France : suicide d’une nation

Le scandaleux procès du Mrap

contre Renaud Camus et 

Jacques Philarchein

 http://ripostelaique.com/21-fevrier-le-scandaleux-proces-du-mrap-contre-renaud-camus-et-jacques-philarchein.html

Personne n’a oublié les Assises internationales sur l’islamisation de nos pays, organisées par Riposte Laïque, Résistance républicaine et le Bloc Identitaire, le 18 décembre 2010, espace Charenton.

Parmi les vingt-cinq interventions, nous vous invitons à réécouter celles de Jacques Philarchein, le matin, et de Renaud Camus, l’après-midi.

Pourquoi seulement celles-ci ? Parce que le Mrap a déposé plainte contre les deux intervenants, montrant, une fois de plus, le caractère totalitaire et liberticide de l’idéologie antiraciste. Cyrano avait réalisé un dossier très complet sur cette affaire.

http://ripostelaique.com/acharnement-un-an-apres-le-mrap-porte-plainte-contre-deux-intervenants-des-assises-de-charenton.html

Jacques Philarchein, ancien membre de la rédaction de RL, et Renaud Camus, président du Parti de l’Innocence, seront donc convoqués à la 17e chambre correctionnelle de Paris, le vendredi 21 février, à partir de 13 heures 30, au Palais de Justice, 4, boulevard du Palais. Le premier sera défendu par Maître Scipilliti, le second par Maître Ouchikh.

Nous encourageons bien évidemment tous les patriotes à venir soutenir nos deux amis, et rappelons, par ailleurs, quelques hauts faits du Mrap, qui ose les poursuivre, dans sa défense inconditionnelle de l’islam, depuis 2003.

http://atheisme.org/mrap-islam.html

__________________________________

Entretien avec Renaud Camus  Intégration :

L’égalité est destructrice

http://euro-jihad.com/blog/?p=10961

Le parti de l’In-nocence, associé au mouvement du NON (au Changement de Peuple et de Civilisation), signale que leur président commun, l’écrivain Renaud Camus, poursuivi sur plainte du MRAP, sera jugé devant la XVIIe Chambre du palais de Justice de Paris le vendredi 21 février 2014 à 13 h 30.

Il est accusé d’“incitation à la haine raciale” pour avoir soutenu, dans un discours intitulé “La nocence, instrument du Grand Remplacement”, prononcé le 18 décembre 2010 aux Assises sur l’islamisation de nos pays, qu‘il était absurde d’envisager la masse des dites “incivilités”, la délinquance en général et la violence sous la plupart de leurs formes actuelles, comme une simple accumulation de faits divers, relevant de la répression pénale et policière ; mais qu’il fallait les considérer, d’un point de vue politique et historique, comme l’expression même du changement de peuple et de civilisation, le moyen de la conquête territoriale en cours.

Jean-Marc Ayrault a publié sa feuille de route sur l’intégration. Il s’agit de « déconstruire les stéréotypes à caractère raciste et transmettre une culture de l’égalité et de respect de la pluralité dès le plus jeune âge ». Cela part d’un bon sentiment : pourquoi, selon vous, est-ce voué à l’échec ?

Parce que tous les mots mentent dans cette affaire, sauf déconstruire qui, après un long détour pseudo-philosophique, a fini par retrouver sa vérité première et par signifier détruire, tout simplement. L’égalité entre les parents et les enfants détruit la famille. L’égalité entre les maîtres et les élèves détruit le système scolaire. L’égalité entre les citoyens et les non-citoyens détruit la citoyenneté. L’égalité entre ce qui est français et ce qui ne l’est pas, sur le territoire de la France, détruit la France. Mais l’égalité n’était qu’une étape. Les conquérants veulent à présent que leur supériorité, déjà patente, soit officiellement consacrée.

Les Suisses ont voté dimanche contre l’immigration de masse : du baume au cœur, pour vous ?

Oui, une grande joie, mais un peu gâchée par les médias remplacistes qui affectent de croire que la Suisse a dit non à l’Europe. La Suisse a surtout dit non à l’Afrique, y compris quand l’Afrique vient de France ; et non à l’Europe, soit, dans la mesure où l’Europe, dans son aveuglement criminel, installe l’Afrique au cœur du continent.

Vous êtes poursuivi sur plainte du MRAP pour « incitation à la haine raciale ». Votre jugement doit avoir lieu vendredi 21 février à Paris. Le MRAP vous reproche d’avoir affirmé qu’« il était absurde d’envisager la masse des dites “incivilités”, la délinquance en général et la violence sous la plupart de leurs formes actuelles, comme une simple accumulation de faits divers, relevant de la répression pénale et policière ; mais qu’il fallait les considérer, d’un point de vue politique et historique, comme l’expression même du changement de peuple et de civilisation, le moyen de la conquête territoriale en cours. » Si vous étiez condamné, ce serait là encore un sacré coup de canif à la liberté d’expression, non ?

