17, 2015 in Muslim Persecution of Christians

Friday, January 9. A man was kneeling in prayer before the statue of the revered Madonna, with the photograph of a loved one in hand, in the small chapel of St. Barnabas in Perugia (Italy), when he was attacked by five “immigrants.”

The first thing they did was rip the photo from his hands.

Next they unleashed their hatred against the image of the Virgin Mary. They broke the statue to pieces and then urinated on it.

Don Scarda, pastor of St. Barnabas, said the event was led by five “foreigners.” By the time police arrived at the chapel, the unidentified attackers had already fled.

The incident has caused a stir among locals. Some have lambasted Pope Francis who is accused of appeasing immigrants —mostly Muslims— to wild extremes. Earlier he had said that “Migrants, through their own humanity, cultural values, expand the sense of human brotherhood.”

Although the Diocese condemned the act of sacrilege against the Madonna statue, it also followed the Pope’s lead by absolving Islam of any responsibility for what happened. In the words of Monsignor Paolo Giulietti, the auxiliary bishop of Città della Pieve, near Perugia:

For Islam, the figure of Mary is very important: she is the mother of the Prophet Jesus conceived in virginity, and the Blessed Virgin is the most holy woman. Muslims pray at the Marian shrines in the Middle East. We cannot see in this act of vandalism—which as I said is wrong in every way—an episode of religious hatred. It is important not to feed mutual suspicion, especially at this time.

Meanwhile, Pope Francis has called on Catholics and Western people in general to refrain from insulting other religions—namely Islam: “It’s normal, it’s normal [violence]. One cannot provoke, one cannot insult other people’s faith, one cannot make fun of faith.”

He made these statements on January 16, apparently in reference to the Charlie Hebdo massacre, when armed Muslims killed a dozen non-Muslims working for a satirical magazine that had mocked Islamic prophet Muhammad.

One wonders if the Pope would call it “normal” if members of his own flock were to murder those who urinated on the Virgin statue?

Thanks to funding from neighbors, the desecrated image could be restored and replaced in its original location. Hundreds of Catholics participated that day in a rosary of relief.

……………………………………………………………………………………………………………………..

Wenn irgendwo ein Koran in den Müll entsorgt wird, gibt es weltweit moslemisches Geschrei.  Mohammedkarikaturen entzünden die Wut des Moslemmobs gegen die Kuffar.  Antisemtische Judenkarikaturen in der arabischen Welt interessieren kein Schwein und keinen Affen.  Attacken gegen christliche Symbole werden mit deren Entfernung aus dem öffentlichen Raum beantwortet. Aber eine Islamisierung gibt es nicht, versichern uns die Islamisierer aus allen Kanälen.        

Antisemitische Attacken in Malmö und linksfaschistische Antisemiten

WAS DIE LINKE LÜGENPRESSE NICHT INTERESSIERT

Der moslemische Terror in Frankreich trägt viele Früchte. In Deutschland sind die Medien auf die Maizar-Masche, wonach Moslems die Opfer der «Islamophobie“ sind, eingestiegen und bringen diffuse Berichte über angebliche antimoslemische Übergriffe, die den Eindruck erwecken sollen, in ganz Europa brennten die Moscheen. Die Berichte über Brandanschläge auf Moscheen in Schweden (deren Täter bis heute nicht identifiziert wurden, vielleicht linke Islamkritikphobiker?) werden mit Insinuationen zu einem «islamfeindlichen» Hintergrund gezielt gestreut ohne jede Erwähnung des in moslemischen Migrantenmilieus in Schweden wie in Frankreich wütenden Antisemitismus, der judenfreie Zonen schafft – aus Frankreich flüchten Juden vor dem arabischen Antijudaismus, sie wandern vermehrt nach Israel aus; das schwedische Malmö ist schon judenrein. Kein Thema für die deutsche israelfeindliche Presse.

