Deutschland am Abgrund

Auszüge aus diesem Artikel erschienen im Schweizer Blick, nicht in der Bild.  Die bleibt der Obrigkeit ergeben. http://www.blick.ch/news/ausland/nach-sexuellen-uebergriffen-in-deutschland-amis-fordern-merkels-ruecktritt-id4542127.html

Germany on the Brink

Ross Douthat JAN. 9, 2016

http://www.nytimes.com/2016/01/10/opinion/sunday/germany-on-the-brink.html?_r=1

ON New Year’s Eve, in the shadow of Cologne’s cathedral, crowds of North African and Middle Eastern men accosted women out for the night’s festivities. They surrounded them, groped them, robbed them. Two women were reportedly raped.

Though there were similar incidents from Hamburg to Helsinki, the authorities at first played down the assaults, lest they prove inconvenient for Angela Merkel’s policy of mass asylum for refugees.

That delay has now cost Cologne’s police chief his job. But the German government still seems more concerned about policing restless natives — most recently through a deal with Facebook and Google to restrict anti-immigrant postings — than with policing migration. Just last week Merkel rejected a proposal to cap refugee admissions (which topped one million last year) at 200,000 in 2016.

The underlying controversy here is not a new one. For decades conservatives on both sides of the Atlantic have warned that Europe’s generous immigration policies, often pursued in defiance of ordinary Europeans’ wishes, threaten to destabilize the continent.

The conservatives have made important points about the difficulty of assimilation, the threat of radicalization, and the likelihood of Paris-style and Cologne-style violence in European cities.

But they have also trafficked in more apocalyptic predictions — fears of a “Eurabia,” of mass Islamification — that were somewhat harder to credit. Until recently, Europe’s assimilation challenge looked unpleasant but not insurmountable, and the likelihood of Yugoslavian-style balkanization relatively remote.

With the current migration, though, we’re in uncharted territory. The issue isn’t just that immigrants are arriving in the hundreds of thousands rather than the tens of thousands. It’s that a huge proportion of them are teenage and twentysomething men.

In Sweden, for instance, which like Germany has had an open door, 71 percent of all asylum applicants in 2015 were men. Among the mostly-late-teenage category of “unaccompanied minors,” as Valerie Hudson points out in an important essay for Politico,” the ratios were even more skewed: “11.3 boys for every one girl.”

As Hudson notes, these trends have immediate implications for civil order — young men are, well, young men; societies with skewed sex ratios tend to be unstable; and many of these men carry assumptions about women’s roles that are diametrically opposed to the values of contemporary Europe.

But there’s also a longer term issue, beyond the need to persuade new arrivals that — to quote from a Norwegian curriculum for migrants — in Europe “to force someone into sex is not permitted.”

When immigration proceeds at a steady but modest clip, deep change comes slowly, and there’s time for assimilation to do its work. That’s why the Muslim population in Europe has been growing only at one percentage point a decade; it’s why many of the Turkish and North African immigrants who arrived in Germany and France decades ago are reasonably Europeanized today.

But if you add a million (or millions) of people, most of them young men, in one short period, you get a very different kind of shift.

In the German case the important number here isn’t the country’s total population, currently 82 million. It’s the twentysomething population, which was less than 10 million in 2013 (and of course already included many immigrants). In that cohort and every cohort afterward, the current influx could have a transformative effect.

How transformative depends on whether these men eventually find a way to bring brides and families to Europe as well. In terms of immediate civil peace, family formation or unification offers promise, since men with wives and children are less likely to grope revelers or graffiti synagogues or seek the solidarity of radicalism.

But it could also double or treble this migration’s demographic impact, pushing Germany toward a possible future in which half the under-40 population would consist of Middle Eastern and North African immigrants and their children.

If you believe that an aging, secularized, heretofore-mostly-homogeneous society is likely to peacefully absorb a migration of that size and scale of cultural difference, then you have a bright future as a spokesman for the current German government.

You’re also a fool. Such a transformation promises increasing polarization among natives and new arrivals alike. It threatens not just a spike in terrorism but a rebirth of 1930s-style political violence. The still-imaginary France Michel Houellebecq conjured up in his novel “Submission,” in which nativists and Islamists brawl in the streets, would have a very good chance of being realized in the German future.

This need not happen. But prudence requires doing everything possible to prevent it. That means closing Germany’s borders to new arrivals for the time being. It means beginning an orderly deportation process for able-bodied young men. It means giving up the fond illusion that Germany’s past sins can be absolved with a reckless humanitarianism in the present.

It means that Angela Merkel must go — so that her country, and the continent it bestrides, can avoid paying too high a price for her high-minded folly.

_______________________

 

Saving Hungarian Jews

In Ungarn wurden Zehntausende Juden vor dem Holocaust gerettet, die in sog. Safe Houses Zuflucht fanden,  versehen mit Zertifikaten der Schweizer und der Schwedischen Botschaft, organisiert von dem bis heute so gut wie unbekannt gebliebenen Juden Moshe Kraus,  der es längst verdient hätte, neben dem an der Rettungsaktion ebenfalls beteiligten Schweizer Diplomaten Carl Lutz sowie dem Schweden Raoul Wallenberg,  der   wahrscheinlich vom russischen Geheimdienst als „Doppelagent“ ermordet wurde,  gewürdigt zu werden.   

Aus Israel Hayom
Newsletter Sunday April 27, 2014

The Holocaust’s foremost unsung hero

By Emily Amrousi

Moshe Kraus was behind one of the largest rescue operations of the Holocaust • Using his wits, initiative and unparalleled courage, Kraus saved between 40,000 and 100,000 of Budapest’s Jews • So why has no one ever heard of him?

In 1986, a 78-year-old man named Moshe Kraus died in Jerusalem. You probably don’t recognize the name. He was never commemorated in any way. He is not mentioned in any Holocaust encyclopedias. But Moshe Kraus is responsible for the largest rescue operation during the Holocaust, on a huge scale. German industrialist Oskar Schindler, with his resourcefulness and courage, managed to save 1,200 Jews; Kraus saved tens of thousands.

Historians are divided on the exact number, but the most conservative estimate talks about at least 40,000 people, and some estimates are even as high as 100,000 Jews who escaped the Nazis in Hungary thanks to this daring man.

The year is 1944. The Nazis are stepping up the pace and sending more and more Jews to their deaths in efforts to quickly complete the extermination of Hungary’s Jewry. A spacious glass factory located at 29 Vadasz Street in Budapest is granted extraterritorial status under the auspices of Switzerland. Some 3,000 Jews barricade themselves inside this building, dubbed the Glass House, for three months.

More and more homes in Budapest are turned into Swiss „safe houses,“ barring entry to Germans and the local complicit Hungarian authorities, and housing thousands of Jews. The Swiss embassy grants 40,000 Jews certificates making them foreign Swiss nationals. Tens of thousands of additional documents are forged while the Swiss turn a blind eye. Young, brave Jews disguised as Nazi officers roam the streets handing out these documents to Jews, and all of this is orchestrated by Kraus.

Among the Glass House survivors are many prominent Jews, including Moshe Shkedi, the father of former commander of the Israeli Air Force Maj. Gen. Eliezer Shkedi. „My father lived because of the Glass House,“ Shkedi says. „His parents and all his brothers were murdered. The important message is that not only Christians saved Jews during the Holocaust. Jews also managed to save thousands.“

The story of the Glass House is one of the most fascinating historical events of that era. Much like the man behind the operation, Kraus, this event has somehow evaded public attention and never received the recognition it deserved. The Beit Haedut museum in Nir Galim has recently built a replica of the Glass House, in efforts to right this historical wrong. The forgotten story is now beginning to shed its anonymity thanks to the initiative of Ariel Bariach, the head of the museum. Bariach is not a European Jew, in fact his parents hail from Tunis. „Some people at other Holocaust remembrance facilities didn’t like it that someone of Mizrahi descent was running a Holocaust museum, but the Holocaust happened to Jews, and I’m a Jew.“

A mathematical trick

For Hungary’s Jews, the Holocaust started long after Europe’s skies became saturated with smoke from crematoriums. Some 20,000 Jews who fled the Nazis in occupied countries sought refuge in Budapest, which was considered safe. But in March 1944, after the German invasion of Hungary, the Nazis began sending Jews from outlying Hungarian towns to extermination camps in Poland. Within the span of eight weeks, about half a million Jews from the Hungarian periphery were sent to their deaths, at a pace of about 12,000 per day. Entire communities were wiped out, one after another.

In April 1944, two Slovakian Jewish prisoners managed to escape from Auschwitz. Rudolf Vrba and Alfred Wetzler met with the head of the Slovak Jewish Council, Oscar Krasniansky, and gave him a detailed account of what was happening at the death camp. Krasniansky translated their account and compiled a 32-page report (the Auschwitz Protocols) providing, for the first time, accurate and detailed information on the methods and dimensions of the Nazi extermination efforts. Vrba and Wetzler said that at that point 1.75 million people had been killed at Auschwitz, and that the camp was preparing for the arrival of 800,000 Hungarian Jews, slated to be killed.