En ce qui concerne le changement de peuple, c’est-à-dire ce qui est arrivé de plus traumatisant à la France depuis quinze siècles, il n’y a aucune liberté d’expression. C’est ce dont il ne faut parler à aucun prix. Cette chose énorme et monstrueuse doit se dérouler jusqu’au bout dans le silence complet car le peuple, s’il commençait à soupçonner où il est conduit, se révolterait, malgré l’hébétude qu’on a pris soin de lui inoculer. Contre ceux qui essaient de parler, le pouvoir remplaciste dispose d’une arme formidable, qui les réduit à néant dès qu’ils font mine d’ouvrir la bouche : l’accusation de racisme. Elle n’a aucune espèce de pertinence en l’occurrence mais ça ne fait rien — c’est comme si on faisait condamner pour tapage nocturne des malheureux qui crieraient « au feu ! » pendant un incendie.

Vous publiez le 27 février prochain un « pamphlet » aux Éditions Mordicus sous le titre France : suicide d’une nation. Il sera bien sûr disponible sur le site de Boulevard Voltaire. Quel message tenez-vous à faire passer par le biais de ce nouveau titre ?

Le message qu’il est juste, qu’il est urgent, qu’il est profondément moral de se révolter contre le Grand Remplacement : que cela seul est moral, même. Le pouvoir remplaciste a procédé au rapt de la morale et il est arrivé à persuader le peuple remplacé qu’il serait criminel de se révolter contre le sort qui lui est fait. Mais la morale n’est pas du côté des remplacistes, et cela pour plusieurs raisons : parce qu’ils mentent comme des arracheurs de dents, parce qu’ils instaurent une société horrible, de la méfiance de tous à l’égard de tous et de la nocence généralisée, parce qu’ils nous adjurent à tout moment, quand leurs protégés sont mis en cause, de suspendre le jugement moral. Non seulement il est parfaitement moral de refuser le changement de peuple, mais il est honteux de ne pas le faire.

http://www.lexpress.fr/actualite/societe/justice/renaud-camus-poursuivi-pour-incitation-a-la-haine-raciale_1494216.html

___________________________________________________

PROCÈS

Renaud Camus poursuivi pour incitation à la haine raciale

 Culture et démocratie seraient-elles incompatibles?

http://www.agoravox.fr/tribune-libre/article/culture-et-democratie-seraient-41240

 

Zwangsverheiratet und erwürgt

  •  

    „Ehrenmorde“ nehmen zu

  •  

    NABLUS (inn) – Dieses Jahr hat es bereits 25 sogenannte „Ehrenmorde“ an Frauen in den Palästinensischen Autonomiegebieten gegeben. Das berichtete das „Frauenzentrum für Rechtsbeistand und Beratung“ in Ramallah. Der jüngste Mord geschah am Samstag in der Region Tulkarm.

  • Nach Angaben des palästinensischen Menschenrechtszentrums wurde Thamar Seidan am Samstag im Dorf Deir al-Ghosun aufgefunden. Vermutlich hatte ihr Vater sie erwürgt. Thamar sei mit 15 Jahren zwangsverheiratet worden, vier Jahre später habe sie sich jedoch scheiden lassen, berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“. Beide Familien hätten sich jedoch mit einer traditionellen „Sulha“ auf einen Waffenstillstand geeinigt, teilten Verwandte mit.
  • Trotzdem verbreitete Thamars Vater anschließend Plakate, auf denen er seine Tochter offiziell verleugnete. Kurz darauf starb das Mädchen. Nach Angaben von „Ma‘an“ beschuldigte der Vater seinen Verwandten Abdul-Rahman Seidan, einen Abgeordneten der Hamas , ihn durch eine Petition zum „Ehrenmord“ an seiner Tochter gezwungen zu haben. Die Petition sollte den Vater enteignen und die Ehre der Familie schützen.
  • Gegenüber „Ma‘an“ verurteilte der Hamas -Abgeordnete sogenannte „Ehrenmorde“. Die Aktivistin Sureida Abed Hussein aus Tulkarm ist jedoch der Auffassung, dass die Petition eine indirekte Anstiftung zum Mord an der jungen Frau gewesen sei. 2012 habe es 13 „Ehrenmorde“ gegeben, im Jahr zuvor seien es vier gewesen.
  • Das palästinensische Menschenrechtszentrum kündigte eine Untersuchung des Falles an. Das Zentrum forderte außerdem, „Täter von Ehrenmorden zu verfolgen und mit diesen Morden in gleicher Weise umzugehen wie mit anderen Verbrechen des willentlichen Mordes und dabei internationale Menschenrechte zu berücksichtigen.“ Von: sz

http://www.israelnetz.com/arabische-welt/detailansicht/aktuell/2013-ehrenmorde-nehmen-zu/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=13-09-23&cHash=dbb8b21aef1888a06a545a0d31e27f9f#.UkBwg_fwC1s