Aus der Jerusalem Post:

A Swedish reporter who walked around Malmo while wearing a kippah to test attitudes toward Jews was hit once and cursed at by passersby before he fled for fear of serious violence.

Sveriges Television on Wednesday aired secretly recorded footage from Petter Ljunggren’s walk through Malmo, which documented some of the incidents that occurred within the space a few hours.

In one scene, Ljunggren — who, in addition to wearing a kippah was also wearing Star of David pendant — was filmed sitting at a café in central Malmo reading a newspaper, as several passersby hurled anti-Semitic insults at him.

Elsewhere, one person hit his arm, the reporter said on camera, though this was not recorded. One of the people who cursed Ljunggren called him a “Jewish devil,” “Jewish shit” and another told him to “get out.”

One person on a scooter approached Ljunggren to warn him to leave for his own safety. In the heavily Muslim Rosengard neighborhood, Ljunggren was surrounded by a dozen men who shouted anti-Semitic slogans as eggs were hurled at his direction from apartments overhead. He then fled the area.

The experiment was part of a 58-minute documentary titled “Jew-hatred in Malmo.” The walk was a repeat of a similar experiment conducted in 2013 by journalist Patrick Riley, though Riley reported that he received only strange looks and drew giggles from onlookers when he walked by wearing a kippah.

Dozens of anti-Semitic incidents are recorded annually in Malmo, a city where first- and second- generation immigrants from the Middle East make up one third of a population of roughly 300,000. Several hundred Jews live there.

Fred Kahn, a leader of the local Jewish community, told JTA that most incidents are perpetrated by Muslims or Arabs.

Hanna Thome, a municipal councilor for culture and anti-discrimination, told the Expressen daily that she was shocked by the events documented by Ljunggren.

“There is much more to do, and both the municipality and the police have a great responsibility. But I also want to emphasize that there is great solidarity in the city,” she said in reference to several so-called kippah walks, where Jews and non-Jews marched through Malmo’s street while wearing yarmulkes to protest against anti-Semitism.  read more

__________________________________________________________________________

Der Antisemitismus aus der Mitte des Islam wird heute in Deutschland aus der Mitte der Linken anti Israel befeuert. Islamkritiker, die den genuin islamischen Antijudaismus aufzeigen, sind «Rassisten» für die deutschen proislamischen Linksfaschisten.  Video:

http://kenh19.com/Video.play.GO8GsPmoa50/Muslimischer-Antisemitismus-in-Deutschland

Doofenpresse, Narrenkirche

http://nicolaus-fest.de/

Januar 22, 2015

  • Rätsel journalistischer Themenfindung: Letzte Woche berichteten viele Medien, darunter FAZ, taz und BILD.de, über die Weigerung muslimischer Schüler in Frankreich, der Ermordeten von Charlie Hebdo zu gedenken. An vielen Schulen sei die Schweigeminute boykottiert, mit Allahu-Akbar-Rufen oder Pfiffen gestört und solche Schüler offen bedroht worden, die „Je suis Charlie“-Schilder trugen. Auch die allgegenwärtigen Verschwörungstheorien, wonach hinter dem Anschlag in Paris wieder einmal CIA, Mossad und das ‚Weltjudentum’ stünden, hätten eifrige Anhänger gefunden. Französische Lehrer sprachen von einer „Spaltung der Gesellschaft“, einem „Clash of civilisations“. Nichts hätte aus meiner Sicht näher gelegen, als an hiesigen Schulen mit hohem Anteil muslimischer Schüler nachzufragen, wie dort die Reaktionen auf den Anschlag waren. Doch bis heute habe ich nichts dazu gefunden. Erstaunlich.

________________________________________________________

Hier sieht man wie die schwarz verkleidete bunte Claudia sich erwartungsfroh in Teheran  suhlt.  Das Foto zeigt sie in Erwartung eines Empfangs? Worauf warten die grünen Wachteln? Vielleicht auf privilegierte  Teilnahme an einer Steinigung in Zuschauerloge oder was lässt sie so zufrieden dreinschaun?  Burka wäre besser.   