By the end of May that year, Moshe (Miklush) Kraus had gotten his hands on the Vrba and Wetzler’s report. Kraus was one of the heads of the Zionist movement in Hungary and he directed the Palestine Office in Budapest. He added his own report to the Auschwitz Protocols detailing the transport and extermination of the Jews in the outlying Hungarian towns. The report named every individual from every city and district. He then did everything in his power to disseminate the two reports.

These documents made their way to the regent of the Kingdom of Hungary, Miklos Horthy, and to all the important political figures in Hungary. An international news agency picked up the story and distributed it, and the reports created quite a stir in Switzerland. Swiss public opinion applied enormous pressure on Horthy. The pope, U.S. President Franklin Roosevelt, British Prime Minister Winston Churchill and Swedish King Gustaf the fifth all sent letters of protest to Budapest. Roosevelt’s letter to Horthy included a military threat. As a result, Horthy put a stop to the deportation of Jews.

Between July and October of that year, before Horthy was deposed and the Arrow Cross Party rose to power, Kraus gave his all to try to include as many Jews as possible in the mathematical trick he had devised with the help of the Swiss. How did so many thousands of Jews manage to evade the Nazis‘ awareness? At the core, it was a feat of bureaucratic sleight of hand on a massive scale.

At the time, a British-issued immigration certificate, simply referred to as a „certificate,“ granting entry to Palestine, was viewed as a protective shield. Anyone in possession of such a certificate was considered a British citizen protected by the Swiss legation in Hungary, because Switzerland represented Britain’s diplomatic interests in Hungary at the time. At the end of 1943, the Hungarian government recognized the rights of 1,500 holders of such certificates.

Kraus, together with other Palestine Office workers, approached Swiss diplomat Carl Lutz, who was stationed in Budapest as vice-consul and headed the office that represented British interests. Lutz was sympathetic to the Jews, having served in the Swiss consulate in Jaffa. He and Kraus had the idea to turn the 1,500 individual certificates into family certificates, including the families of 1,500 Jews in these protective documents — 7,800 people in all.

A month and a half after the Nazi occupation, when ghettos were at their peak in the outlying towns, Kraus and Lutz, with the help of anti-Nazi Hungarian foreign office workers, thought up yet another manipulation: They turned the 7,800 certificates back into individual documents, applying them to families as well, allowing them to save about 40,000 people, all of whom now possessed immigration documents issued by Switzerland. The International Red Cross, Britain and Switzerland recognized the 40,000 documents. The Nazis officially recognized only 7,800, but Kraus continued his efforts to get Nazi recognition for the full 40,000.

weiterlesen:

http://www.israelhayom.com/site/newsletter_article.php?id=17111

The Truth about this Faith

Der Labourkandidat für das Bürgermeisteramt in London ist ein Moslem, der von Integration spricht, aber den Islam nicht anficht. Er ist «gegen Extremismus», den die Moslems angehen müssten. Aber die Quelle des «Extremismus», den Koran, tangiert er nicht. Es ist der Islam, der alle Voraussetzungen für Extremismus und Terror schafft und für die Segregation der Moslems in der westlichen Gesellschaft. Der Telegraph bringt einen kritischen Kommentar.

Islam is still rooted in the values of the dark ages – and until we accept that, we will never get rid of radicalism

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/islamic-state/12005871/Islam-is-still-rooted-in-the-values-of-the-dark-ages-and-until-we-accept-that-we-will-never-get-rid-of-radicalism.html
Sadiq Khan is right – Muslims must integrate – but we must accept the truth about their faith
By Julia Hartley-Brewer – Telegraph 19 Nov 2015.

British Muslims must “tackle extremism”.

(…) Yes, as Mr Khan said, British Muslims “have a special role to play in tackling extremism”. As he says, that’s not because they – simply by virtue of sharing the same religion as the terrorists – are any more responsible for terror attacks than non-Muslims, but because they can be more effective” at tackling that extremism.

Britain’s extremist Islamists, after all, are not coming from ordinary Christian, Sikh, Hindu, Jewish or atheist backgrounds. They are coming from ordinary Muslim families, they have Muslim friends and they live in largely Muslim neighbourhoods. It is therefore those families, friends and neighbours who are likely to be the first to hear those extremist views and thus be in the position to challenge them at the earliest opportunity and, we hope, stem their growth into full-bodied Islamist violence.

 And that is crucial to Sadiq Khan’s other key point: it is time the social segregation of Muslims came to an end.. , many of Britain’s 2.7 million Muslims have lived here as a separate, co-existing community, right at the heart of our great cities but at the fringes of our Society.

Dazu müsste allerdings die Anhängerschaft an die Dschiahd-Religion zu einem Ende kommen. Wer in einem moslemischen Land aufwächst, kann diese Religion nicht aufgeben, ohne sein Leben zu riskieren. Wer in einem westlichen Land lebt, könnte das sehr wohl.

 As Mr Khan said: “Too many British Muslims grow up without really knowing anyone from a different background. We’ve protected people’s right to live their cultural life at the expense of creating a common life.”

Huge numbers of British Muslims are concentrated in distinct neighbourhoods, often living with, going to school with, working with, befriending and marrying only other Muslims. “This,” as Mr Khan so rightly pointed out, “creates the conditions for extremism and radicalisation to take hold.”

> Happy families, happy muslim life with many wives 

Is it really any wonder then that so many young British Muslims feel they are not really British when they have grown up isolated and alienated from the rest of the population? (…)

British Muslims need to face up to some home truths. But so too does Sadiq Khan.
Because, despite talking so much sense about integration and tackling extremism, the Labour MP still wasn’t brave enough to tell the one truth that really does need to be faced if we are going to end this deadly threat.

 In the very same speech, Mr Khan said the Paris terror attacks were carried out “in the name of a sick and evil ideology, a grotesque and perverse worldview which has nothing to do with the Islam that I know.”

That is nonsense. It is ludicrous to pretend that Islamism has nothing to do with Islam. It has everything to do with Islam and that is precisely why it has such a potent appeal to so many young Muslim men and women. 

As any scholar of Islam will tell you, the ideology behind Isil and al-Qaeda is as rooted in the Koran as are daily prayers and eating halal meat. Like Christianity, it just depends which verses you care to read and how literal an interpretation you choose to give them.

> The ideology behind Isil is as rooted in the Koran as are daily prayers

While Christianity has certainly been the cause of more than its fair share of violent bloodshed over the centuries, it has now evolved into a religion that is largely a force for peace.

Islam, though, has never been through an enlightenment or a reformation and is still rooted in the values of the dark ages. That is why Islamic extremism has boomed at a time when the rest of the world is embracing the liberal, democratic values of the 21st century.

Sadiq Khan should be applauded for his courage in speaking the truth about segregation and radicalisation.

But until we all accept the truth about the roots of Islamic extremism, we won’t win the battle for hearts and minds – let alone the bloody war that awaits.

Nun, solange dieser Moslemkandidat für das Bürgermeisteramt den Islam als die Quelle der islamischen Gewalt nicht tangiert, ist seine Rede reine Takiya und nicht so lobenswert für seinen vermeintlichen Mut, der ihm bei den Dhimmis zur Wahl verhelfen soll. Das bleibt weit hinter dem zurück, was Al Sisi vor der al Azhar zur islamogenen Gewalt gesagt hat und was die Dhimmimedien nicht zur Kenntnis nehmen. Aber immerhin zeigt der Artikel, dass die Denkverbote von Labour, die die perverse Sprachregelung eingeführt hatte, dass der islamische Terror „antiislamisch“ sei und nur so zu nennen, nicht mehr eingehalten wird.  

Der letzte Labourbürgermeister von London, Ken Livingstone, unternahm übrigens nichts gegen die wüstesten antisemitischen Moslemdemos auf Trafalgar Square, gegen die die Polizei angeblich nicht vorgehen konnte (sprich durfte), weil die Linke bekanntlich mit dem islamischen Antisemitismus sympathisiert.

Auch die französische Linke hat den islamischen Anitjudaismus wohlwollend toleriert, und Hollande, der sich nun als Retter der Nation gibt, hat wie seine Genossen und vor allem die französische Presse über Jahre sich geweigert, den islamischen  Religionsterror zu erkennen und zu bekämpfen. Zum Trauermarsch im Januar des Jahres wurde Netanyahu nicht eingeladen, dafür ausgerechnet der Holocaustleugner Abbas.

 

Der Terror gegen Israel wir marginalisiert und links legitimiert

Netanjahu: Terror nicht nur in Paris verurteilen

JERUSALEM (inn) – Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat Solidarität mit den Opfern der Terroranschläge vom Donnerstag gefordert.