Protest gegen Homo-Ehen in Frankreich niedergeknüppelt

 Polizei geht brutal gegen die der linken Gesetzgebung vor

http://preszhb.bluewin.ch/cp/ps/Main/login/Bwinit

Die Polizei ist in Frankreich mit ungewöhnlicher Härte gegen Demonstranten vorgegangen. Mit Tränengas und Schlagstöcken attackierten sie Aktivsten, die gegen das neue Gesetz für die Homo-Ehe protestierten. Mehrere Dutzend Menschen wurden in Gewahrsam genommen.

  • Paris – Aus dem bunten Protest wurde plötzlich eine Straßenschlacht. Hunderttausende Menschen waren auf die Straße gegangen, um gegen das Gesetz zur Homo-Ehe zu demonstrieren, das die französische Nationalversammlung Mitte Februar beschlossen hatte. Als einige Hundert von ihnen am Arc de Triomphe auf die Pariser Prachtstraße Champs-Elysées einschwenken wollten, versperrte die Polizei den Weg. Protestler beschimpften die Beamten, Gegenstände flogen, dann zückten die Polizisten Tränengas und Schlagstöcke.
  • Menschen gingen zu Boden wurden gejagt und festgenommen. Auch Christine Boutin, die Vorsitzende der Christdemokratischen Partei, wurde verletzt. Andere knieten nieder und schrien: „Demokratie!“ Auf Postern hatten sie geschrieben: „Wir wollen einen Job, aber keine Homo-Ehe“.http://preszhb.bluewin.ch/cp/ps/Main/login/Bwinit

________________________________________________________________________________

Nach dem Adoptionsrecht für die Homosexuellen kommt dann das Adoptionsrecht für die Pädosexuellen? Zwar will die Schwulenlobby offiziell nicht mit den Pädophilen zu tun haben, aber die Bestrebungen um die Legalisierung der Pädokriminellen aus denselben linken Kreisen, die sich so sehr für die Schwulenlobby erwärmen, wären nicht ganz neu.

In Holland gab es schon eine Partei der Pädo“philen“. Vor einigen Jahren las ich in einer holländischen Tageszeitung der Bericht einer Sozialarbeiterin, die vergebens versucht hatte, einer „schwulen“ Pädo“philen“bande zu erklären, dass die sexuelle Benutzung von Kindern kriminell ist. Die im Gegensatz zu den heterosexuellen Pädokriminellen, die ihre Verbrechen zu verbergen versuchen, offensiv und öffentlich auftretenden Schwulen waren waren darauf absolut nicht ansprechbar. Die Pädopartei wurde ausdrücklich gerichtlich erlaubt in Holland, sie wurde nur (vorerst) aufgelöst wegen Mangel an Mitgliedern. Auch deutsche Grüne versuchten schon zu ihren Gründungszeiten die  Legalisierung der Pädo-Kriminalität. Siehe Volker Beck und Konsorten.

What next? Vielleicht Ehe- und Adoptionsrecht für Transsexuelle, die die Kinder frühzeitig in die Austauschbarkeit aller „Rollen“ einführen? Oder für Fetischisten? Kürzlich sah man in einem deutschen Kanal einen Widerling, der sein Animationsarsenal vorführte als völlig normal, von einem wohlwollenden Kamerateam begleitet und einem willigen Weibchen als Versuchsperson zu Demonstrationszwecken assistiert. Oder wie wär´s mit Adoptionsrecht für Sado-Maso-“Paare“? Mit Einführungskursen im Kindergarten, wo die Linkstotalitären gerade die Namen Mutter und Vater als Eltern auszurotten im Begriff sind. Dann kann ja ausser den natürlichen Eltern jede Gruppe, die sich als „diskriminierte Minderheit“ zu definieren beliebt, das Adoptionrecht erhalten, z. B. die Altersheiminsassen im Pflegefallstadium, die gern noch ein Kind zum Spielen dabei hätten, oder?

