Al Sisis Kampf gegen den IS auf dem Sinai

Egypt’s Two Years Under Sisi

by Raymond Stock
September 8, 2015

http://www.meforum.org/5476/egypt-sisi

    Raymond Stock, a Shillman-Ginsburg Writing Fellow at the Middle East Forum, is a Middle East political analyst and scholar. A resident of Cairo for two decades, he has written extensively about Egypt and the Middle East in the Middle East Quarterly, The Financial Times, and International Herald Tribune, among many other venues. Dr. Stock briefed the Middle East Forum in a conference call August 27, 2015.

______________________
   The Islamists have enabled Egypt’s President Abdel Fattah Sisi to consolidate his domestic standing and gain widespread international legitimacy.

   Though no more tolerant of political dissent than his predecessors, Sisi is a liberal in the sense that he wants a more open, tolerant, and religiously equal Egypt as evidenced by his uncompromising fight against Muslim Brotherhood violence. The only Egyptian president to demand that Al-Azhar clerics end their militant interpretation of Islam and societal discrimination of non-Muslims, Sisi made overtures to the Coptic Christians and toned down religious extremism in the education curriculum.

   The president’s success in restoring order has been eroded by the rise of the Islamic State of Iraq and Syria (ISIS), the resurgence of Muslim Brotherhood violence, and spreading lawlessness in Sinai. The recent opening of the new Suez Canal and encouragement of foreign investment are attempts to revive Egypt’s economy and boost its international standing.

   Yet American involvement with the regime has been minimal due to President Obama’s affinity with the deposed Muslim Brotherhood government; and while Washington has lifted the freeze on aid to Egypt, it no longer extends credit for military aid and strategic assistance, which in turn forced Sisi to turn to Russia and France for armaments and warships.

   It was a strategic and moral mistake for the Obama administration to abandon Mubarak without attempting to arrange an adequate successor who would arrest Egypt’s slide to anarchy, from which it has only partially recovered; and just as it supported the Islamist Morsi after Mubarak, it should have endorsed the more moderate and pragmatic Sisi after the latter’s downfall. At a time when ISIS spreads its tentacles across the region, the Egyptian president presents an opportunity to influence the debate by promoting a more traditional Islam, albeit at great risk to himself.

_________________________________________

Die deutschen Medien sind Al Sisi gegenüber sehr viel unfreundlicher eingestellt als gegenüber den Muslimbrüdern. Die fatale Rolle Obamas, der mit den Muslimbrüdern sympathisiert und El Sisis Rede gegen den radikalen Islam ignoriert, wird von diesen Medien kaum kommentiert. Kein deutscher Politiker hat das Zeug, eine so islamkritische Rede zu halten, die im islamischen Milieu âuch für den Staatspräsidenten ein Risiko ist.

Auch in den Schweizer Linksmedien wird die Zensur in Ägypten beanstandet, aber der Grund dafür, nämlich der Kampf gegen den Terror der Muslimbrüder, wird herabgespielt und nur an zweiter Stelle berichtet.

http://www.20min.ch/ausland/news/story/29334392

(…) Ägyptens Präsident al-Sisi hatte nach der Ermordung von Generalstaatsanwalt Hischam Barakat Ende Juni schärfere Anti-Terror-Gesetze angekündigt. Wie Justizminister Ahmed al-Sind sagte, führte die Berichterstattung über eine Anschlagsserie auf ägyptische Soldaten auf der Sinai-Halbinsel zu den strikten Bestimmungen in Artikel 33.

Der ägyptische Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte am 1. Juli eine Serie von Anschlägen auf Kontrollposten der Armee auf dem Sinai verübt, die zu heftigen Gefechten mit den Streitkräften führten. Nach Angaben eines Armeesprechers wurden dabei 21 Soldaten und mehr als hundert Jihadisten getötet. Andere Behördenvertreter hatten jedoch deutlich höhere Opferzahlen auf Armeeseite genannt. Al-Sind sagte daraufhin, derartige Berichte seien schlecht für die «Moral» des Landes.

Die ägyptische Armee kämpft seit dem Sturz des islamistischen Staatschefs Mohammed Mursi vor zwei Jahren gegen den Aufstand von Jihadisten auf dem Sinai. Diese töteten bei Angriffen bereits hunderte Polizisten und Soldaten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s