Amsterdamer Polizei als Büttel des Islamofaschismus

Der Islam wird die menschengemachte Demokratie stürzen

von Sören Kern

http://europenews.dk/de/node/55354

EuropeNews 5 Juni 2012
Original:Islam to topple man-made Democracy , Gatestone Institute
Von Sören Kern
Übersetzt von Liz

Die Polizei in Amsterdam hat den Sprecher der islamistischen Gruppe Sharia4Holland festgenommen, dem vorgeworfen wird, Todesdrohungen gegen den holländischen Parteivorsitzenden der Partei für die Freiheit, Geert Wilders, geäußert zu haben.

Abu Kasim wurde nach einer Rede verhaftet, die er auf dem im Stadtzentrum gelegenen Dam Platz am 25. Mai, gehalten hatte (Video in Holländisch hier), in der er davor warnte, dass man sich Geert Wilders „vornehmen werde“, wenn die Niederlande ein islamischer Staat werden würde.

Kasim bezeichnete Wilders auch als „diesen römischen Hund“ und – bezogen auf den holländischen Filmemacher und Islamkritiker, der im Jahr 2004 von einem marokkanischen Muslim ermordet worden war – drohte er, dass Wilders seine Lektion lernen werde wie „im Fall Theo van Goghs.“

Anfangs weigerte sich die multikulturell-eingestellte Amsterdamer Polizei in dem Fall einzugreifen. Obwohl es in Holland eine Straftat darstellt jemanden mit dem Tod zu bedrohen, nahm die Polizei stattdessen einen Passanten fest, der versucht hatte dem Sprecher von Sharia4Holland zu entgegnen.

Erst drei Tage nach der Veranstaltung wurde Kasim verhaftet, nachdem der Lokalpolitiker Robert Flos, im AT5 Fernsehprogramm den linken Amsterdamer Bürgermeister Eberhard van der Laan gefragt hatte, warum die Polizei vor Ort nicht eingeschritten sei, als Kasim Wilders mit dem Tod bedroht hatte.

Kasim, ein 29-jähriger Islamist, der in der Stadt Woerden mitten in Holland lebt, muss nun am 11. Juli vor Gericht erscheinen.

Sharia4Holland – und sein siamesischer Zwilling Sharia4Belgium – ist eine radikale muslimische Bewegung, die in den Niederlanden, Belgien und dem restlichen Europa das islamische Schariarecht einführen will. Im Verlauf der vergangenen Monate wurde der Ton von Sharia4Holland und Sharia4Belgium in zunehmendem Maße kriegerisch, wenn es um den Umsturz der demokratischen Ordnung in Europa ging.

Der niederländische Justizminister Ivo Opstelten, sagte in einer Rede im holländischen Parlament am 29. Mai, dass die radikalen Muslime mehr provozieren und aktiver würden und dass „ein Risiko bestehe, dass die Unterstützer von Sharia4Holland Linien überqueren und Gewalt anwenden könnten.“

Im Dezember 2011 sagte der Niederländische Geheimdienst AIVD, dass man besorgt über die rasche Radikalisierung von Sharia4Holland sei. Der AIVD erließ die Weisung nachdem Sharia4Belgium ein Video veröffentlicht hatte in dem der belgische Islamist Scheich Abu Imaran (alias Fouad Belkacem, der Pressesprecher von Sharia4Belgium ist) erklärte, dass die schwarze Flagge des islamischen Djihad „bald von allen Palästen in Europa wehen“ werde.

In diesem Video vom Dezember 2011, das von Middle East Media Research Institute (MEMRI) ins Englische übersetzt wurde, zeigt Imran in einen militärischen Camouflageanzug gekleidet, wie er zur Zerstörung des Atomium aufruft, ein Denkmal in Brüssel, das ein nationales Symbol Belgiens ist.

Imran sagt: „Dies ist eine kurze Mitteilung an den König von Belgien und insbesondere an die Muslime Belgiens. Dies ist die Flagge [schwarze Fahne des Djihad], die, nach Allahs Willen bald vom Dach dieses Gebäudes dort [der belgische Königspalast] wehen wird. Dort seht ihr die Flagge [belgische Flagge] der Taghut [Götzenanbeter], der Ungläubigen, und bald wird dort die Flagge von ‚es gibt keinen Gott außer Allah‘ wehen, auf dem Dach des Palastes und von den Dächern aller anderen Paläste in Europa, bis wir nach Allahs Willen auch das Weiße Haus erreichen werden … Wir werden nicht ruhen, wir werden nicht aufhören bis diese Flagge über diesem Gebäude [der Königspalast] weht.“

Dann geht das Video weiter von einer anderen Stelle in Brüssel – direkt vor dem Atomium. Imran sagt: „Heutzutage können wir beobachten, wie Menschen Photos machen und wie Menschen aus ganz Brüssel und aus ganz Europa hier hin kommen, das nennen sie ‚Tourismus‘ und sie machen Bilder von diesem Denkmal. Sie halten an diesem Monument fest. Darauf weht, wie Sie sehen können, die belgische Flagge. Dieses Denkmal ist ein Symbol Belgiens … bald wird Belgien auseinanderfallen. Möge Allah sie auseinandertreiben wie auch ihr Land. Dann wird dieses Symbol für sie nutzlos sein.“

Im September richtete Sharia4Belgium das erste islamische Schariagericht Belgiens in Antwerpen ein, der zweitgrößten Stadt des Landes. Führer der Gruppe sagten, der Zweck dieses Gerichts sei, ein paralleles islamisches Rechtssystem in Belgien einzuführen, um die staatlichen Behörden als Vollstrecker des Zivilrechts, das von der belgischen Verfassung garantiert wird, zu untergraben.