Das Nicht-Diskriminierungs-Argument, dass allen ausser den Eltern das Recht auf eine „Familie“ zuspricht, geht p r i m ä r von den „Bedürfnissen“ erwachsener Männer aus („jedem nach seinen Bedürfnissen“), wobei die Verbreitung sexueller Gewalt (die für Marx&Söhne noch nie eine Rolle spielte) sorgfältig ausgeblendet wird unter der totalitären Gender-Gleichheitsfiktion – wie auch beim automatischen gemeinsamen Sorgerecht, dem restaurierten alten Vaterrecht der Kontrolle über Frau und Kinder über die Scheidung oder Trennung hinaus. „Sorgerechte“  auch für Väter, die nie etwas von den Kindern wissen wollten und schon vor der Geburt verschwibnden.  Die Folgen werden sichtbar werden, wenn die Kinder aus dieser Antidiskriminierungs-Wahnwelt  erwachen und ihre Erfahrungen mit den zwangsverordneten Gleichheitsverhältnissen veröffentlichen.

Auch geistig Behinderte haben nach linker Weltsicht einen Anspruch auf Kinder, wie ich las (vor einigen Jahren in einer sog. kritischen Untersuchung über Behindertenheime von Anthroposophen, an denen die linke Verfasserin bemängelte, dass die Heimbewohner keine eigenen Kinder haben dürften). Dass die geistig Behinderten nicht einmal selbständig entscheide n konnten, ob und was sie daran überhaupt wollten – ohne zu wissen was es überhaupt heisst, Kinder zu bekommen und verantwortlich aufzuziehen -, war der linken „Befreierin“ von „bürgerlicher Repression“ total egal. Ganz abgesehen von den Zumutungen für die Kinder.

Deren Bedürfnisse sind auch den sog. Lebensschützern völlig fremd, ob sie nun einer überforderten Mutter aufgezwungen werden oder im Heim enden,  wie das Gebärzwangs-programm es will. Mit Hilfe des Islam hat es gute Chancen, dass auch in Europa die Schrauben  der Anti-Abtreibungsgesetze wieder angezogen werden, nach dem Vorbild Lateinamerikas, wo vergewaltigte Mädchen einer von der Kirche gesegneten Gesetzgebung aus den diversen Diktaturen (rechten und linken!) unterworfen werden.  In Polen tobt der Kampf ums säkulare Recht noch heftig, in Irland hat die Kirchen-Lobby sich Sonderrecht in der EU ausbedungen usw. Nun bringt der Islam „Gott zurück nach Europa.“, den Gott des patriarchalen Rechts. Liminski &co dürften hocherfreut sein.

Auch die Linken wird es recht sein,  wenn zehn Kinder pro Frau nach moslemischen Modell wie gemäss dem Kirchensoll des Geburtenkontrollverbots der Regelfall werden und Europa auf Entwicklungslandstufe zurückfallen lassen, die der Islam garantiert, wo immer seine Rechtsbarbarei dominiert. (An der Bevölkerungskonferenz von Kairo waren sich die drei Lager der Frauenbevormunder – Linke, Islam und Vatikan – bereits einig.)

Dass die Homo-Ehe andauernd mit der Liberalisierung der Abtreibungsgesetze in einem Atemzug genannt wird, obwohl die Geburtenkontrolle für die Ärmsten der Welt mit den Luxus-Privilegien-Forderungen der Homo-Lobby nichts zu tun hat, das hat Methode. Die gilt der Diskreditierung der Frauenrechte. Wenn Frauen auch selber für die Homo-Ehe mit Adoptionsrecht für Männerpaare auf die Strasse gehen, zeugt dies von einem gewissen unnatürlichen Schwachsinn der Weiber, die die linke Gleichheitsdoktrin ohne Ansehen elementarer Ungleichheiten (z.b. betreffend das menschliche Gewaltpotential) inhaliert haben. 

Auch sie könnten eines Tages die Entrechtung der Mütter zu spüren bekommen, die nichts mehr mitzureden haben, wenn die von links als reaktionär verschriene „bürgerliche“ Ehe der als Inbegriff des Fortschritts gepriesenen Männer-Ehe erst „gleichgestellt“ und dann abgeschafft  wird als ein schützensertes Rechtsinstitut, das zum Schutz der Kinder sinnvoll ist. Zur Nicht-diskriminierung von Homosexuellen bedarf es keines Ehestatus. Legales Zusammenleben mit  Errechtsregleung und gegenseitigem Besuchsrecht reicht.  Dass die Homolbby auch im Namen angeblicher Kinderrechte spricht, ist die Verbrämung der Männerbedürfnisse  mit den angeblichen Interessen der Kinder, die von den Männern in Geiselhaft genommenwerden gegen die Mütter. Wie ese um die unterschiedliche eignung der Geschlchter für die Kleinkindbetreung  bestellt ist, zeigen die Schedungsverfahren, bei denen es ermordete Kinder gibt: fast immer sind die väter die täter aus Rache an der Frau. 

