Schariarecht in GB und die OSZE

OSZE:

Setzt die britische Polizei

Schariarecht um?

 

ICLA

Intervention zu Spencer/Geller

& EDL

EuropeNews • 12 Juli 2013

Intervention von Henrik Ræder Clausen bei der OSZE Konferenz in Wien am 11. Juli 2013

 ICLA Intervention zu Spencer/Geller & EDL

Die Teilnehmerstaaten der OSZE haben immer wieder bei verschiedenen Gelegenheiten beteuert, dass „das Rechtsstaatsprinzip eine tragende Säule ist, auf der der Schutz der Menschenrechte beruht”. Außerdem muss mit Tätern entsprechend verfahren werden und Opfern von Menschenrechts- missbrauch müssen als solche vom Staat anerkannt werden. Es ist eine alarmierende Entwicklung, dass die britische Polizei und andere Behörden in steigendem Maße darin verwickelt sind, anscheinend Teile des islamischen Schariarechts in Großbritannien umzusetzen.

Obwohl dies aus guten Gründen keine offiziell verkündete Politik ist, zeigt die Praxis vor Ort, dass Kritiker des Islams und der Masseneinwanderung flächendeckend Ziel unfairer und diskriminierender Praktiken sind.


Einige Beispiele:

Am 29. Juni dieses Jahres wurde Kevin Carroll auf einer Straße in London angegriffen und darauf hin gemeinsam mit Tommy Robinson festgenommen wegen „Behinderung von Polizeiarbeit“, obwohl ein Videobeweis vorliegt, dass die beiden nichts dergleichen getan haben. Die Grundlage ihrer Festnahme war wahrscheinlich, dass sie durch den Londoner Stadtteil Tower Hamlets gehen wollten, was als Muslimgebiet betrachtet wird, und deshalb zu Unruhen hätte führen könnte.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Intervention by Henrik Ræder Clausen, ICLA

In diesem Video spricht Henrik Ræder Clausen für die International Civil Liberties Alliance (ICLA) die amerikanische NGO Southern Poverty Law Center (SPLC) an, und deren unheilvolle Rolle, die zum Einreiseverbot von Pamela Geller und Robert Spencer geführt hat.  Der springende Punkt ist, dass SPLC Listen von sog. “Hassgruppen” zusammenstellt, die wiederum von der Regierung zur Entscheidungsfindung benutzt werden, ob eine Gruppe “extremistisch” ist oder nicht.

Interessanterweise, so berichtet Gates of Vienna , fühlte sich ein Vertreter der US Regierung dazu bemüßigt SPLC zu verteidigen.     Chad Wilton sagt, es sei das Recht der Organisation nach dem Ersten Verfassungszusatz zu sagen, was immer der Organisation beliebt. Leider ließ er aus, auf den von ICLA benannten Punkt des Einflusses auf die Regierung einzugehen – das Recht der Redefreiheit stand gar nicht zur Disposition.

Nach dem Ersten Verfassungszusatz ist es SPLC möglich jede Gruppe zur Hassgruppe zu erklären. Diese Bezeichnung wird jedoch ohne Definition, Übersicht oder ein Einspruchsrecht vergeben. Das Problem dabei ist, dass unsere Regierungen diese “Listen” benutzen und die Staatsmacht anhand dessen definiert, wer in “unmittelbarer Gefahr” ist bzw wer “extremistisch” ist.

In ihren Listen kombiniert SPLC kriminelle Banden, mit echten rassistischen Gruppen, und fügt diesen unschuldige oder mainstream Gruppen hinzu, die konservative Ansichten vertreten. All dies firmiert unter dem Begriff “Hassgruppe”.

Diese Listen gehen dann direkt an die Obama Administration (zum Justizministerium und dem Heimatschutz) wie auch zu Antiterrorzentren, die von der Regierung finanziert werden, die jene Gruppen dann als “terroristisch” und “extremistisch” einordnen.

SPLC hat Robert Spencer und Pamela Geller als “Hassgruppe” bezeichnet, diese Bezeichnung wurde von der britischen NGO HopeNotHate übernommen, und auf dieser Grundlage konnten sie deren Ausschluss aus dem Land bewirken. Großbritannien hätte die beiden niemals ohne Zustimmung der Obama Administration ausgesperrt.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –


Die kommentierte Agenda stellt fest:

Das fehlende Rechtsstaatsprinzip und die dadurch entstehende Erhöhung des Risikos willkürlicher Handlungen und Straffreiheit für Menschenrechtsverletzungen, schaffen ein Klima des Misstrauens und der Instabilität.