Netanjahu erklärte am Donnerstag zu den Terroranschlägen mit insgesamt fünf Todesopfern: „Diejenigen, die den Terrorismus in Israel nicht ebenso verurteilen wie in Paris, sind Heuchler und sind blind.“ Es handele sich um den gleichen islamistischen Terror, der sowohl gegen Israel als auch gegen Europa agiere. Israel werde weiter gegen Terror vorgehen und die intensiven Sicherheitsmaßnahmen des Landes hätten weitere Anschläge verhindert. Die Tageszeitung „Jerusalem Post“ zitiert den Regierungschef mit Worten, wonach er die Regel aufgestellt habe, das Haus eines jeden Terroristen zu zerstören. „Es gibt keine Immunität für Terroristen, und wir rechnen mit ihnen ab. Wir fordern einen Preis von ihren Familien, zerstören ihre Häuser und widerrufen ihr Aufenthaltsrecht.“

  • UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon mahnte indessen zur Besonnenheit. „Es ist nun unerlässlich, Ruhe wiederherzustellen“, erklärte er über einen Sprecher in New York. Alle politischen und geistlichen Anführer müssten sich von Gewalt distanzieren.
  • Das israelische Nachrichtenportal „Arutz Scheva“ kritisierte am Freitag, dass sich US-Präsident Barack Obama nicht zu den Anschlägen geäußert habe, obgleich doch ein US-Bürger dabei ermordet wurde. Lediglich einige republikanische Präsidentschaftskandidaten wie Ted Cruz, Marco Rubio oder Jeb Bush hätten den palästinensischen Terror verurteilt. Obama hatte hingegen mehrere Tweets abgesetzt, in denen er zum Engagement gegen den Klimawandel aufrief.
  • Das US-Außenministerium rief „alle Seiten“ zur Friedfertigkeit auf.
  • Für Israel war der Donnerstag ein besonders blutiger Tag: 
  • In Tel Aviv erstach ein Angreifer in einem Bürogebäude zwei Israelis und verletzte einen weiteren mit einem Messer. Bei den Opfern handelt es sich um Reuven Aviram (51) und Aharon Jesiav (32). Wenig später schossen Palästinenser südlich von Bethlehem auf Israelis und rammten danach eine Gruppe mit ihrem Auto. Dabei starben drei Menschen: der 49-jährige israelische Lehrer und Familienvater Jaakov Don, der amerikanische Student Ezra Schwartz (18) und der 24-jährige Palästinenser Schadi Arafeh. (mb)

Ban Ki Moon sollte lieber die israelfeindliche EU und Obama zur Besinnung aufrufen.

> Zu den jüngsten tödlichen Terrorattacken auf Israelis

______________________________________

Paris Januar 2015:

Juden beim Marsch gegen Terrorismus unerwünscht!

http://haolam.de/artikel_19555.html

  • (…) In der französischen Hauptstadt Paris zerstörte Ignoranz am Sonntag das Gedenken an die Opfer islamistischen Terrors. Ein Verbrecher, ein Terrorist, der nur deshalb kein Staatsterrorist ist, weil sein Staat noch eingebildet, durfte gemeinsam mit Demokraten in der zweiten Reihe einer Großdemonstration, die dadurch zur Peinlichkeit geriet, “die Freiheit verteidigen”.
  • Abu Mazen, “Palästinenserpräsident”, demonstrierte tatsächlich für Meinungsfreiheit und gegen Terrorismus: der Mann, der “Palästinenser” wegen kritischer Facebook-Zeilen einsperren und foltern läßt, der Mann, der den Eltern eines getöteten Terroristen kürzlich schriftlich erklärte, ihr Sohn sei ein “Märtyrer” und genieße paradiesische Freuden. Und den mit ihm demonstrierenden Staatsfrauen und -männern wird nicht übel beim Gedanken, mit diesem Verbrecher gesehen zu werden.
  • Der Mann, der persönlich verantwortlich ist für die Bezahlung inhaftierter Terroristen und der frühzeitig aus der Haft freigepreßte Mörder in seinem Amtssitz wie Staatsgäste empfängt und aushält, der Mann, der bei den Vereinten Nationen Terroristen als “fighters for freedom and peace” feiert, für den der am Holocaust beteiligte Kriegsverbrecher Hajj Muhammad Amin al-Husseini ein “Pionier” ist, durfte als einer von ihnen durch Paris laufen.
  • Und während dieser Mann, der im vergangenen Frühjahr durch ein Bündnis mit der Hamas einen “Friedensprozeß” platzen ließ, vom Büro des französischen Präsidenten Francois Hollande regelrecht umgarnt wurde, signalisierte Paris der Regierung in Jerusalem, sie sei beim “republikanischen Marsch” nicht willkommen.
  • __________________________

Berlin November 2015

Das KaDeWe solidarisiert sich mit dem Terror gegen Israel und nimmt israelische Waren aus dem Sortiment. Die Naziparole «Kauft nicht bei Juden», fortgesetzt vom Israel-Boykott der Linksfaschisten und Altstalinisten, ist inzwischen salonfähig.*

http://www.onvista.de/news/netanjahu-kritisiert-kadewe-wegen-boykotts-von-siedlerprodukten-18813797

*Vera Lengsfelds Protest gegen den Boykott hat gewirkt

Erfahrungsberichte aus den antisemitischen Islamzonen in Berlin:

http://www.crash-news.com/2014/08/15/todesangst-nach-selbstversuch-israel-fahne-lehrt-berliner-das-fuerchten/

Der linke Antisemitismus ist in Deutschland salonfähig, und global von den an den Konferenzen von Durban «gegen Rassismus» auftretenden Diktaturen gegen Israel immer wieder bekräftigt und aufgeladen worden. Seine Sprachrohre sind die linken Leitmedien der Islamlobby von SZ bis DLF.

http://www.nationalreview.com/corner/276800/anti-israel-durban-declaration-reaffirmed-anne-bayefsky

Zur moslemisch-arabischen Opferlegende und linken Dämonisierung Israels siehe auch  Eli Hertz in: http://www.mythsandfacts.org/publications.asp?searchMode=TRUE

_______________________________________________

Aus der Einleitung zu dem Sammelband »Postnazismus revisited. Das Nachleben des Nationalsozialismus im 21. Jahrhundert«, von Stefan Grigat, erschienen im Frühjahr 2012 im Ça ira-Verlag. https://www.uni-trier.de/index.php?id=44213

  • 2003 hielten 65 Prozent der Deutschen laut einer Umfrage der EU Israel für »die größte Gefahr für den Weltfrieden«. 2004 erklärten mehr als die Hälfte der Bundesbürger: »Was der Staat Israel heute mit den Palästinensern macht, ist im Prinzip auch nichts anderes als das, was die Nazis im ›Dritten Reich‹ mit den Juden gemacht haben.« Knapp 70 Prozent waren der Meinung, Israel führe »einen Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser«. 2007 positionierten sich laut einer Umfrage der BBC 77 Prozent der Deutschen eindeutig negativ gegenüber Israel, das jeden Deutschen und Österreicher allein durch seine Existenz an Auschwitz und Majdanek, Treblinka und Sobibor erinnert. (…)
  • Noch deutlicher als vor zehn Jahren zeigt sich heute, dass sich in Deutschland das Nachleben des Nationalsozialismus nicht in der Gefahr faschistischer Massenaufmärsche und auch nicht im klassischen Geschichtsrevisionismus artikuliert, sondern im Appeasement gegenüber den Jihadisten und in der Delegitimierung des Zionismus; eine Delegitimierung, die einstweilen im politischen Mainstream noch als Kritik an der konsequenten Selbstverteidigung Israels daherkommt, während der Frontalangriff auf den jüdischen Staat in der Regel Islamisten, Nazis und – derzeit in Europa am publikumswirksamsten – vermeintlich radikalen Linken überlassen bleibt. (…)
  • In den Jahrzehnten nach 1945 war es vornehmlich die Linke, die das Diktum »Nie wieder Auschwitz, nie wieder Krieg«, bei dem jeder wusste, dass der deutsche Vernichtungskrieg gemeint war, in das Dogma »Nie wieder Krieg gegen den Antisemitismus« transformierte.
  • Ihre zentrale Bedeutung innerhalb der Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit bekommt die unbedachte Rede von »Islamophobie« durch die Gleichsetzung oder auch Parallelisierung der wie auch immer ressentimenthaft begründeten Ablehnung des Islam, des Hasses auf in Europa lebende Muslime und des seit 2 000 Jahren existierenden, als allumfassende Welterklärung auftretenden und in der Shoa kulminierenden Antisemitismus. Diese Gleichsetzung beruht auf der Lüge, die Muslime seien die Juden von heute. Keine politisch relevante Gruppierung imaginiert Muslime oder gar ein »islamisches Prinzip« als Verkörperung der Zersetzung und als Personifikation des globalen Prinzips subjektloser Herrschaft, in deren Vernichtung der Krisencharakter der Moderne zu exorzieren wäre. Eben das aber ist der Kern des antisemitischen Wahns. Wenn das iranische Regime oder jihadistische Gruppierungen wie Hamas und Hizbollah von einem jüdischen Drang nach Weltherrschaft phantasieren, ist das eine wahnhafte Projektion der eigenen Wünsche auf den ewigen Todfeind. Der Hinweis auf einen globalen Herrschaftsanspruch im Islam hingegen ist keine Verschwörungstheorie (…) , sondern dieser Anspruch wird von maßgeblichen Strömungen des Islam offen ausgesprochen.
  • __________
  • mehr:
  • http://www.ca-ira.net/verlag/leseproben/grigat-postnazismus.revisited_lp-einleitung.php