An NGO in the German capital sharply criticized a delegation of lawmakers for their current trip to Iran, which includes meetings with a Holocaust denier etc.

SCHWEDISCHE GARDINEN

SCHWEDISCHE GARDINEN FÜR KRITIKER

TÖRICHTE ZENSUR

Basler Zeitung 22. 1. 15

von Daniel W. Szpilmann

«Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein“, so ein altes Sprichwort. Dieses scheinen die schwedischen Parlamentarier nicht zu kennen. Zu Jahresbeginn trat ein von ihnen verabschiedetes Gesetz in Kraft: Von nun an ist es in Schweden strafbar, Einwanderung öffentlich zu kritisieren. Und jeder Politiker, der den Immigrationskritikern nicht den Kampf angesagt hat, landet ebenfalls hinter schwedischen Gardinen.

 

img021

_________________________

Die törichte Zensur kann tödlich sein. Das politische und mediale Lügenkartell, das über Jahre Desinformation über die Folgen der unbegrenzten Massenmigration verbreitet hat und die Natur des Islam mit Tabus und Kritikverboten schützt, hat die Kritiker dieser Politik einem Religionsterror ausgesetzt, der Europa im Griff hat und mit Hilfe seiner zahlreichen Kollaborateure  die Meinungsfreiheit liquidiert. Der blutige Anschlag auf das französische Satiremagazin, das sich mit Jyllands Posten solidarisierte,  war nur der bisher letzte Terrorakt, der aus der Mitte der „Religion des Friedens“ kam, der Europa Tür und Tor geöffnet hat, während die Kritiker als Rassisten verfolgt und diffamiert (wie Fallaci, Robert Redeker,  Geert Wilders) oder ermordet wurden … wie Pim Fortuyn, Theo van Gogh, und jüngst die Redaktoren von Charlie Hebdo. Mit dem irrwitzigen Kritikverbot, das die Massen-Immigration jeder Diskussion entzieht, das Schweden verhängt hat,  besiegelt die Islamlobby die verheerende Politik, die Kritiker verfolgt und Kriminelle schützt. In allen skandinavischen Ländern ist die Kriminalitätsrate signifikant gestiegen infolge der unlimitierten Zuwanderung aus den Moslemmachokulturen, die Zahl der Vergewaltigungen ist unverhältnismässig hoch, wird aber  ausser in den islam-kritischen blog kaum je erwähnt.  Zur sexualfaschistischen Unkultur, die durch die Moslemmigration in Europa eingeschleppt wird  und die Errungenschaften der Emanzipation zunichte macht – man denk nur an die Gruppenvergewaltigungen in England, die von den islamhörigen Behörden gedeckt wurden -,  gibt es den offenen islamischen Antijudaismus, der seit Jahren mit mörderischen Anschlägen Juden  in Immigrationsländern  wie Frankreich  oder Schweden bedroht.  Nach der Ermordung der jüdischen Geiseln im Koscherladen  denken Juden in Frankreich vermehrt an Auswanderung. In Schweden gibt es schon judenreine Städte wie Malmö, aus denen die dort ansässig gewesenen Juden vor den moslemischen  Übergriffen  geflüchtet sind.  Die schwedische Regierung  und alle Parteien, die sich an dem Gesetz der Zensur beteiligt haben,  das es verbietet, auch die Ursachen des antisemitischen Islamterrors, der sich der Moslemimmigration verdankt, noch beim Namen zu nennen, sind Täterschützer, die die Opfer dem Terror aussetzen.                             

 

Denmark’s „Open Door“ and its Limitless Beneficiaries

 

by Ingrid Carlqvist and Lars Hedegaard
January 22, 2015 at 5:00 am

http://www.gatestoneinstitute.org/5131/denmark-immigration

As Amir Taheri said: If you want to integrate newcomers, you have to get rid of people who make a living out of integrating them.