Die Festnahme zweier britischer Bürger, die auf den Straßen von London spazieren gehen und einen von Muslimen kontrollierten Stadtteil betreten, muss als das angesehen was es ist: Eine willkürliche Festnahme, eine Verwässerung des öffentlichen Vertrauens in etwas, das einmal überall als eine höchst angesehene Polizei Institution war.

Die English Defence League, eine englische Bürgerbewegung, hatte zwei amerikanische Islam Experten eingeladen, Robert Spencer und Pamela Geller, um über die Gefahren einer Islamisierung zu sprechen (das heißt, die Umsetzung von Schariarecht) in unseren Gesellschaften, aber sie wurden daran gehindert Großbritannien zu betreten, durch einen offenen Missbrauch der Antiterrorgesetze. Der Grund, der genannt wurde lautete, dass ihre Ansichten „dem Allgemeinwohl nicht zuträglich“ seien.


Allerdings wurde in Kopenhagen folgendes angefügt:

„Jede Einschränkung von Rechten und Freiheiten muss sich in einer demokratischen Gesellschaft auf eines der Ziele des angewendeten Gesetzes beziehen und streng proportional zum Ziel dieses Gesetzes sein.“


In der Agenda wird angefügt

In den vergangenen Jahren haben wir gesehen, dass Gesetze in den OSZE Mitgliedstaaten verabschiedet wurden, mit dem Ziel, die Ausübung der fundamentalen Freiheiten einzuschränken, aus Gründen, die per se erlaubt sind. Aber das potentielle unverhältnismäßige Ausmaß der Einschränkungen, die dadurch auferlegt werden, ist ein Grund zur Sorge.

Das Einreiseverbot von Pamela Geller und Robert Spencer stellt ganz klar ein Paradebeispiel dieser „unverhältnismäßigen Ausmaßes an Einschränkungen“ dar.

Dieses Beispiel, wie die britische Regierung friedliche Aktivitäten von Bürgern behindert, steht im Gegensatz zu dieser Passage in der Kommentierten Agenda, die Regierungen ermutigt die bürgerliche Gesellschaft zu stärken.

Die bürgerliche Gesellschaft sollte gestärkt werden und sollte eine Wächter Funktion ausüben, um die Berechenbarkeit solcher Institutionen zu erweitern. Diese Anstrengungen sollten gleichmäßig ausgeweitet werden zum Schutz der bürgerlichen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte.

Es ist ein façettenreicher Prozess, der die Bemühungen verschiedener Interessensgruppen erfordert – der Legislative, Exekutive, der Judikative der Regierungen, kommunaler und regionaler Behörden, Ombudsmann Institutionen und bürgerliche Gesellschaft. Im Hinblick auf die Rolle der handelnden bürgerlichen Gesellschaften insbesondere, haben die OSZE Teilnehmerstaaten unterstrichen, „die wichtige Rolle, die von bürgerlichen Gesellschaften gespielt wird […| indem sie uns helfen die volle Respektierung der Menschenrechte, der grundlegenden Freiheiten […| und des Rechtsstaatsprinzips sicherzustellen“.

Wären es nicht die Aktivitäten von Gruppen aus bürgerlichen Gesellschaft gewesen, wäre der heute bekannte Fall der Sexbanden, die Kinder misshandeln, noch nicht aufgedeckt, denn die Behörden hatten in dem Fall ein Auge zugedrückt aus Angst als „Rassist“ bezeichnet zu werden.

Weiterhin wird versucht die English Defence League zu behindern, indem Dutzende Unterstützer Bewährungsauflagen bekommen haben, die ihr an sich unveräußerliches Recht auf Versammlungsfreiheit und Meinungsfreiheit ernstlich einschränkt und viele von ihnen wurden Opfer willkürlicher Hausdurchsuchungen. Ihr Verbrechen? Abweichende Meinung von der gängigen Meinung der politischen Korrektheit, und Opfer andauernder Beleidigungen und Angriffe durch Linksextremisten und radikale Muslime bei öffentlichen Veranstaltungen, die von der English Defence League organisiert werden.

Im Gegensatz dazu erleben radikale Muslime, die die Demokratie und Menschenrechte vernichten wollen, die sich über britische Soldaten lustig machen, Todesdrohungen gegen diejenigen äußern, die „den Islam beleidigen“, dem britischen Gesetz ausweichen und die Scharia für Großbritannien fordern, keinerlei Schikanen dieser Art. Unterstützer solcher Ansichten erfreuen sich großzügiger staatlicher Unterstützung und polizeilichen Schutzes, während Bürger, die gegen diese Ansichten protestieren, staatlichen und nichtstaatlichen Schikanen ausgesetzt sind, die ihre Freiheiten beschneiden und ihnen wird kein Schutz gewährt, weder von der Polizei noch von anderen.