___________________________________

HASSBRIFE AN DIE ISRAELISCHE BOTSCHAFT IN DEUTSCHLAND (Yakov Hadas-Handelsman liest vor)

http://www.israel-nachrichten.org/archive/15925 (VIDEO)

ad Yakov Hadas-Handelsmann, der vom DLF verhört wird:

https://www.youtube.com/watch?v=xudeElU83a0

https://widerworte.wordpress.com/2014/11/21/gewalt-beenden-mit-frau-schulz/

https://widerworte.wordpress.com/2014/12/30/gewalt-beenden-mit-frau-schulz-2/

http://www.haolam.de/artikel_17969.html

 

WAFFEN- UND KINDERHANDEL

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/unterdrueckte-wahrheit-fluechtlingsstroeme-waffen-und-kinderhandel.html

13.11.2015

Udo Ulfkotte: Unterdrückte Wahrheit:

Flüchtlingsströme, Waffen- und Kinderhandel

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/unterdrueckte-wahrheit-fluechtlingsstroeme-waffen-und-kinderhandel.html

Was unsere Medien täglich über die neue Völkerwanderung berichten, ist ganz sicher ein kleiner Ausschnitt aus der Realität. Warum schweigen Politiker und Leitmedien zum Waffen- und Kinderhandel der »Flüchtlinge«?

In den vergangenen Tagen war ich im Grenzgebiet von Passau/Deggendorf und später auch zwischen Graz (Österreich) und Spielfeld in der Nähe der slowenischen Grenze. An beiden Grenzübergängen werden ganz offen Waffen Richtung Deutschland transportiert und Kinder für den Kindesmissbrauch. Nein, das sagen nicht Verschwörungstheoretiker, sondern die staatlichen Sicherheitsbeamten vor Ort.

Ich habe in den letzten Tagen in der Region der  tschechischen, an der österreichisch-deutschen und in der Nähe der slowenisch-österreichischen Grenze mit Politikern, Bürgermeistern und Sicherheitsbeamten gesprochen.

Erstaunt haben mich folgende übereinstimmende Aussagen von glaubwürdigen Zeitzeugen: In den Flüchtlingsströmen werden Waffen und Rauschgift geschmuggelt.

Das ist den Sicherheitsbehörden in allen Ländern auf der Route des Asylanten-Tsunami klar (vor allem im Endziel Deutschland), aber die Migranten dürfen nicht kontrolliert werden, weil das aus der Sicht von Politikern eine »Provokation« wäre, die nicht kalkulierbare Folgen hätte.

Klar ist, dass ein nicht zu identifizierender Teil der »Flüchtlinge« bewaffnet in Richtung Deutschland zieht und/oder Munition transportiert. Klar ist unabhängig von »Flüchtlingen« auch, dass zudem Waffenschmuggler die offenen Grenzen für ihre Geschäfte ohne Risiko ausgenutzt haben. Die Sicherheitskräfte an den deutschen Grenzen schätzen, dass in den vergangenen Monaten bis zu einer Million Schusswaffen auf diesem Weg illegal nach Deutschland gelangt sind.

Das deckt sich mit kleineren Medienberichten der jüngsten Zeit, nach denen in öffentlich kaum wahrgenommenen Einzelfällen Waffen in Unterkünften von Asylbewerbern gefunden worden sein sollen. Die Mehrzahl der Waffen wird jedoch nach Einschätzung von Sicherheitskreisen von Personen transportiert, die sofort in Deutschland untertauchen, sich nicht in Erstaufnahmeeinrichtungen melden und offenbar einem nicht näher bekannten Netzwerk angehören.

Ähnliches trifft nach Angaben von Sicherheitsbehörden bei nicht wenigen der Kinder zu, welche in den »Flüchtlingstrecks« zu sehen sind. Nach diesen Angaben werden die Menschenströme dazu missbraucht, Kinder nach Deutschland zu schmuggeln, die für den Kindesmissbrauch bestimmt sind. Man weiß das von Kindern, die unterwegs erkrankten und einfach am Straßenrand zurückgelassen wurden. Man vermutet das jedenfalls nach Befragungen solcher Kinder, die angaben, mit Personen gereist zu sein, die sie nicht kannten.

Ebenso hat mich eine offenbar dort regelmäßig vorkommende Beobachtung am Grenzübergang Spielfeld schockiert. Politiker aus dem nur wenige Kilometer entfernten Graz haben mir darüber berichtet. Sie haben Folgendes dokumentiert und können es jederzeit mit Bildmaterial belegen: Flüchtlinge, die sich auf der slowakischen Seite der Grenze aufhalten und darauf warten, nach Österreich durchgelassen zu werden, halten Kinder hoch.

Die Grenzschützer auf der österreichischen Seite haben dann Mitleid und lassen gezielt zuerst solche »Flüchtlinge« mit Kindern über die Grenze. Mitunter kommt es nach diesen Angaben vor, dass die »Flüchtlinge« die Kinder dann nach dem Passieren der Grenze einfach irgendwo absetzen und weitergehen.

Die Wahrheit lautet: Die Kinder gehören gar nicht zu ihnen. Derzeit wird geprüft, ob solche zurückgelassenen Kinder gezielt von »Flüchtlingen« auf der Balkanroute  »geklaut« wurden. Bei den geschilderten Beobachtungen handelt es sich um aktuelle Fälle aus den vergangenen Tagen.

Eine Autobahnpolizistin hat mich schon vor Wochen darum gebeten, einen Brandbrief zu veröffentlichen, den ich im neuen Sachbuch Die Asylindustrie abgedruckt habe:

Sehr geehrter Herr Ulfkotte,

seit geraumer Zeit lese ich ihre immer interessanten und aufschlussreichen Berichte über die Zustände in unserem Land. Ihre Aussagen in diversen Talkshows zum Thema Islam und Zuwanderung stimmen absolut mit meinen Beobachtungen überein. Ich habe daher interessiert Ihren Aufruf an direkt Betroffene gelesen und habe mich daher entschlossen, aus meinem beruflichen Alltag zu erzählen. Ich möchte (natürlich) anonym bleiben. Es hätte mit Sicherheit dienstrechtliche Konsequenzen, wenn ich geoutet werden würde.

Ich bin eine Polizistin Anfang 30 in Bayern. Seit der Grenzöffnung zu Osteuropa werden wir quasi geflutet mit kriminellen Banden aus Südosteuropa. Es sind eigentlich hauptsächlich Banden aus Rumänien, dann folgen Bulgarien, Litauen, Serbien, Polen etc. Wir haben nahezu jeden Tag die Schleuse der Dienststelle und die Zellen voll mit Kriminellen, die professionell Ladendiebstähle, Autodiebstähle, Einbrüche etc. begehen. Da wir ja unter uns sind, kann ich Tacheles schreiben. Oft sitzen bei uns Zigeunersippen, bei denen die Kinder schon zum Einbrechen geschickt werden. Die Frauen tragen Klauschürzen unter ihren Röcken, die Männer so eine Art Badeanzüge oder Stützmieder, in denen die Waren versteckt werden, wenn es auf Diebestour geht.

Das ganze Auto ist voll mit Diebesgut, am liebsten mit Kaffee, Duschgel, Schokolade, Shampoo, Windeln etc. Da man die ganzen Waren keinem Tatort zuordnen kann, bleibt uns nur, das Diebesgut sicherzustellen. Die Zigeuner werden mit einer Zustellungsvollmacht entlassen (Sicherheitsleistung nicht möglich, da nie Geld mitgeführt wird bzw. versteckt) und das war es dann. Von der Hygiene brauch ich gar nicht erst anzufangen, diese Sippen hausen in ihren Autos schlimmer als Tiere.

Dazu sind sie noch frech und dreist und die Frauen ziehen bei Kontrolle gern mal blank – das geschieht, um zu irritieren und abzulenken. Diese Sippen sind nur hier zum Klauen und Geld abzocken. Es ist unglaublich, aber sie kennen jeden Trick, mit dem man hier Geld abstauben kann. Da werden zig rumänische Geburtsurkunden mitgeführt, um Kindergeld zu kassieren etc.