Whether or not the majority if Muslims are peace-loving, tolerant and democratic is of no consequence, so long as the violent, radical and undemocratic minority calls the shots.It is no help to peace-loving Muslims or to the rest of us that our Western leaders keep portraying Islam as if it is something that might have been concocted by the Salvation Army. One might even say that the „narrative“ of many politicians is the true perversion of a message that is as clear as it could be.If Denmark is lost as a result of a crazed, multicultural experiment, Danes will have no home.

Last week, in the article „Sweden: From ‚Humanitarian Superpower‘ to Failed State,“ we promised to address the question of what motivates those who are opening the gates for the current massive influx of Muslims and other hard-to-integrate newcomers to Europe. There is no one simple answer but there are partial answers, which combined may shed some light onto „Who benefits?“.

As a point of departure, let us revisit UK Prime Minister David Cameron’s and U.S. President Barack Obama’s recent joint press conference in the White House. Despite an impressive amount of huffing and puffing, they once again demonstrated that their understanding of Islam leaves much to be desired. A more sinister explanation is that they understand more than they are willing to say for fear of offending „1.6 billion Muslims.“

„We are representing values that the vast majority of Muslims believe in,“ said President Obama. This is a highly dubious claim, but if it were true, it wouldn’t matter in the real world, as Brigitte Gabriel has so eloquently explained. In brief, she said that whether or not the majority of Muslims are peace-loving, tolerant and democratic is of no consequence, so long as the violent, radical and undemocratic minority calls the shots. Just as it mattered not a bit that most Germans, Russians and Chinese were probably opposed to the excesses of Nazism, Stalinism and Maoism. Hitler, Stalin and Mao, between them, still managed to kill more than a hundred million People.

Cameron did not acquit himself much better than Obama. He talked about Muslims being „seduced“ by a „poisonous narrative that is perverting Islam,“ despite the fact that many might say what Islam’s Prophet left behind is perverse enough.

Fortunately, many Muslims are unwilling to implement Muhammad’s bloodthirsty program of intimidation, enslavement and murder. It is no help to them or to the rest of us that our Western leaders keep portraying Islam as something that might have been concocted by the Salvation Army. In fact, one might even say that the „narrative“ of many politicians is the true perversion of a message that is as clear as it could be.

Obama’s soft approach

President Obama even took it upon himself to lecture Europeans on how to tackle their huge immigrant populations. It is not enough to „respond with a hammer and law enforcement and military approaches“ to counter threats, he said. It is important for the Europeans to „reach out and work with“ these communities — in other words, use a soft approach.

If there ever were a place where a welcoming, tolerant and inclusive approach to Muslims should have worked, it is Scandinavia. Basically, all immigrants, regardless of origin, religion or culture, have been received with open arms.

Let us consider Denmark’s example: (Volltext)  http://www.gatestoneinstitute.org/5131/denmark-immigration

Schweizer Muslime wollen mehr Rechte

SCHWEIZ: SCHARIA SCHEIBCHENWEISE

Moslems in Morins rotgrünem Migrationsparadies

rathaus-von-basel_1

Die Schweizer Muslime erneuern ihre Forderung nach staatlicher Anerkennung. Die Strategie ist die scheibchenweise Forderung von Privilegien bis zur vollen Anerkennung als Körperschaft öffentlichen Rechts wie die Landeskirchen. Der Pilotversuch startet in Basel, dem rotgrünen Eldorado für Migranten aus dem Maghreb und afrikanischen und arabischen Moslemmachokulturen. Der Vorstoss geht aus von den Dachorganisationen FIDS und KIOS, mit den Präsidenten Maizar und Afshar, beide Befürworter der Scharia in der Schweiz, die man aber erst einführen will, wenn die Zeit reif ist, wie Maizar vor etlicher Zeit bekanntgab. Dann dürfen die ungläubigen Schweizer Kufar die Schariagerichtsbarkeit mitfinanzieren.