Seine Kritiker zum Schweigen zu bringen, deren Ansichten Unruhe verursachen, mag kurzfristig praktisch sein, aber es ist keine vernünftige Strategie. Der allgemeine Menschenverstand weiß, dass diejenigen, die Unruhen erzeugen, hauptsächlich Ziel der Polizeiarbeit sein sollen, während jene, die ihr Recht der Meinungsfreiheit benutzen, um Dinge zu sagen, die kontrovers oder sogar provozierend sind, Schutz bedürfen, weil sie nur ihre fundamentalen und unveräußerlichen Rechte ausüben.

Und es sind genau jene fundamentalen Rechte und deren Schutz, die grundlegend sind, um eine friedliche und sichere Gesellschaft aufrecht zu erhalten, wie dies in den Entscheidungen der Menschlichen Dimension in Budapest im Jahr 1994 festgelegt wurde:

Menschenrechte und fundamentale Freiheiten, das Rechtsstaatsprinzip und demokratische Institutionen sind die Grundlagen von Frieden und Sicherheit, indem sie einen entscheidenden Beitrag zur Konfliktvermeidung, innerhalb eines umfassenden Sicherheitskonzepts leisten.

Über die britische Polizei, die einmal innerhalb und außerhalb Großbritanniens hoch angesehen war wegen ihrer beispielhaften Polizeiarbeit, wird heute auf Facebook gelacht, weil die die Scharia in Großbritannien durchsetzt. Die Methoden, die gegen diejenigen angewendet werden, die den Islam und die Masseneinwanderung kritisieren, insbesondere indem man der Polizei gestattet den Bürgern zu sagen was sie tun dürfen und was nicht – bis hin zur Drohung mit Gefängnisstrafen, weil man bestimmte Botschaften twittert – zeigen das Großbritannien von heute, es gleitet ganz langsam in einen Polizeistaat hinein.

Wenn man Menschen davon abhält oder bestraft, Wiedergutmachung zu verlangen für das, was man erlitten hat, dann stirbt die Demokratie.


Empfehlungen:

BPE wiederholt ihre Empfehlungen ihrer zuvor eingereichten Vorschläge zur „Versammlungsfreiheit, Meinungsfreiheit: Neue Herausforderungen in Westeuropa“, www.osce.org/odihr/97091


Insbesondere rufen wir die britischen Behörden dazu auf:

• eine unabhängige Partei soll die Rechtmäßigkeit der Festnahmen am 29. Juni untersuchen

• sicher zu stellen, dass friedliche Versammlungen stattfinden können, ohne Angst vor Gewalt und Zerstörung

• das Einreiseverbot gegen Robert Spencer und Pamela Geller zu widerrufen

• eine Untersuchung einzuberufen, um herauszufinden, ob politische Entscheidungen britische Polizeiarbeit beeinflusst haben, auch im Hinblick auf die Abschlussakte von Helsinki und die Budapester Bestätigung von 1994.

• Klar zu stellen, dass in Großbritannien nur britisches Recht angewendet wird, nicht die Scharia oder irgendein anderes ausländisches Gesetz.


Quellenangaben:

www.youtube.com/watch?v=mEI0TKkX9_o
www.foxnews.com/world/2013/06/29/edl-leader-arrested-on-banned-march/
frontpagemag.com/2013/humberto-fontova/britain-bans-pamela-geller-and-robert-spencer-welcomes-che-guevaras-daughter/
www.bbc.co.uk/news/uk-england-oxfordshire-23079649
www.dailymail.co.uk/news/article-2207756/Police-turned-blind-eye-South-Y…
news.sky.com/story/1109545/edl-leader-tommy-robinson-released-on-bail
www.thecommentator.com/article/3243/welfare_handouts_for_promoting_terro…
www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/4799159/Anjem-Choudary-urges-fanatics…
www.dailymail.co.uk/news/article-1242014/War-march-fanatic-Anjem-Choudar…
www.dailymail.co.uk/news/article-2019547/Anjem-Choudary-Islamic-extremis…
www.siotw.org/modules/news_english/item.php?itemid=1252
www.guardian.co.uk/uk/2005/jan/28/terrorism.humanrights1
www.d-intl.com/great-britain-a-police-state
www.globalresearch.ca/britains-police-state-the-manufacture-of-surveilla…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s