Sie laufen durch die Innenstädte mit Kladden und machen einen auf »Taubstumme« und wenn ein Rentner spendet, wird ihm die Geldbörse gestohlen. Überhaupt ist Trickdiebstahl ihre Arbeitsweise. Wann immer ich in der Zeitung was vom Kettentrick, Glas-Wasser-Trick, Tuch-Trick etc. lese, weiß ich genau, dass die Täter Zigeuner waren (aber die normalen Bürger wissen das natürlich nicht). Eigentlich sollte man meiner Meinung nach alle Bürger warnen, sich von Zigeunern fernzuhalten, da diese wirklich zu 99 Prozent klauen und betrügen. Aber das wäre ja nicht politisch korrekt. Dass diese Gruppe nirgendwo in Europa gern gesehen wird, ist absolut nachvollziehbar!! Wenn ich und meine Kollegen in der Zeitung von »systematischer Verfolgung und Diskriminierung der Sinti und Roma« lesen, wissen wir nicht, ob wir lachen oder weinen sollen.

Überhaupt sind die Zigeuner sehr erfindungsreich, wenn es darum geht, den Staat und unsere Gesetze auszutricksen. So hat sich eine Vorgehensweise etabliert, mit der die Zigeuner keinen Cent Kfz-Versicherung, Steuer, Bußgeld etc. zahlen müssen. Das Ganze nennt sich »Scheinhalterschaft« und funktioniert so:

Ein Rumäne geht aufs Einwohnermeldeamt und meldet sich auf einem fiktiven Wohnsitz an. Mit der Meldebescheinigung erhält er ein Konto und geht zur Kfz-Zulassungsstelle und lässt über wenige Tage hinweg mehrere Autos auf sich zu. Diese Autos gibt er an kriminelle Banden weiter. Der Rumäne fährt wieder nach Rumänien zurück und hat dafür ca. 100 Euro kassiert. In der Zwischenzeit werden mit diesen Autos, die jetzt ein reguläres deutsches Kennzeichen haben, alle Arten von Straftaten begangen – Einbrüche, Tankstellenüberfälle, Bandendiebstähle etc. Die Ermittlungen über das Kennzeichen führen ins Leere, da der Halter nicht am angegebenen Wohnsitz wohnt. Natürlich wird auch keine Versicherung etc. gezahlt – es dauert ca. drei Monate aufgrund der Einspruchsfristen der Versicherung, bis diese das Auto endlich ausschreiben kann zur Entstempelung! Entweder wird das Auto dann irgendwann mal durch Zufall gefunden und entstempelt oder der nächste Scheinhalter lässt es einfach auf sich zu. Das Spiel kann ewig so weitergehen. Unsere Behörden sind viel zu langsam. Noch dazu ist dieses Verhalten noch nicht einmal strafbar – ich selbst habe ein Ermittlungsverfahren gegen den rumänischen Scheinhalter eingeleitet wegen »mittelbarer Falschbeurkundung«, doch das Verfahren wurde durch die StA eingestellt, da es sich bei dem Fahrzeugschein angeblich nicht um eine Urkunde handelt. So viel dazu. Da fragt man sich, warum man selbst eigentlich so doof ist und brav seine Kfz-Versicherung zahlt.

Kommen wir nun zum Thema Asylbewerber:

Wir haben hier auch sehr viele Zigeuner vom Balkan, die hier Asyl beantragen. Erst kürzlich habe ich eine serbische Familie kontrolliert, die ihren Leistungsbescheid im Auto mit dabei hatte. Es war eine Familie mit vier Kindern, die über 2000 Euro jeden Monat erhielt. Und das seit 1,5 Jahren, obwohl sie keinerlei Grund für Asyl vorweisen konnten. Von Fachkräften kann hier übrigens keine Rede sein, die meisten können nicht einmal lesen und schreiben.

Interessant war auch, als ich vor einigen Wochen einen Serben kontrollierte, der mir seinen serbischen Reisepass vorzeigte. Er fuhr gerade Richtung Serbien und anhand der Ein- und Ausreisestempel konnte ich sehen, dass er öfters von Serbien nach Deutschland reist. Bei der INPOL-Abfrage kam für ihn eine erkennungsdienstliche Behandlung als Asylbewerber heraus und ich wunderte mich, warum ich seinen Reisepass in den Händen hielt und keine Aufenthaltsgestattung als Asylbewerber! Wir klärten das Ganze auf der Dienststelle ab und es kam heraus, dass er bei der Ausländerbehörde nur seinen serbischen Personalausweis abgegeben hatte – er hatte behauptet, er habe seinen Reisepass verloren! Also konnte er abkassieren als Asylant und ein- und ausreisen, wie er wollte mit seinem serbischen Reisepass! Außerdem war er bereits das dritte Mal da als Asylbewerber. Jedes Mal, wenn sein Antrag abgelehnt wurde, stand er nach kurzer Zeit wieder auf der Matte und hat erneut Asyl beantragt und wieder monatelang abkassiert. Dass man da wütend wird, ist wohl verständlich!

Aber man kann ja fast noch »froh« sein über die Zigeuner, denn die beklauen uns wenigstens »nur«! Mit den Zigeunern sickern hier auch täglich Moslems aus Afrika und Nahost ein. Meine Stadt hat ca. 70 000 Einwohner und die Kopftuchdichte ist rasant gestiegen. Ich muss wohl nicht betonen, dass ich dem Islam nichts abgewinnen kann. Den Koran habe ich gelesen und mir ist danach klar gewesen, warum alles derzeit so passiert, wie es eben passiert. Jeder vernünftige Mensch muss das erkennen, nachdem er sich mit der Lehre des Islam beschäftigt hat. Aber das ist ein anderes Thema.

Natürlich schießen bei uns auch die Asylantenheime wie Pilze aus dem Boden und damit einhergehend Messerstechereien, Belästigungen, Diebstähle, Schlägereien. Auch die ersten Vergewaltigungen gab es schon. Wir hatten bei uns im Asylantenheim einen Bulgaren (mit Familie!!), der sich als Kosovare ausgegeben hat und hier eine Einheimische vergewaltigt hat. Außerdem vor Kurzem einen Vergewaltigungsversuch einer 14-Jährigen durch einen afrikanischen Asylbewerber aus Gambia. Zudem schleichen immer wieder Syrer auf den Schulhöfen umher und belästigen junge Mädchen. Auch im Freibad gab es Vorfälle, wo sich Syrer an jungen Mädchen rieben. In den letzten Wochen war fast jeden Tag eine Schlägerei oder Messerstecherei im Asylantenheim.

Dafür habe ich es bei diversen Kontrollen immer wieder mit Moslems zu tun, die sich von mir als Frau nichts sagen lassen wollen oder sogar aggressiv werden, wenn ihr Fahrzeug durchsucht werden soll. Einmal hatten wir einen Moslem, der Angehöriger der DEUTSCHEN Bundeswehr war und sich absolut aggressiv aufgeführt hat. Er ist beinahe ausgerastet, als ich seinen Gebetsteppich auseinanderwickeln wollte. Mein Kollege hat ihn dann zur Sau gemacht, wie er sich hier aufführt, und er hat es zähneknirschend dulden müssen. Aber da überlegt man schon, was für Leute bei der Bundeswehr sind und unser Land verteidigen sollen.

Zum Thema Asylbewerber fällt mir noch ein, dass wir hier auch sehr viele Banden haben, die hier nur Asyl beantragen, um auf Diebestour gehen zu können. Z.B. sind das oft professionelle Diebe aus Georgien, die hierher zum Einbrechen und Stehlen kommen. Eigentlich habe ich bisher noch keinen Georgier getroffen, der noch nichts auf dem Kerbholz hatte. Da kann man wirklich von 100 Prozent sprechen, da in Georgien kein Krieg ist und der Weg so weit ist, dass man sich fragt, warum um alles in der Welt muss man in Deutschland Asyl beantragen. Wir sind alle wütend, aber wir können nichts machen. Ein Phänomen sind auch noch die mongolischen Asylbewerber, die ebenfalls wie die Georgier nur zum Klauen herkommen. Diese sind auf Parfümdiebstahl spezialisiert. Die Parfüms werden mithilfe von speziellen präparierten Diebstahlstaschen aus den Drogerien entwendet und in die Mongolei transportiert. Bei Kontrollen können wir natürlich nicht nachweisen, dass sie die selbst geklaut haben, also kommt nur eine Anzeige wegen Hehlerei in Betracht. Dann wird die Zustellungsvollmacht ausgefüllt und das war es dann. Kein Wunder, dass die keine Angst vor unserer Justiz haben.

Ich bin wütend und frustriert und sehe mein Land den Bach runtergehen und kann nichts dagegen machen. Meinen Kollegen geht es genauso. Bei uns sagt jeder: »Wenn die normalen Leute wüssten, was bei uns abgeht, gäbe es einen Aufstand«, aber es wird ja in den Zeitungen alles politisch korrekt verschwiegen. Ab Montag ziehen bei uns übrigens 200 »Flüchtlinge« in die Turnhalle der Schule. Ich bin gespannt, wie sich die Lage dort entwickelt.