Die selbsternannten muslimischen Richter, die das Schariagericht leiten, wenden islamisches Recht an und nicht das säkulare belgische Familienrecht, um Auseinandersetzungen zu lösen, aufkommende Fragen hinsichtlich Ehe und Scheidung, Sorgerecht für Kinder und Kindesunterhalt wie auch alle anderen Dinge, die mit Erbschaften zu tun haben, werden dort entschieden.

Anders als das belgische Zivilrecht garantiert das Schariarecht keine gleichen Rechte für Männer und Frauen. Kritiker der Schariagerichte sagen, dass dies die Rechte der muslimischen Frauen in Fragen der Ehe und Bildung untergraben wird. Sharia4Belgium sagt, das Gericht in Antwerpen werde auf jeden Fall seinen Aufgabenbereich ausdehnen und auch kriminelle Fälle verhandeln.

Am 4.Mai verurteilte das Strafgericht in Antwerpen Imram/Belkacem zu zwei Jahren Gefängnis (eines davon auf Bewährung) wegen des Vorwurfs Hass gegen nicht-Muslime geschürt zu haben. Neben anderen Verstößen wurde Belkacem schuldig gesprochen weil er Frank Vanhecke, Witwer der verstorbenen Marie-Rose Morel, den ehemaligen Vorsitzenden von Vlaams Belang, einer belgischen Partei, die sich gegen Immigration ausspricht, schikaniert hatte. Nachdem sie im Februar 2011 an Krebs verstorben war, sagte Belkacem ihre Krankheit sei „eine Strafe Allahs“ gewesen.

Am 5. Mai, dem Tag an dem die Niederländer ihre Befreiung von der Naziherrschaft im Jahr 1945 feierten, kamen etwa 20 Mitglieder von Sharia4Holland und ihres Zwillings Sharia4Belgium vor dem Hochsicherheitsgefängnis in der süd-niederländischen Gemeinde Vught zusammen und verlangten die „Befreiung“ von Mohammed Bouyeri, dem Muslim der Theo van Gogh ermordet hatte.

Sharia4Holland behauptete der niederländische Befreiungstag sein ein „heuchlerisches Fest“, denn die Holländer feiern ihn während unzählige „unschuldige“ Muslime in deren Gefängnissen gefangen gehalten werden. Nach Angaben von Sharia4Holland werden diese Muslime ihrer Freiheit, Familien und jedes sozialen Kontaktes beraubt.

In der Tat wimmelt es in niederländischen Gefängnissen vor muslimischen Gefangenen. Nach Angaben einer kürzlich veröffentlichten Studie die vom niederländischen Innenministerium in Auftrag gegeben wurde, sind 40% der marokkanischen Immigranten in den Niederlanden im Alter zwischen 12 und 24 Jahren schon einmal verhaftet, zu Geldstrafen verurteilt oder anderweitig angeklagt worden ein Verbrechen während der vergangenen fünf Jahre begangen zu haben.

Im Dezember 2011 stürmte ein Mob von etwa 20 Mitgliedern von Sharia4Holland eine Diskussion in Amsterdam, bei der zwei liberale Muslime, der kanadische Schriftsteller und muslimische Feminist Irshad Manji und der niederländisch-marokkanische Abgeordnete der Grün-Linken Partei, Tofik Dibi miteinander diskutierten.

Der Mob rief „Allahu Akbar!“ („Allah ist größer“) und sie drohten Manji’s Hals zu brechen. Sie schwenkten eine islamistische Djihadflagge und verlangten dann, dass Maji und Dibi wegen Apostasie hingerichtet werden.

Die Diskussion über das Thema, wie liberale Muslime es verhindern können, dass der Islam von muslimischen Extremisten für ihre Zwecke missbraucht werden kann, fand statt am Veranstaltungsort De Baile im Stadtzentrum von Amsterdam. Sie wurde finanziell von der in Brüssel beheimateten Europäischen Stiftung für Demokratie unterstützt. Die Veranstaltung wurde wiederaufgenommen nachdem die Polizei einige der Islamisten festgenommen hatte.

Im April 2010 hatten 40 Mitglieder von Sharia4Holland eine Rede über den Islam des holländischen Schriftstellers Benno Barnard gestört. Der Vortrag hatte den Titel „Die Islamdebatte: Lang Lebe Gott, Nieder mit Allah!,“ und war Teil einer Reihe von Diskussionen über die Aufklärung an der Universität von Antwerpen.

Dazu sagte Abu Qasim, der Sprecher von Sharia4Holland: „Wie versprochen werden bessere Zeiten kommen. Die Muslime werden diesen Krebs der menschengemachten Gesetze namens Demokratie [bekämpfen] und auslöschen. Sie werden ihre Wurzel und die Äste zerstören so wie es uns der Islam gestattet oder der Islam uns befiehlt. Scharia ist bei weitem die einzige Lösung, sie ist der einzige Rivale der übrig bleibt, um die Demokratie umzustürzen. Heute denken die Leute im Westen und die Niederländer um uns herum, die ihre eigene Geschichte nicht kennen, dass die Scharia etwas fremdes wäre….. Auch wenn die Ungläubigen sie hassen, auch wenn die Heiden sie hassen. Sogar wenn Demokraten oder Säkularisten es hassen: Sharia4Holland ist vorgegeben, es ist eine Tatsache.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s