Die Basler linke Islamlobby dürfte dann geschlossen konvertieren mit Stadtpräsident Guy Morin vorneweg, der zum ersten Muezzin Basels ernannt wird. Die Justizia wird von der Rathausuhr entfernt und durch einen Lautsprecher für den Muezzinruf ersetzt, der vom Rathausturm herunterkrächzt. Schon jetzt tönt dem orgelspielenden Guy Morin ein Muezzinruf wie Kirchenglocken in den Ohren.

http://www.sonntagszeitung.ch/read/sz_18_01_2015/nachrichten/Schweizer-Muslime-wollen-mehr-Rechte-25597

Aus der Sonntags-Zeitung (Printausgabe 18.1.15):

  • «Wir streben zunächst diese kleine Anerkennung an», sagt Afshar. «Anschliessend wollen wir die volle staatliche Anerkennung, das heisst den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.“
  • Der Kirchenstatus ermögliche es, «eine islamisch-religiöse Infrastruktur zu schaffen mit muslimischen Friedhöfen, der Ausbildung von Imamen an den Hochschulen und dem islamischen Religionsunterricht», so Afshar. Gelinge der Vorstoss in Basel, gehe davon «eine Signalwirkung» aus, hofft er. «Das führt auch in anderen Kantonen zum Umdenken.»

Der Zeitpunkt ist gut gewählt. Mohammedaner schlagen Kapital aus dem Terror und drängen auf noch mehr Islam im Westen.  Der Terror  führt zu einem Umdenken und zur Umgestaltung von Europa zu Eurabia. 

Die Linkspolitik hat dieser Eroberungsstrategie nichts entgegenzusetzen, da sie  mit dem islamischen Totalitarismus sympathisiert. Nur von seiten der SVP kommt ein Gegenvorschlag als Alternative zur offiziellen Aufwertung des Islam, dessen Verfasssungwidrigkeit nirgends  zur Diskussion steht. Was wird denn in den Koranschulen gelehrt, etwa der Vorrang der Demokratie vor Religion?

  • Der Berner Kirchendirektor SVP-Regierungsrat Neuhaus plädiert für ein anderes Modell, für die Anerkennung muslimischer Gemeinschaften als Gemeinnützige Vereine. Neuhaus: «Dies würde die nötige Transparenz schaffen und auch einen gewissen Einfluss auf die Vereinstätigkeit sichern.» Solche Vereine müssten Rechenschaft über Tätigkeit sowie Herkunft von Geldern ablegen. (SZ 18.Jan. 15)

Ad Afshar: http://archiv.onlinereports.ch/2005/AfsharFarhadPortraet.htm

Afshar: Scharia oder die Quelle der Rechtssprechung

http://reginevancleev.blogspot.com/2010/02/scharia-oder-die-quelle-der.html

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/scharia-gerichte_fuer_die_schweiz_1.1606772.html

http://widerworte.wordpress.com/2010/02/02/kulturkampfkonsens/

http://nebelhorn.myblog.de/nebelhorn/art/6334277/Moderater-Moslem-Maizar

http://nebelhorn.myblog.de/nebelhorn/art/6334505/Masterplan-mit-Mustermoslem-Maizar-fur-die-Scharia

http://www.schweizerzeit.ch/2709/spalte.htm_

Fototermin der Hochzeitsgesellschaft

 Siegerehrung des Islam

Der Pastor, eingehakt mit dem Brautpaar, strahlend in seinem Element
____________________________________________________

Fröhlicher Schulterschluss vor dem Brandenburger Tor

http://heckticker.blogspot.de/2015/01/frohlicher-schulterschluss-vor-dem.html

Nach einem der schrecklichsten in einer westeuropäischen Stadt durch Kämpfer für den Islam verübten Terror- und Mordanschlag tituliert Spiegel Online zu der gestrigen Islam-Veranstaltung in Berlin unter der Rubrik Nachrichten>Politik>Deutschland>Joachim Gauck:

Nach Terror in Paris: Gauck dankt Muslimen in Deutschland

Unbedachtes Headline-Deutsch der Redakteure könnte man sagen und sicher auch nicht so gemeint wie es klingt , vielleicht —– aber irgendwie, irgendwie trifft es doch — gegebenenfalls sogar ungewollt — den Nagel auf den Kopf.