Mit freundlichen Grüßen aus Bayern

_________________________

https://www.youtube.com/watch?v=g5ET6Ne3gXM

https://www.youtube.com/watch?v=3s9rhjAlsi0

 

Moslemische Migranten importieren ihren Sexualterror nach Europa

Europe’s Muslim Migrants Bring Sex Pathologies in Tow

by David P. Goldman
Asia Times
October 14, 2015

http://www.meforum.org/5569/migrants-ape

Mordopfer

Das Opfer und der Tätervater

A 20-year-old Syrian immigrant identified as „Rokstan M“ (left) was allegedly stabbed to death by her father (right) and brothers because they felt that her past gang rape had left her „unclean

The body of a 20-year-old Syrian woman, „Rokstan M.,“ was unearthed from a shallow grave in the small Saxon town of Dessau last week. Her father and brothers stabbed her to death on her mother’s orders, after she was gang-raped by three men. The rape left her „unclean“ and the mother allegedly demanded the killing to restore the family’s honor. German police are seeking the father and brothers.

That by itself is not newsworthy. What is newsworthy is that this affair did not appear in any of Germany’s major daily newspapers or websites. The tabloid Bild-Zeitung ran the story, along with the regional press, while the arbiters of enlightened opinion buried it. Der Spiegel, the country’s biggest news site, and the Frankfurter Algemeine Zeitung, the newspaper of record, made no mention.

The case of Rokstan M. is heart-rending. She had found work in Germany as a translator for the government, but she knew her family would track her down and kill her. „I am awaiting death. But I am too young to die,“ she had written on a social media profile. Her story deserves a line or two in the quality press. But it’s one of many that German leaders want to ignore.

Political leaders in Germany—which may absorb 1.5 million migrants this year—are struggling to respond to reports of a sex crime epidemic among newly-arrived Muslims. Interior Minister Thomas de Maiziere urged Germans not to believe rumors of widespread rape at refugee centers, while Germany’s police union chief Rainer Wendt warned, „There is a lot of glossing over going on. But this doesn’t represent reality.“ Wendt added, „It is understandable that there is the desire to calm things down politically.“

Germany’s elite knows perfectly well that the migrants bring social pathologies, because they have already seen the world’s worst sex crime epidemic unfold in Scandinavia. Sweden now has the highest incidence of reported rape outside of a few African countries, and nearly ten times the rate of its European peers—and all this has happened in the past ten years. Sweden ranks near the top of the World Economic Forum’s Gender Gap Index, yet it has become the most dangerous country for women outside of Africa, with an incidence of rape ten times that of its European peers. Sweden’s political leaders not only refuse to take action, but have made it a criminal offense to talk about it.

Even in liberated, feminist, gender-neutral Sweden, there is something more horrible than rape, something horrible enough to persuade the political elite to sacrifice the physical and mental health of tens of thousands of Swedish women. That is the horror of social disintegration in the Muslim world. Sweden opened its borders to refugees twenty years before the migrant flood arrived on Germany’s doorstep, and the foreign born rose from 9% of the population in 1990 to 15.4% in 2012. Foreigners have a higher birth rate, so the percentage is higher including second-generation immigrants.

There have been protests, to be sure, and nationalist parties like the Sweden Democrats have gained support on an anti-immigration platform, but Sweden will remain supine as its social fabric unravels. So, I expect, will Germany. Europe is transfixed by the horror unfolding from Libya to Afghanistan, as one of the world’s major civilizations unravels in real time. In its moment of agony, the Muslim world’s most potent weapon is its own weakness. The human cost of the collapse of Libya, Yemen, Afghanistan, Iraq and Syria is horrendous, but it is small thus far compared to the horrors that would attend instability in Turkey, Saudi Arabia, Pakistan and Bangladesh. The West can’t bear to look at it.

The incidence of rape in Sweden has tripled in the past ten years as the country became Europe’s premier destination for Muslim immigrants. Writing for the Gatestone Institute, Ingrid Carlqvist and Lars Hedegaard observe,

Schwede Vergewaltigungsrate

Since 2000, there has only been one research report on immigrant crime. It was done in 2006 by Ann-Christine Hjelm from Karlstads University. It emerged that in 2002, 85% of those sentenced to at least two years in prison for rape in 2002 were foreign born or second-generation immigrants.

Swedens rape rate tripöes

A 1996 report by the Swedish National Council for Crime Prevention reached the conclusion that immigrants from North Africa (Algeria, Libya, Morocco and Tunisia) were 23 times as likely to commit rape as Swedish men. The figures for men from Iraq, Bulgaria and Romania were, respectively, 20, 18 and 18. Men from the rest of Africa were 16 times more prone to commit rape; and men from Iran, Peru, Ecuador and Bolivia, 10 times as prone as Swedish men.

A new trend reached Sweden with full force over the past few decades: gang rape — virtually unknown before in Swedish criminal history. The number of gang rapes increased spectacularly between 1995 and 2006. Since then no studies of them have been undertaken.

Sweden not only stands by while a large number of its women are raped, but outlaws public discussion of the causes. Michael Hess, a Social-Democratic population, was condemned by a Swedish court under a law forbidding denigration of ethnic groups. for writing in 2014, „There is a strong connection between rapes in Sweden and the number of immigrants from MENA countries [Middle East and North Africa].“

David P. Goldman is a senior fellow at the London Center for Policy Research and the Wax Family Fellow at the Middle East Forum

Das Kopenhagen-Syndrom

Seejungfrau

La Petite Sirène, seule d’un côté de la rive

Stockholm et son syndrome sont-ils nécessairement notre destin?

http://www.causeur.fr/lars-hedegaard-danemark-islam-35182.html

Il y a des gens avec qui on n’a pas toujours été d’accord, loin de là, mais qu’on aime bien, et dont on voudrait que jamais ils ne nous fissent ressentir du chagrin et de la pitié. Philippe Lançon, à qui je dois d’avoir lu quelques bons livres, en fait partie. Philippe Lançon qui a survécu à l’attaque contre Charlie Hebdo, et qui, sans doute, en souffre encore dans sa chair et son âme. Pour rien au monde, on ne voudrait l’accabler… Mais voilà, invité par Alain Finkielkraut, qui, ce jour-là plus qu’aucun autre, déploya des trésors de bienveillance, de tact et de retenue, le critique littéraire déclara publiquement au sujet de l’attentat du 7 janvier : « Qu’est-ce qu’on a fait pour en arriver là ? Qu’est-ce qui n’a pas marché dans notre contrat social (…) pour que des enfants français en arrivent à entrer dans de tels délires ? » (France Culture, émission Répliques du 12 septembre 2015, 17’)

Enfants, les frère Kouachi ? Un délire, la mise à mort de toute une rédaction (comme le firent les nazis à Vienne en 1938) ? Et ce serait nous qui aurions fait quelque chose ? J’ai tremblé en entendant cela. Et j’ai pensé au fameux syndrome de Stockholm.

Bien sûr, c’est un abus de langage. Prolongement des travaux de Sandor Ferencsy et d’Anna Freud sur l’identification à l’agresseur, le syndrome de Stockholm (en référence à une jeune Suédoise qui avait pris fait et cause pour l’homme qui l’avait prise en otage) correspond à des situations précises auxquelles l’attentat contre Charlie ne correspond pas pleinement. Mais l’expression est passée dans le vocabulaire courant, et le débat sur la dimension réflexe du phénomène déborde largement la seule question « psy ». Stockholm et son syndrome sont-ils nécessairement notre destin ?

L’attitude de Lars Hedegård, historien, écrivain et polémiste islamo-critique qui publie au Danemark un nouveau livre Attentatet (« L’attentat », éditions People’s book, non traduit en français) – un livre mordant, droit, drôle, et qui précisément ne cède pas à la tentation de l’identification à l’agresseur – ainsi que la réception de ce livre par ses anciens contradicteurs prouveraient plutôt le contraire.

Mais avant d’aller plus loin, revenons sur le parcours de Lars Hedegård.

Après le 11 septembre 2001, puis après l’affaire des caricatures publiées par le Jyllands Posten, l’historien marxiste Lars Hedegård s’est engagé dans une critique frontale de l’islam radical, notamment dans la chronique qu’il tenait dans le quotidien conservateur Berlingske Tidende, ou à travers la publication de livres, tel le retentissant I krigens hus, Islams kolonisering af vesten (2006, éditions Hovedland, on pourrait traduire le titre ainsi : « Notre maison en feu, la colonisation de l’Occident par l’islam»).