Im übrigen sind die Prügelbrüder der Polizei, die gegen die Gegner der Homo-Privilegien  in Frankreich vorgingen, langsam reif für eine Konfrontation mit den Stockschlägerbanden der islamischen Religionspolizei. In London sind bereits Scharia-Patrouillen unterwegs. Vielleicht kommt die aggressive Homolobby, die die politische Gegenmeinung und Kritik der Pressure groups der Schwulenlobbyals  „Homophobie“ verteufelt, in der Begegnung mit den islamischen Lieblingen der Linken noch auf den Geschmack der „Islamophobie.“ 

In der Regel sind es Islamgegner und -kritiker, die Polizeischutz benötigen, nicht die linke Islamlobby. Wie reagiert die französische Polizei unter der Linksregierung, wenn jetzt die Moslemverbände gegen das noch geltende Recht demonstrieren? Wer wird da geschützt? Die Islamverbände? Die linken Kollaborateure? Oder geht die Polizei auch mit Tränengas gegen die Schariabanden und ihre Komplizen vor?

Dass auch nichtstaatliche Gewalt gegen demokratische Demonstrationen der Islamgegner oder GEgner der unlimitierten Zuwanderung aus fremden demokratiewidrigen Kulturen vorwiegend von Linken ausgeübt wird, zeigend die vandalistischen Ausfälle der roten SA gegen „Rechtspopulisten“, wie etwa linken Terrortouristen aus Deutschland gegen eine Kundgebung der Schweizer Volkspartei auf dem Bundeshausplatz in Bern. Es sind linke Gewalttäter, die gegen Politiker tätlich werden, die als „rechts“ aus dem demokratischen Spektrum aussortiert werden sollen, wenn es nach dem Willen der ur-totalitären, nicht nur dekadenten Linken ginge.

Und wie sieht es aus, wenn erst die Schariahorden, die bereits in London ihr Unwesen treiben, in Deutschland für die Legalisierung der Polygamie un d dergl. demonstrieren? Demonstrieren die Linkstotalitären dann mit? Unter Berufung auf die Bedürfnisse eines jeden und das Recht eines jeden auf Vielweiberei und Kinderadoption für gemischte Gruppen in speziellsexuellen WGs? Ach welcher linke Menschheitsbefreier wollte denn einer vielweibrigen Swinger-Gruppierung das Recht auf Ehestatus mit Adoptionsrecht absprechen, damit der Neue Mensch früh schon lernt, was er im Erwachsenenalter im Gruppenterrorverband zu wollen hat?

Die linken Experten für mutterlose Kleinkindbehandlung werden sich schon etwas einfallen lassen, etwas „Wissenschaftliches“, sprich unter Ausschluss der dummen Bevölkerungs-mehrheit, werden die linken Sexualaufklärungsexperten das „Selbstbestimmungsrecht“ des Kleinkindes in der Krippe (sprich Gruppenzwang, ehe das Kind überhaupt zu sich kommt) mit den ihnen eigenen Methoden der Ausschaltung der Eltern, vorab der Mütter, in die links verordnet Sexualspielgruppen unter Aufswicht linker Pädogogen, oder die die frühe Dressur zur  Multigamy.

So wird auch der „aufgeklärte“ linke Kindergarten voll islamkompatibel. Alle möglichen perversen Praktiken lassen sich locker in der Einführung ins islamische Eherecht unterbringen, denn die Frau ist ein Acker, die der Mann benutzen kann wann und wie er will. Sonst noch was? Ach ja, die Legalisierung des öffentlichen Puffs hätten wir schon, die Sexualbefreiungsburschen und entsprechenden Weiber haben ganze Arbeit geleistet. Sexuelle Frauenversklavung heisst auf links „Sexarbeit“, denn nach Marx & K. ist sexuelle Gewalt gegen die verkauften Frauen eine Unterabteilung der „Lohnarbeit“ (ein „Beruf wie andere auch“. Sexualbefreiung von den Müttern oder die linke Wissenschaft vom Bordell.