In Paris werden im Namen des Islam Journalisten ermordet, weil sie von ihrem Recht auf Pressefreiheit Gebrauch gemacht haben und es werden ebenfalls im Namen des Islam Juden ermordet, weil sie gar nichts gemacht haben, außer einfach Juden zu sein.

Und den Spitzen unserer Politik fällt — bejubelt von unseren Mainstream-Medien – folgerichtig nichts anderes ein, als nur allzu gern auf das weinerliche „Der-Islam-hat-damit-nichts-zu-tun“-Mimikry des hiesigen Islam-Vertreters Mazyek einzusteigen und ihm den ranghöchsten Bundesrepublikanischen Polit-Rahmen und eine beeindruckende Hauptstadtkulisse für seinen gegen besseres Wissen routinemäßig vorgeheuchelten „Der-Islam-ist-eine-Religion-des-Friedens“-Auftritt und sein aus plötzlich entdeckter tiefer Zuneigung zur Demokratie und allen Religionen , ganz besonders zu den Juden, entsprungenes „Der-Islam-hat-Euch-alle-so-furchtbar-lieb“-Gestotter zu liefern.

„Taqqiya, Heuchelei und grenzenlose Verlogenheit, mehr fällt mir zu der unfassbaren Dauerfarce nicht ein“ formuliert Anna Bessey auf ihrer Seite zu dem gestrigen, ach so überaus gelungenen Islam-Happening in Berlin.

Die Zutaten jedenfalls waren perfekt abgestimmt: Unter dem Beifall der anwesenden , offensichtlich vollkommen schmerzfreien Bessermensch-Claqueure dankt Bundespräsident Gauck dem Islam aufs Herzlichste , die Bundeskanzlerin adoptiert die Lieblingsthese des vor gar nicht so langer Zeit fortgejagten Präsidenten Wulff und stellt — gelobt von den saudischen Menschenrechts-Experten — ein x-tes Mal fest, dass der Islam sich nun, spätestens aber nach Paris, endgültig qualifiziert hat, zu Deutschland zu gehören. Die Kirchen übertreffen sich im Vergessen der zahlreichen durch den Islam in dessen Stammländern malträtierten und vertriebenen Christen und beteuern ihre tiefe, wenn auch unerwiderte Liebe zu den Muslimen ——- und besonders die katholische Kirche freut sich, dass sie mit der nun wieder in voller Beleuchtung strahlenden schönen Judenhass-Wand vor dem Kölner Dom vielen unserer hiesigen Muslime ein besonders wohles Gefühl des Zuhause-Seins bescheren kann. Nur der Vertreter der Juden stört mit seinem spalterischen Hinweis auf den Terror und den Juden-Vernichtungs-Willen der „Nicht-mehr-Terror-sondern-auch-wir-sind-jetzt-Charlie“-Organisation Hamas die Harmonie und erntet auch prompt einigen Unwillen und einige Buh-Rufe der Versammelten.

Trotz dieses kleinen Juden-provozierten Ärgernisses, für Mazyek ein Erfolg auf der ganzen Linie. Mehr an Instrumentalisierung für den Islam und Publicity-trächtiger Eigen-Inszenierung für den umtriebigen Veranstalter ließ sich mit den abscheulichen Morden von Paris nicht erzielen.