Les prises de positions radicales et parfois provocatrices de Lars Hedegård lui ont assuré de solides inimitiés et quelques déboires. Il est notamment devenu la bête noire du quotidien de gauche Politiken, son rédacteur en chef, Tøger Seidenfaden, assurant entre autres qu’il se « servait de l’affaire des caricatures pour étaler sa paranoïa et sa vision haineuse du monde. » Quant à l’affirmation d’Hedegård selon laquelle « l’islam moderne était une idéologie dans la droite ligne du communisme et du nazisme » ainsi que quelques autres amabilités du même tonneau, elles lui ont valu une plainte au pénal (il fut relaxé en première instance, condamné en appel, et innocenté à l’unanimité par la Cour Suprême). Mais il fut surtout, après quelques vains rappels à l’ordre, viré du Berlingske en novembre 2008, la droite modérée préférant les gens polis et sans histoires. La fatwa progressiste des médias de gauche fut exécutée par le grand quotidien conservateur, dans un intéressant phénomène de capillarité des interdits qui n’est pas l’apanage de la Scandinavie.

L’affaire ne s’arrête pas là, puisqu’une autre fatwa, celle-là littérale et expéditive, avait été émise par les milieux de l’islam radical.

Le 5 février 2013, un faux postier sonne donc à la porte d’Hedegård et sous prétexte de livrer un colis, tire une première fois, puis tente de tirer une seconde fois, visant la tête de l’écrivain. Par chance, le 7,65 s’enraye et le terroriste s’enfuit. A pied. Rappelons tout de même qu’Hedegaard faisait partie des cinq personnes les plus menacées du royaume… et que l’attentat a eu lieu en plein Copenhague.

La police disposait de peu d’indices (une douille) et d’un signalement vague (un jeune homme d’origine étrangère parlant danois sans accent), et ce n’est que grâce à un impressionnant travail de limier qu’elle parvient à identifier l’agresseur, plus de six mois après les faits. Le suspect est ensuite repéré en avril 2014 à l’aéroport d’Istanbul, appréhendé par la police turque, et incarcéré en attente d’extradition (de parents étrangers, l’homme est un citoyen danois).

Entre temps, le personnel du consulat turc de Mossoul est pris en otage par l’Etat Islamique, et le probable auteur de l’attentat contre Hedegård sera remis en liberté, sans doute dans le cadre d’un accord entre l’E.I et la République turque. Le gouvernement danois de l’époque (socialiste) aurait mollement signifié aux Turcs son désaccord. Quant à l’auteur présumé des faits, selon la presse danoise, il serait aujourd’hui en Syrie, libre, et sans doute pas du côté des Russes.

Parmi les réactions à l’attentat du 5 février 2013, notons que le célèbre blog suédois zaramis.se, évoqua cette tentative d’assassinat comme d’un « un acte idiot », que le groupe danois ProjektAntifa y vit « un cadeau fait à la droite » et la très humaniste Rune Engelbreth affirma que « ce n’était là ni une attaque contre la démocratie, ni contre le Danemark ». Qu’était-ce donc alors ?

Une telle succession d’événements et de malveillances aurait pu déclencher chez Hedegård au minimum un certain abattement, voire une spectaculaire conversion à la politique d’apaisement et de compréhension, tellement en vogue dans notre belle Europe. Il n’en est rien, et de l’avis de tous, jamais l’auteur d’Islams kolonisering af vesten et du récent Attentatet n’aura été aussi en verve. Il ne suffit pas de croiser la mort de très près pour abdiquer ses convictions, son talent et son intelligence.

Le plus intéressant dans cette affaire, c’est l’accueil quasi-unanime reçu par le livre, et surtout celui du Berlingske qui avait mis le trop fougueux polémiste à la porte cinq ans plus tôt.

Lisez plutôt : « Un courage absolument décisif pour la survie d’une Europe libre. (…) Les idées de Lars Hedegård ont failli lui coûter la vie. Les âmes faibles se sont tues (…) Lui préfère mourir que se taire. Du fond du cœur, merci ! »

C’est signé “ dans le Berlingske Tidende du 8 octobre 2015 et c’est un peu comme si Céline Pigalle, ex-patronne d’I-télé, préfaçait le prochain livre d’Eric Zemmour.

Y aurait-il donc, à l’opposé du syndrome de Stockholm, un syndrome de Copenhague, une identification à l’agressé et non à l’agresseur, et un courage qui de proche en proche gagne les âmes danoises ? Seule sur son rocher des rives de l’Øresund, la Petite Sirène semble désormais refuser le chant des sirènes d’en face. Vous savez maintenant de quel côté de la rive passer les fêtes de fin d’année. Vous y serez, précisément, un peu moins seuls.

Terror gegen Israel – von Hitlers Helfern bis heute

Nochmal: Netanjahu, Hitler, der Mufti und der Holocaust

http://www.israelnetz.com/hintergrund/detailansicht/aktuell/netanjahu-hitler-der-mufti-und-der-holocaust-93755/

Von: Ulrich W. Sahm

  • (…) Wann die Idee aufkam, die Juden physisch auszurotten und nicht nur aus Deutschland und Europa zu vertreiben, ist ebenso ungewiss wie die Frage, wer Hitler auf die Idee gebracht hat. Der sogenannte „Führerbefehl“ zur Vernichtung der Juden ist bis heute nicht aufgefunden worden. Die „Wannsee-Konferenz“ im Januar 1942 war im Wesentlichen eine Bestandsaufnahme der Zahl der Juden in Europa. Die anwesenden Nazis und Juristen segneten einen gefassten Beschluss ab und berieten über dessen Umsetzung.
  • Einfluss auf Hitler und Nazi-Spitzen
  • (…)Belegt ist auch, dass der Mufti einen Einfluss auf Hitler und die Nazi-Spitzen hatte und eine Vernichtung der Juden nicht nur in seinen Propaganda-Radiosendungen von Berlin in die arabische Welt getragen habe. In Begleitung des Organisators der Judenvernichtung, Adolf Eichmann, habe der Mufti mehrere Konzentrationslager besucht, unter anderem das Vernichtungslager Auschwitz. Das ist alles belegt durch Zeugenaussagen bei den Nürnberger Prozessen nach dem Krieg und dem Eichmann-Prozess 1961 in Jerusalem. (…)
  • Aktuelle Aufrufe zum Mord an Juden
  • Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass der Mufti eine Vernichtung der Juden wünschte und die Nazis dabei unterstützte. Doch Netanjahus Behauptung, dass Hitler erst durch Husseini „inspiriert“ worden sei, ist unwahrscheinlich, zumal schon vor dem Treffen Einsatztruppen der SS massenhaft Juden ermordet hatten.
  • Ebenso ist jedoch klar, dass heute in Moscheen und in der palästinensischen Propaganda offen zum Mord an Juden aufgerufen wird. Terroranschläge gegen jüdische Ziele in Buenos Aires, in Paris, Kopenhagen, Wien und München sowie dieser Tage in Israel bezeugen, dass dieser Geist der Nazis und in der Folge des Mufti bis heute wirkt.
  • Eine mörderische Propaganda wird in arabischen wie iranischen Medien meistens mit typisch antisemitischen Motiven betrieben, die direkt dem „Stürmer“ entnommen worden sind.
  • Der Mufti hat wahrscheinlich Hitler nicht zum Völkermord an den Juden inspiriert, aber er hat gewiss einen entscheidenden Einfluss ausgeübt und dann diese Ansichten mit seinen Propagandasendungen in der ganzen arabischen Welt populär gemacht. Die Auswirkungen dieser Propaganda dauern bis heute an, wie man an den Geständnissen der teilweise sehr jungen Messerstecher und Attentäter der vergangenen Tage in Jerusalem ablesen kann, wenn sie „spontan“ losziehen, Juden abzustechen. (uws)

___________________________________________

Der Terror geht weiter

13-jähriger Palästinenser nach Terroranschlag vor Gericht

http://www.israelnetz.com/sicherheit/detailansicht/aktuell/13-jaehriger-palaestinenser-nach-terroranschlag-vor-gericht-93878/

  • JERUSALEM (inn) – Ein 13-jähriger Palästinenser muss sich wegen versuchten Mordes vor dem Jerusalemer Bezirksgericht verantworten. Der Junge soll zusammen mit seinem Cousin auf zwei Juden eingestochen haben.
  • Die israelische Staatsanwaltschaft hat am Freitagmorgen Anklage gegen den Palästinenser Ahmed Manasra erhoben. Dem 13-Jährigen wird vorgeworfen, am 12. Oktober zusammen mit seinem 15 Jahre alten Cousin Hassan zwei Juden mit einem Messer schwer verletzt zu haben. Im Jerusalemer Stadtteil Pisgat Se‘ev sollen die Palästinenser auf die 13 und 21 Jahre alten Juden eingestochen haben. Ahmed wurde bei seiner Flucht von einem Auto angefahren. Hassan Manasra wurde von Sicherheitskräften erschossen.
  • Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas verbreitete nach dem Vorfall die ge, Ahmed Manasra sei von israelischen Siedlern „kaltblütig hingerichtet“ worden. Israel veröffentlichte daraufhin ein Video, das den Jungen lebend in einem Jerusalemer Krankenhaus zeigt. Mittlerweile ist er aus dem Hospital entlassen. (…) 

___________________________________________

Auch die Schweizer Linkspresse ist auf Bilder von  arabischen Opfern israelischer Militäreinsätze gegen den Terror fixiert, der nur im Nachhinein erwähnt wird. Israel wird als Aggressor hingestellt  – der Staat, der Babies tötet.  Tränengas wird mit Messerattacken auf eine Stufe gestellt. Der Terror und seine Abwehr werden gezielt gleichgestellt.