Sexuelle Gewalt war nie ein Thema für Marxianer. Noch der unter Linken verehrte Tony Judt verharmlost expressis verbis die Vergewaltigung wenn sie von einem Linken verübt wird (siehe Tony Judt über A. Koestler in „Das vergessene 20. Jahrhundert“, eine kostbare Kostprobe der linken Denke und des linken Dünkels). Versteht sich, dass auch dieser Pundit den Diffamierer der westlichen „“Orientaliastik“, Edward Said, über den grünen Klee preist. Die Scharia stört die Menschheitsbeglücker aus diesem linken Lager so wenig wie der Gulag diese wahren Internationalsozialisten auch nur tangiert hat in ihrer unerschütterlichen Selbstgerechtigkeit und Heilsgewissheit. (Ex sinistra salus) 

Linke Programme, und zwar die echten, die sich aus dem Testosteronpool der grössenwahnsinnsgetriebenen Umwerfer aller Verhältnisse regenerieren, sind Gruppenzwangsprogramme, die an den Hordengeist appellieren. Sie sind so wenig dekadent wie der islamische „Fundamentalismus“ dekadent ist, der sich aus seinen gewaltträchtigen Wurzeln immer so frisch regeneriert. Wer sie anficht, wie z.B. die inkompetenten altmodischen Mütter, die sich von linkspuerilen Bürschchen belehren lassen müssen, was für ihre Kinder gut ist, oder das linke Bordell- und Pornoprogramm als Normalität akzeptieren sollen, das die sexuelle Triebbefriedigung prämiert statt die Kinder schützt und die Humanität honoriert, wird als „Rechtspopulisten“ diskriminiert. 

Von Diskriminierung, Ausgrenzung der Abweichler, von Ketzerjagd, kurz Gruppenzwang versteht ausser Moslems niemand soviel wie ihre wahren linken Freunde und Helfer. Denn was ein echter Rechtspopulist ist und was nicht, das bestimmt man nicht selber, das bestimmen exklusiv die linken autoritären Meinungsdiktatoren, die die „rechten Ränder“ definieren, – während Wilders zum Abschuss freigegeben ist, von mordwütigen Moslems und ihren linken Helfern bedroht, Sarrazin unter Morddrohungen medial gemobbt wird und Hedegaard sich vor dem nächsten Mordanschlag in Sicherheit bringen muss, von einer linken Mobbermeute gehetzt, die noch post mortem gegen Pim Fortuyn anschnaubte, den sie auch als „Rechtspopulisten“ brandmarkte.  

Es sind keine linken Ränder, keine Randerscheinungen, es ist der linke Mainstream, der gegen die Islamkritik tobt. Und es sind linke Eliten, die den Mordmobbern die Stichworte liefern, mit denen der linke Strassenmob gegen Demokraten aufmarschiert, wenn sie es wagen, auch eigene Interessen der einheimischen Bevölkerung zu verteidigen.

Wie soll die „breite Basis“ der Islamkritik aussehen, wenn die sogenannten. Rechtsopulisten, d.h. alle von der linken Islamlobby  als solche Gebrandmarkten entfernt sind? Islamkritik hat ihre Basis ja nicht gerade im linken Lager, das sich aber als den Hort der einzig berechtigten Kritik ausgibt und sich gegen alle nicht Linken abgrenzt.   Haben Christen kein Recht auf Selbstverteidigung gegen den Islam?  Christenverfolgung ist zur Zeit ein islamischer  Massensport. Man muss gar nicht Christ sein, um das zu sehen. Es sind christliche Vereine wie CSI die auch Nicht-Christen vor islamischer Versklavung retten. Nicht mal die „christlichen “ Parteien interessieren sich für die islamische Verfolgung der „Ungläubigen, “ zu denen Juden wie Christen gehören, Ex-Moslems und alle gottlosen Kafir.  (Den islamfreundlichen Humanisten wird es vielleicht dämmern, wenn sie selber ins Visier des „moderaten Islam“ geraten).

Selbst wenn es dem linken Lager gelänge, alle „Rechtspopulisten“ unter den Islamkritikern auszuschalten, würde es immer neue geben, und zwar ist jeder Islamkritiker für die linken Islamfreunde und Helfer automatisch ein Rechtspopulist, auch linke Soziologen wie Pim Fortyn, den homosexuellen ersten prominenten politischen Islamgegner der Niederlande, oder einen Lars Hedegaard, der nie ein „Rechter“ war, trifft das Verdikt „rechts“.  Es nützt nicht, sich von rechten oder christlichen Islamkritikern zu distanzieren oder zu behaupten und gar zu glauben (!),  das seien keine wahren Kritiker, weil sie nicht das allein richtige linke Bewusstsein haben, auch die „kritischen“ Atheisten können dem Islam nichts anhaben.  Es gibt zudem schon zuviele islamfromme Atheisten, Humanisten, linke Gutmenschen und Christenfresser, wie die Grünen Altstalinisten und Israelhasser, die nicht von den linken Rändern kommen, sondern  das Zentrum  der Hetze gegenIslamkritk bilden.