Das beigefügte, wunderbar getroffene, überaus fotogene und dem schönen Anlass angemessen fröhliche, natürlich ohne den Juden-Vertreter aufgenommene Schulterschlussbild mit Dame dokumentiert in hervorragender Weise die tiefe Zufriedenheit der Beteiligten mit dem für den Islam — denn darum ging es ja wohl – erzielten Ergebnis. Sorge dürfte A. Mazyek allerdings bereiten, wie er beim nächsten, ganz sicher auf uns zukommenden friedvollen Islam-bezogenen Mord- und Terroranschlag wieder ohne jede Gegenkonzession so viel Honig für sich und die Festigung der hiesigen Islam-Position wird ziehen können, wie bei der diesmaligen überaus glücklichen Konstellation.

Nur schade, dass der größte Teil der von Mazyek angeblich vertretenen hiesigen Muslime ihn in seiner Sternstunde nicht erleben durfte, weil die Muslime in ihrer Mehrheit der großen islamischen Friedens-Demonstration einfach ferngeblieben waren und diese den Islam-verliebten nicht-muslimischen Gutmenschen überlassen haben. Vielleicht waren unsere Muslime aber einfach auch nur noch zu erschöpft von den von ihnen dagegen sehr gut besuchten, tollen und friedliebenden „Juden-ins-Gas“-Demos des letzten Sommers.
Dr. Rafael Korenzecher

 

Barbarische Islamstrafen für einen Blogger

Raif Badawi  wurde vor einer Moschee in Jeddah ausgepeitscht

http://www.amnesty.ch/de/laender/naher-osten-nordafrika/saudi-arabien/dok/2015/saudi-arabien-blogger-raif-badawi-ausgepeitscht

|Am 9. Januar 2015 wurde der saudiarabische Blogger Raif Badawi trotz weltweiten Protesten vor einer Moschee in Jeddah öffentlich ausgepeitscht. Amnesty International verurteilt die Auspeitschung als abscheulichen Akt der Grausamkeit und Erniedrigung.

Der Blogger Raif Badawi war am 7. Mai 2014 zu zehn Jahren Haft, 1000 Peitschenhieben und weiteren Strafmassnahmen verurteilt worden, weil er – so die Anklage – auf seiner Website «den Islam beleidigt» hatte.

Gemäss Zeugenaussagen wurde Raif Badawi am 9. Januar nach dem Freitagsgebet in Handschellen vor die Moschee in Jeddah gebracht. Inmitten einer Menschenmenge und bewacht von einigen Sicherheitsbeamten erhielt er 50 Peitschenhiebe. Der Akt dauerte etwa 15 Minuten. Anschliessend wurde er in einen Bus zurückgebracht und weggefahren.

Said Boumedouha, Vizedirektor der Nahostabteilung von Amnesty International, bezeichnete die Auspeitschung als abscheulichen Akt der Grausamkeit und erinnerte daran, dass das Völkerrecht solch erniedrigende Strafen verbietet.

«Saudi Arabien hat sich über Appelle aus der ganzen Welt hinweggesetzt, auf die Auspeitschung von Raif Badawi zu verzichten, und hat damit eine unglaubliche Respektlosigkeit gegenüber den grundlegendsten Menschenrechtsprinzipien an den Tag gelegt.»

Raif Badawi ist ein Gewissensgefangener, dessen einziges «Verbrechen» darin bestand, dass er von seinem Recht auf freie Meinugsäusserung Gebrauch gemacht hatte, indem er eine Website als Diskussionsforum gründete. Deswegen war er am 7. Mai 2014 vor dem Strafgericht in Jeddah zu zehn Jahren Haft und 1000 Peitschenhieben verurteilt worden. Diese sollen ihm nun in «Sitzungen» zu je 50 Peitschenhieben im Abstand von jeweils einer Woche verabreicht werden.

Amnesty International fordert seine unverzügliche und bedingungslose Freilassung.