Antisemitische Attacken in Malmö und linksfaschistische Antisemiten

WAS DIE LINKE LÜGENPRESSE NICHT INTERESSIERT

Der moslemische Terror in Frankreich trägt viele Früchte. In Deutschland sind die Medien auf die Maizar-Masche, wonach Moslems die Opfer der «Islamophobie“ sind, eingestiegen und bringen diffuse Berichte über angebliche antimoslemische Übergriffe, die den Eindruck erwecken sollen, in ganz Europa brennten die Moscheen. Die Berichte über Brandanschläge auf Moscheen in Schweden (deren Täter bis heute nicht identifiziert wurden, vielleicht linke Islamkritikphobiker?) werden mit Insinuationen zu einem «islamfeindlichen» Hintergrund gezielt gestreut ohne jede Erwähnung des in moslemischen Migrantenmilieus in Schweden wie in Frankreich wütenden Antisemitismus, der judenfreie Zonen schafft – aus Frankreich flüchten Juden vor dem arabischen Antijudaismus, sie wandern vermehrt nach Israel aus; das schwedische Malmö ist schon judenrein. Kein Thema für die deutsche israelfeindliche Presse.

Aus der Jerusalem Post:

A Swedish reporter who walked around Malmo while wearing a kippah to test attitudes toward Jews was hit once and cursed at by passersby before he fled for fear of serious violence.

Sveriges Television on Wednesday aired secretly recorded footage from Petter Ljunggren’s walk through Malmo, which documented some of the incidents that occurred within the space a few hours.

In one scene, Ljunggren — who, in addition to wearing a kippah was also wearing Star of David pendant — was filmed sitting at a café in central Malmo reading a newspaper, as several passersby hurled anti-Semitic insults at him.

Elsewhere, one person hit his arm, the reporter said on camera, though this was not recorded. One of the people who cursed Ljunggren called him a “Jewish devil,” “Jewish shit” and another told him to “get out.”

One person on a scooter approached Ljunggren to warn him to leave for his own safety. In the heavily Muslim Rosengard neighborhood, Ljunggren was surrounded by a dozen men who shouted anti-Semitic slogans as eggs were hurled at his direction from apartments overhead. He then fled the area.

The experiment was part of a 58-minute documentary titled “Jew-hatred in Malmo.” The walk was a repeat of a similar experiment conducted in 2013 by journalist Patrick Riley, though Riley reported that he received only strange looks and drew giggles from onlookers when he walked by wearing a kippah.

Dozens of anti-Semitic incidents are recorded annually in Malmo, a city where first- and second- generation immigrants from the Middle East make up one third of a population of roughly 300,000. Several hundred Jews live there.

Fred Kahn, a leader of the local Jewish community, told JTA that most incidents are perpetrated by Muslims or Arabs.

Hanna Thome, a municipal councilor for culture and anti-discrimination, told the Expressen daily that she was shocked by the events documented by Ljunggren.

“There is much more to do, and both the municipality and the police have a great responsibility. But I also want to emphasize that there is great solidarity in the city,” she said in reference to several so-called kippah walks, where Jews and non-Jews marched through Malmo’s street while wearing yarmulkes to protest against anti-Semitism.  read more

__________________________________________________________________________

Der Antisemitismus aus der Mitte des Islam wird heute in Deutschland aus der Mitte der Linken anti Israel befeuert. Islamkritiker, die den genuin islamischen Antijudaismus aufzeigen, sind «Rassisten» für die deutschen proislamischen Linksfaschisten.  Video:

http://kenh19.com/Video.play.GO8GsPmoa50/Muslimischer-Antisemitismus-in-Deutschland

Doofenpresse, Narrenkirche

http://nicolaus-fest.de/

Januar 22, 2015

  • Rätsel journalistischer Themenfindung: Letzte Woche berichteten viele Medien, darunter FAZ, taz und BILD.de, über die Weigerung muslimischer Schüler in Frankreich, der Ermordeten von Charlie Hebdo zu gedenken. An vielen Schulen sei die Schweigeminute boykottiert, mit Allahu-Akbar-Rufen oder Pfiffen gestört und solche Schüler offen bedroht worden, die „Je suis Charlie“-Schilder trugen. Auch die allgegenwärtigen Verschwörungstheorien, wonach hinter dem Anschlag in Paris wieder einmal CIA, Mossad und das ‚Weltjudentum’ stünden, hätten eifrige Anhänger gefunden. Französische Lehrer sprachen von einer „Spaltung der Gesellschaft“, einem „Clash of civilisations“. Nichts hätte aus meiner Sicht näher gelegen, als an hiesigen Schulen mit hohem Anteil muslimischer Schüler nachzufragen, wie dort die Reaktionen auf den Anschlag waren. Doch bis heute habe ich nichts dazu gefunden. Erstaunlich.

________________________________________________________

Hier sieht man wie die schwarz verkleidete bunte Claudia sich erwartungsfroh in Teheran  suhlt.  Das Foto zeigt sie in Erwartung eines Empfangs? Worauf warten die grünen Wachteln? Vielleicht auf privilegierte  Teilnahme an einer Steinigung in Zuschauerloge oder was lässt sie so zufrieden dreinschaun?  Burka wäre besser.   

An NGO in the German capital sharply criticized a delegation of lawmakers for their current trip to Iran, which includes meetings with a Holocaust denier etc.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s