Ohne seine linken Kleider, seinen Gutmenschenpelz und seinen linken Gewaltkohorten  wäre der Kaiser des neuen Totalitarismus in Europa nackt rvc.

Welche Killeraffenart war das?

Nachdem Lars Hedegaard untertauchen musste – er befindet sich zur Zeit an einem sicheren Ort unter Polizeischutz –  geht das Medienmobbing gegen ihn weiter, nach dem Motto: wir kriegen dich schon, auch wenn du jetzt davongekommen bist. Selbst Jyllands Posten schlägt einen hämischen Ton an mit dem Titel „Lars Hedegaard tordner mod medierne fra sit skjul – Hedegaard wettert gegen die Medien von seinem Versteck aus, – so als habe er schön still zu bleiben und nicht noch die Medien anzugreifen „aus seinem Versteck“! Die Feigheit muss sich nicht verstecken, sie trägt ihre schamlose Visage offen herum.

http://jyllands-posten.dk/indland/krimi/article5198422.ece

Lars Hedegaard meldet sich zu Wort, aus Aus Jyllands Posten:

Hvad er Trykkefrihedsselskabet? (van Rikke Gustavson)

Was ist die Gesellschaft für Meinungsfreiheit (bers. die Sichel)

  • Der Angriff auf den Vorsitzenden der Gesellschaft für Meinungsfreiheit Lars Hedegaard bringt den markanten Debattierer nicht dazu, mit seinen Äusserungen hinter dem Berge zu halten.
  • Obwohl er sich anscheinend an einem sicheren Ort unter Polizeischutz befindet, hat er soeben eine Kolumne geschrieben, in der er gegen die Reaktion der dänischen Medien auf den Mordanschlag wettert, er holt insbesondere aus gegen Politiken: 
  • „Der Leitartikel von Chefredaktor Lidegaard auf der Titelseite beginnt damit, seine Freude darüber auszudrücken, dass ich nicht tot bin. geht aber rasch dazu über zu erklären, was für ein armseliger Wurm ich bin .mit allen meinen geschwätzigen hasserfüllten und erniedrigenden Äusserungen über Moslems in Dänemark“ schreibt er  in einem blog auf dem Net-Magazin der Gesellschaft für Meinungsfreiheit, Sappho. 
  • Einer von diesen Barbaren stand am Dienstag vor meiner Tür, und ich fürchte, dass da noch etliche mehr von seinem Schlag sind“ ..
  •  
  • „Er bevorzugt heilige Krieger“
  • Das bringt ihn u.a. dazu, die Medien und insbesondere Politiken anzuklagen, nicht die nötige Solidarität zu zeigen:
  • ,
  • „Wie die Solidarität ausschaut mit einem Mann, der für wenigen Stunden noch um sein Leben kämpfen musste, so ziehe ich die heiligen Krieger vor, die zumindest keinen Hehl aus ihren Ansichten machen“, schreibt er.
  •  
  • Jyllands Posten hat versucht, den Chefredaktor von Politiken, Bo Lidegaard, für einen Kommentar zu erwischen, ohne Erfolg. (..)
  • Barbarische Anschauungen

  • „Wenden wir uns zu den politischen Reaktionen, so ist man auch hier dabei, einen Mythos aufzubauen, dass in der Stunde der Gefahr alle zusammenstehen und die Meinungsäusserungsfreiheit schützen“, heisst es (bei Hedegaard).
  • Das sei aber nicht der Fall, meint er, und holt aus gegen alle anderen Parteien und die Dänische Volkspartei und die Liberale Allianz.
  • „Die wollen nicht effektiv eingreifen gegen die – wenigen oder vielen – Einwanderer, die nicht ins Land gekommen sind, um sich integrieren zu lassen, oder weil sie die Freiheit Gleichheit und Demokratie lieben, sondern weil Dänemark ein guter Ort ist, um öffentliche Unterstützung entgegenzunehmen, während sie barbarische Ansichten frei ausbreiten und ethnische Dänen mit dem Leben bedrohen können“, heisst es.
  • Nicht so sicher

  • Lars Hedegaard ist überzeugt, dass der Mann, der ihn überfallen hat, in dieser Gruppe zu finden ist.
  • (Es folgt das Signalement eines Mannes nach Augenzwugen, die ihn an drei Tagen in Hedeggrds Wohnquartier herumfahren sahen)
  •  
  • (…) Die Polizei ist aber nicht sicher, dass der Mann unter den Moslems zu finden ist.
  • Zoologischer Garten