  • (20minuten) Palästinensisches Baby stirbt durch Tränengas
  • Weil Tränengas in das Haus seiner Familie eindrang, ist ein achtmonatiger Bub in Bethlehem erstickt. Israelische Soldaten waren gegen palästinensische Jugendliche vorgegangen. 
  • Bei einem Tränengas-Einsatz der israelischen Streitkräfte im Westjordanland ist am Freitag ein acht Monate alter palästinensischer Junge erstickt. Das gab das palästinensische Gesundheitsministerium bekannt.  Zuvor hatte ein Palästinenser in Jerusalem bei einer Messerattacke einen US-Touristen verletzt, bevor der Angreifer erschossen wurde.
  • In Jerusalem hatte sich die Lage zuletzt leicht beruhigt, nachdem die Sicherheitsmassnahmen massiv verstärkt worden waren. Am Freitag griff dort aber ein Palästinenser einen US-Touristen an und verletzte diesen leicht mit einem Messer. Nach Polizeiangaben wurde der aus Ost-Jerusalem stammende 23-jährige Täter von Sicherheitskräften erschossen.(…)
  • Im Westjordanland und im Gazastreifen kommt es seit fast einem Monat ständig zu gewaltsamen Zusammenstössen zwischen israelischen Soldaten und steinewerfenden palästinensischen Jugendlichen. (…)

Mörderische Messerstecher werden nur als «Steinewerfer» bezeichnet, das Gemetzel an israelischen Zivilisten wird in linker Version zu einer Art Bubenstreich verharmlost. Die tödlichen Messerattacken (oder auch Steine gegen israelische Autofahrer, was schwere Unglücksfälle verursacht) werden bewusst hintangestellt, ein Tourist sei «leicht verletzt», heisst es zunächst. Wie beruhigend! Während die Soldaten mit «scharfer Munition zurückschiessen.“ Das ist für die linken Gewaltfreunde schon ungehörig. Dialog mit den wild gewordenen gewaltberauschten Messerstechern gefällig? Youth bulge in action.

Lebensgefahr für die Messerstecher! Blutige Gewalt von messerstechenden «Jugendlichen» geniesst das volle Verständnis der Linkspresse, die weiss: die Messerstecher leiden unter «Perspektivlosigkeit». Gewaltlust wird mit Frust erklärt. Dass die von ihren Brüdern und Männern terrorisierten Frauen noch viel «perspektivloser» sind als die gewaltfreudigen männlichen Messerstecher, interessiert die Linken nicht, die immer auf Seiten der Täter sind.

Es sind immer dieselben linken Gewaltkomplizen, die nach dem Terror die Entschuldigung hinterherliefern und die auch  Israels Sicherheitsanlage beanstanden, als Verletzung der vermeintlichen Rechte der Palästinenser, die alle Grenzen überschreiten dürfen, um ihre Terroranschläge gegen Zivilisten fortzusetzen.

Das unselige Erbe des Judenhassers Husseini

Ending a Century of Palestinian Rejectionism

by Daniel Pipes
The Washington Times
October 27, 2015

http://www.meforum.org/5591/palestinians-century-of-rejectionism

Originally published under the title „A Century of Palestinian Hatred of Jews: Repudiating the First Mufti’s Hostility to Decency is the Only Way Forward.“

Hajj Amin al-Husseini, the ideologue of Palestinian rejectionism, inspecting Axis troops during World War II.Palestinians are on the wrong track and will not get off it until the outside world demands better of them.

News comes every year or two of a campaign of violence spurred by Palestinian political and religious leaders spreading wild-eyed conspiracy theories (the favorite: Al-Aqsa mosque in Jerusalem is under threat). A spasm of unprovoked violence against Israelis then follows: rocket attacks from Gaza, car-rammings in Israel proper, stone-throwing in the West Bank, street stabbings in Jerusalem. Eventually the paroxysm peters out, only to start up again not too much later.

True, these bouts of violence bring some gains to the Palestinians; in the United Nations, in faculty lounges, and on the streets of Western cities they win support against Israel. Each round ends, however, with the Palestinians in a worse place in terms of dead and wounded, buildings destroyed and an economy in tatters.

Palestinians must cast away Husseini’s dark legacy before they can begin to coexist with Israel.Further, their immoral and barbaric actions harden Israeli opinion, making the prospect of concessions and compromise that much less likely. The cheery Israeli hopes of two decades ago for a „partner for peace“ and a „New Middle East“ long ago gave way to a despair of finding acceptance. As a result, security fences are going up all over, even in Jerusalem, to protect Israelis who increasingly believe that separation, not cooperation, is the way forward.

It may be exhilarating for Palestinians to watch UNESCO condemn Israel for this and that, as it just did, but its actions serve more as theater than as practical steps toward conflict resolution.

Whence comes this insistence on self-defeating tactics?

It dates back nearly a century, to the seminal years 1920-21. In April 1920, as a gesture to the Zionists, the British government created a region called „Palestine“ designed to be the eventual „national home for the Jewish people“; then, in May 1921, it appointed Amin al-Husseini (1895-1974) as mufti of Jerusalem, a dreadful decision whose repercussions still reverberate today.

Husseini remained highly influential after World War II. Clockwise from lower left: Husseini with future King Faisal of Saudi Arabia; arriving in Egypt, 1954; at the 1955 Bandung Conference with Egyptian President Gamal Abdul Nasser (middle), Imam Ahmad of Yemen (sunglasses), and Faisal (top left).Husseini harbored a monstrous hostility toward Jews; as Klaus Gensicke puts it in his important 2007 study, The Mufti of Jerusalem and the Nazis, Husseini’s „hatred of Jews knew no mercy and he always intervened with particular zeal whenever he feared that some of the Jews could escape annihilation.“ Toward this end, he initiated an uncompromising campaign of rejectionism – the intent to eliminate every vestige of Jewish presence in Palestine – and used any and all tactics toward this foul end.

Volltext:

http://www.washingtontimes.com/news/2015/oct/26/daniel-pipes-a-century-of-palestinian-hatred-of-je/

 

Abbas anti Israel

Deutschlandfunk heute morgen:

  • Palästinenserpräsident Abbas hat die Europäische Union um Vermittlung im Konflikt mit Israel gebeten.
  • Die Lage sei sehr ernst, und er fürchte, dass sie noch schlechter werden könnte, erklärte Abbas. Er machte Israel für die jüngste Welle der Gewalt verantwortlich. So halte sich Israel nicht an die Vereinbarung zur Nutzung des Tempelbergs. Außerdem könnten jüdische Siedler im Westjordanland unter dem Schutz der israelischen Armee Palästinenser angreifen.
    Die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern dauert seit Wochen an, vor allem in Jerusalem und im Westjordanland. Mindestens zehn Israelis und 52 Palästinenser wurden getötet.

Eine israelische Gegenstimme dazu ist nicht zu hören im Deutschlandfunk. Abbas macht Israel für die Gewalt der palästinensischen Messerstecher und Menschenschlächter verantwortlich, weil die israelische Armee die tödlich bedrohten Israelis schützt. Abbas wendet sich nun an Eurabia.  In der EU   sitzen die Abbas-Freunde wie Asselborn, die den völkerrechtwidrigen Forderungen der „Palästinenser“  zustimmen.

Nach dem arabischen Massaker in Paris wollte Hollande den israelischen Ministerpräsidenten nicht einladen zur Trauershow, wo sich auch die deutschen Trauerschauspieler trafen, für die Netanyahu der Buhmann ist. Holocaustleugner Abbas, der von der Moskauer Universität Patrice Lumumba für seine Dissertation über die „Holocaust-Lüge“ seinen Doktortitel (sic!) erhalten hat (Aus „Haschiwah“ – Die Rückkehr, 4-2009), war dort herzlich willkommen.

Israel, das von judenfeindlichen Ländern umzingelt ist, hat Abbas schon Gaza überlassen, worauf es von einem Hagel von ca. 10 000 Raketen und Granaten eingedeckt wurde. Dazu von deutschen Medien laufend kritisiert und über die Grenzen seiner Existenzberechtigung belehrt.

«Heute wir, morgen ihr“, so sagten schon jüdische Demonstranten gegen die antisemitischen Anschläge in Frankreich. > siehe Nidra Poller: http://www.meforum.org/2822/french-intifada

Auch die deutschen Medien hat das nicht interessiert. Die Warnungen wurden nicht gehört.

______________

http://www.americanthinker.com/2013/01/the_closed_circle_of_the_arab.html#.UoqG1wgzQTo.gmail%23ixzz2lBIb1RAf