  • Die Strafuntersuchung hält sich immer alle Möglichkeiten offen, sagt der mLeiter der Ermittlungen, Jörgen Skov, zu Jyllands Posten. „Wir können noch nichts über das Motiv sagen, (..) das ist noch zu früh. Wir schliessen nichts aus und legen uns nicht auf etwas fest. Es ist Standard, dass wir selber alle Möglichkeiten offen halten“, heisst es.
  • Die Polizei ist sich nicht sicher, wo der mutmassliche Täter hingelaufen ist, da er anscheinend versucht hatte, Lars Hedegaard in der Tür zu seiner Wohnung am Pelargonienweg in Frederiksberg zu erschiessen. Ein Zeuge ist sicher, das er einen Mann in einer roten Jacke gesehen hat, der über die Hecke in den naheliegenden Zoologischen Garten sprang, aber die Polizei ist noch damit beschäftigt, Videomaterial einzusammeln.  (…)“

Da stellt sich doch die Frage, welche Killeraffenart das ist, die so weit fortgeschritten ist in der Evolution, dass ein Exemplar aus dem Zoo in die Wohnung von Hedegaard gelangt und ihn zu killen versucht und dann wieder Richtung Zoo verschwindet. Ich glaube nämlich an den Fortschritt der Primaten, deren weiter entwickelte Arten auch in den modernen Folter-methoden  weit fortgeschritten sind. Schon die Schimpansenmännchen killen sich gegenseitig und schlagen auch gern Affenbabies, die sie an den Beinen durch die Luft wirbeln mit dem Kopf gegen einen Baum, wie das auch in den Kriegen der höher entwickelten Hominiden der Fall ist, nicht nur im letzten Weltkrieg.

Der Unterschied zwischen den haarigen Affen und den nackten Affen besteht m.E. vor allem darin, dass letztere zu ihren Killeraktivitäten wie Kriegen, Genociden, Massenmorden und Massengewalttätigkeiten auch noch die Theorien hinzu liefern, die den Überlebenden die „Ursachen“ dieser Aktivitäten erklären, wie etwa das „System“ oder die „ökonomischen Verhältnisse“ und dergleichen und verkünden, dass die Lust am Killen nichts mit den Killern zu tun habe, sondern nur mit dem „System“.

Das müsse verändert werden, totaliter, sprechen die Herren der Theorie, damit der wahre Affe zum Vorschein komme, nachdem alle Verhältnisse, die er geschaffen hat, abgeschafft sind, und der befreite, der nackte echte Affe entfesselt werde. Wahrlich wir sagen euch, sprechen die Herren der Theorie, einen neuen Affen wollen wir erschaffen nach unserem Bilde. Seht, wir predigen euch den neuen Affen. Der neue Affe wird nicht mit den Bedürfnisse des alten Affen behaftet sein,  auch wenn er ihm zum Verwechseln ähnlich sieht, so ist er doch der neue Affe. Denn der neue Affe ist wie geschaffen für das Paradies hinieden, in dem alle Leichen gleich sind.

Seht wir machen alles gleich, alle Unebenheiten sollen begradigt werden. Was nicht gleich sein will, ist zu eliminieren und leichengleich zu machen, denn wir, die Herren der Theorie, wir erklären euch, was ihr zu meinen habt. Wehe dem, der nicht einsieht, dass er gleich ist wie ein jeder Killeraffe, wehe dem, der sich gar gegen einen Killeraffen wehrt statt ihn in sein Haus einzulassen und einen höflichen Dialog mit ihm zu führen, auf Augenhöhe, unter Gleichen, und mit Respekt! Kapiert! Wer sich wehrt, hat es verdient, dass man ihn eliminiert, kapiert!

http://jyllands-posten.dk/indland/krimi/article5198478.ece

http://europenews.dk/de/node/57597

die Neue Zeitung Dispatch International

EuropeNews 23 August 2012 Oiginal: Jyllands-Posten

 • Neue Zeitung Dispatch International Informationen (auch zum Abonnement)

Lars Hedegaard, ehemaliger Chefredakteur der dänischen Zeitung Information , Vorsitzender der Dänischen und Internationalen Free Press Society und bekannter Kritiker der Themen EU, Islam, Einwanderung, Multikultur, Klimalüge und über die Linken, hat eine neue und gänzlich professionelle Zeitung aus der Taufe gehoben.

Sie erscheint ab Januar 2013 in Englisch, Dänisch und Schwedisch. Außerdem kann man Dispatch International in Deutsch als Online Ausgabe kaufen, weitere Sprachen für die Online Ausgabe sind in der Planung.